• IT-Karriere:
  • Services:

Sony XD93 mit Local-Dimming-Schwächen und Schlussfolgerungen zu den unterschiedlichen TV-Techniken

Sonys XD93 gefällt uns vor allem bei der Bedienung. Beim 1.500 Euro teuren Gerät lässt sich schön viel einstellen und im Unterschied zur Konkurrenz übertreibt es Sony auch nicht mit den Bildoptimierungen. Abschalten sollte der Anwender dennoch viele von ihnen. Das Einstellen des Fernsehers erfordert einige Erfahrung, da einige Begriffe vielen Nutzern nicht bekannt sein dürften. Wer vorher schon einen Sony-Fernseher hatte, der kennt das. Sony könnte sich diesbezüglich durchaus etwas von LG abgucken. Das Ganze läuft allerdings leider mittlerweile auf dem erstaunlich ruckelnden Android TV, was uns dann wieder nicht mehr so gut gefällt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Wie bei den anderen Modellen ist auch hier Dual-Band-WLAN integriert. Die Infrarot-Fernbedienung reagiert allerdings nicht sonderlich flott. Die Passworteingabe nervt ein wenig. Das gilt dann natürlich auch für die Suche in Apps.

  • Unsere Player-Auswahl für die Software-Tests: Insgesamt haben wir drei UHD-BD-Player getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der günstigste dedizierte Zuspieler ist von Samsung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics Gerät ist vor allem fürs Hifi-Rack gut geeignet, kostet aber auch um die 600 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Xbox One S (weiß, unten) kann UHD-BDs nebenbei abspielen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Panasonics UB900 gehört zu den eleganten Vertretern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat schon fast übertrieben viele Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontplatte klappt nach unten für die Discs. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter irritiert ein wenig, wir haben ihn aber nie gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es zuhauf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Konsole lässt sich als Abspieler nutzen. Es muss aber die Xbox One S sein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung mit dem Controller ist nervig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat zum Glück nicht mehr das voluminöse externe Netzteil. Ein zweiter HDMI-Ausgang fehlt leider. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensor-Tasten sind leicht erfühlbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier gibt es einen Lüfter, den wir nie hörten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein zweiter HDMI-Ausgang ist trotz des geringen Preises vorhanden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist einfacher gehalten, funktioniert aber trotzdem sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kompatibilitätsprobleme mit den Discs gab es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)
  • LGs OLED B6D wirkt durch den transparenten Standfuß am Abend so, als würde er schweben. (Bild: LG)
  • Samsung KS7590 fällt durch die vergleichsweise kleinen und leichten Standfüße auf. (Bild: Samsung)
Sonys XD93 arbeitet mit einem zentralen schweren Standfuß. (Bild: Sony)

Anschlussseitig bietet Sony als einziger Kandidat auch einen Scart-Eingang. Damit steht dem Anschluss alter Konsolen nichts im Weg, insbesondere da Sony auch bei der Auswahl der Seitenverhältnisse vorbildlich ist. Sony setzt beim XD93 leider sehr stark auf Design. Das Panel musste oben unbedingt so flach wie möglich sein, es gibt also wenig Raum für das Verteilen des Hintergrundlichts. Dabei setzt auch dieses Gerät auf Edge Lighting, allerdings mit einem sehr schlechten Ergebnis. Das fiel uns zunächst beim Bildschirmschoner des Samsung-Zuspielers auf, der ein kleines Samsung-Logo vor schwarzem Grund bewegte. Während der OLED-Fernseher das mit Bravour schaffte und Samsungs Curved-Display zwar noch sichtbare, aber immerhin doch akzeptable Local-Dimming-Probleme zeigte, war bei Sony die Local-Dimming-Schummelei sehr stark zu sehen. Rund um das Logo gab es einen Heiligenschein, der etwa ein Sechstel des Panels einnahm. Der Rest war halbwegs schwarz. Das macht sich leider auch bei Filmen bemerkbar, wenn es große Hell- und Dunkel-Unterschiede gibt. Sonys Fernseher ist kein Gerät für bunte, kontrastreiche Science-Fiction-Filme.

Auffallend ist zudem, dass die HDR-Wechsel recht viel Zeit kosten. Dafür fiel der Fernseher im Unterschied zu LG und Samsung nicht durch lästige Neustarts auf. Unerwartete Probleme hatten wir jedoch mit der HDR-Aushandlung mit der Xbox One S. Dabei bemerkten wir allerdings auch eine interessante Eigenart. Auch wenn die HDR-Aushandlung schief geht, wird das Bild einer HDR-Disc vom Fernseher anders interpretiert. Wir maßen beispielsweise in der The-Martian-Szene 400 Candela/qm auf dem Solar Panel mit der Xbox One S und einer UHD-Disc. Zum Vergleich: Im HDR-Modus sind es sonst 350 cd/qm und im SDR-Modus von der Blu-ray 170 cd/qm. Offenbar werden auch ohne HDR zusätzliche Informationen übertragen und der Fernseher will das ausgleichen. Es zeigt sich aber, dass Helligkeit allein nicht ausreicht. Das UHD-Bild im SDR-Modus sieht erheblich schlechter aus als das UHD-Bild im HDR-Modus.

