Abo
  • Services:

Der große Golem.de-Vergleichstest: Wer sein Elektroauto liebt, der schiebt

Elektroautos haben bekanntlich viele Probleme mit der Reichweite und tiefen Temperaturen. Daher wollten wir bei Golem.de wissen, welches Auto sich am besten zur nächsten Ladesäule schieben lässt.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Nicht alle Elektroautos lassen sich so leicht anschieben.
Nicht alle Elektroautos lassen sich so leicht anschieben. (Bild: Golem.de)

In der Debatte über die Zukunft der Elektromobilität wird vielfach übersehen: Auch Elektroautos können in bestimmten Situationen nicht mehr "anspringen" und bleiben liegen. Von den Problemen mit leeren Akkus einmal ganz abgesehen. Vor der Anschaffung eines Elektroautos sollte der Käufer daher wissen, wie er sein Fahrzeug im Notfall ohne Motorhilfe bewegen kann. Weil dieses Kriterium bei den meisten Autotests viel zu kurz kommt, hat Golem.de einen speziellen Vergleichstest gestartet: Welches Elektroauto lässt sich mit Muskelkraft am besten fortbewegen?

Inhalt:
  1. Der große Golem.de-Vergleichstest: Wer sein Elektroauto liebt, der schiebt
  2. Fünf Modelle im Test

Von den Verbrennungsmotoren ist das Problem nur zu gut bekannt. Mal hängt der Anlasser, mal ist die Starterbatterie zu schwach, mal ist der Wagen "abgesoffen". Vor solchen Problemen sind Elektroautos nicht gefeit - abgesehen von den typischen Problemen mit Zündkerzen oder Zündverteiler.

Probleme mit Erregung und Kohlebürsten

Was viele Autofahrer aber nicht wissen: Die modernen Elektromotoren haben ebenfalls ihre Tücken. Das gilt beispielsweise für die permanenterregten Synchronmaschinen (PSM). Bei zweistelligen Minusgraden kann die Erregung schlagartig nachlassen. Männer kennen das Problem. Auf die Kühlwasservorheizung wird häufig verzichtet, um die Batterie zu schonen. Das Resultat: Das Elektroauto fährt nicht los, obwohl die Batterie eigentlich voll ist.

Aber auch bei stromerregten Maschinen (SSM) kann ein Anschieben erforderlich sein. Gerade bei sehr niedrigen Temperaturen können die Kohlebürsten festfrieren. Meist ist nur ein kleiner Schubser erforderlich, damit der Wagen trotzdem anfährt. Aufgrund der großen Batterien sind die Autos aber um einiges schwerer als vergleichbare Verbrenner.

Startups machen Elektroautos wieder flott

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Bei einem zwei Tonnen schweren Tesla Model S wäre es gar nicht so einfach, mal so eben den Elektromotor zum Laufen zu bringen. Daher hat Firmengründer Elon Musk das Fahrzeug vorsichtshalber mit einem Asynchronmotor (ASM) ohne Kohlebürsten ausgestattet. Der Nachteil: Bei diesem Motortyp gibt es immer einen gewissen Schlupf zwischen der Drehfelddrehzahl im Stator und der Rotordrehzahl, was bei Temperaturen unter minus 15 Grad Celsius zur sogenannten Schlupfkristallbildung führen kann, die den Motor blockiert.

Richtig anstrengend wird es für die Fahrer, wenn sie ihr Elektroauto zur nächsten Ladesäule oder zumindest zur nächsten Steckdose schieben müssen. Zwar gibt es in Berlin inzwischen ein Startup, das mit mobilen Akkus liegengebliebene Elektroautos wieder flottmacht. Doch das ist für Privatpersonen noch keine