Die Strommessungen sind auch hier wieder nicht vergleichbar. Es zeigt sich, dass Local Dimming bei Sony andere Auswirkungen hat als bei Samsung. Bei The Divergent konnte der Algorithmus anscheinend oft die Hintergrundbeleuchtung dimmen. Trotz Schummel-HDR schwankte die Leistungsaufnahme zwischen 60 und 150 Watt. Gears of War 4 konnten wir wegen der Aushandlungsproblematik nicht im HDR-Modus messen. Das Interface der Konsole braucht 130 Watt.

Sonys Fernseher kann sehr geringe Leistungsaufnahmen zeigen, wie der Betrieb mit der UHD-BD von Star Trek: Beyond zeigt. Zwischen 50 und 170 Watt maßen wir. Im Blu-ray-Modus und ohne HDR sind es zwischen 42 und 160 Watt. Damit zeigt Sonys Fernseher, dass die Auswirkungen von HDR zwar das Bild deutlich verbessern können - und das, obwohl das Local Dimming kein gutes Bild abliefert -, aber die Leistungsaufnahme deswegen nicht deutlich steigen muss.

Drei Fernseher und die Schlüsse daraus

Die Messergebnisse der drei Fernseher zeigen, dass unsere Eingangsvermutung, dass HDR automatisch zu einer höheren Stromrechnung führt, so pauschal nicht übernommen werden kann. Es kommt sowohl auf den Fernseher als auch auf das zuspielende Material an. Letzteres kann dank HDR sogar zu einer geringeren Leistungsaufnahme führen. Auch die pauschale Einstufung, was mehr Energie benötigt - OLED oder LCD-LED -, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Es hängt stark von den eigenen Filmvorlieben ab. Der Science-Fiction- und Horror-Fan im Format 2,35:1 wird nach unseren Messungen per OLED ökologischer fernsehen. Der Dokumentarfilm- und Sportveranstaltungs-Gucker im Format 1,78:1 spart mehr Strom mit der LCD-Technik. Die Energielabel, die der Handel aufstellt, berücksichtigen so etwas natürlich nicht und sind eine starke Vereinfachung der Problematik, die allerdings Vorurteile fördern.

Bei den Fernsehern selbst wollen wir noch einmal betonen, dass diese nicht vollständig getestet wurden sondern vor allem im Bezug auf HDR ihr Können zeigen sollten und wir eine gewisse Auswahl benötigten, um im Bezug auf 4K und HDR verwertbare Ergebnisse und gegebenenfalls Unterschiede erkennen zu können. Dabei zeigte sich, dass HDR bei allen Geräten klar sichtbar ist. Preislich zeigen die LCD-Fernseher deutlich die Vorteile der Technik, wenngleich Sonys Local-Dimming-Problematik und ein gewisser Grauschleier gerade bei Science Fiction stört. Das beste Bild bietet aber eindeutig LGs OLED-Fernseher. Wer einmal schwarzes Schwarz gesehen hat, der möchte das nicht mehr missen. Deutlich über 2.000 Euro für das Gerät sind allerdings sehr schmerzhaft für die Geldbörse. Zudem ist die OLED-Technik noch am Anfang und Sony wie auch Panasonic wollen bald ebenfalls mit solchen Panels in den Handel kommen.

Die Auswahl an Fernsehgeräten zeigt leider auch, dass HDMI, HDR, 4K und andere noch lange nicht als stabile Infrastruktur eingestuft werden können. Einzig Samsung war weitestgehend unproblematisch, sieht man von dem Problem mit der Steckdosenleiste ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsung KS7590 - Curved hat durchaus VorteileVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hasenbauer 05. Mär 2017

Hallo, 2 Anmerkungen zum Thema. Ich habe noch einen dieser Philips Fernseher, den ich mir...

Achranon 15. Feb 2017

Der aktuelle Standard auf UHD Disk ist HDR10, möglich daß neuere Disks irgendwann durch...

Achranon 15. Feb 2017

Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn denn ich je gelesen habe :) Nach diesem...

Achranon 15. Feb 2017

Einige Serien in 4K sehen sehr gut aus, deutlich besser als 1080p. The Crown z.B. oder...

Achranon 15. Feb 2017

Ich habe einen Ultra HD player und mir testweise einen Film als UHD und als 3D Blu Ray...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /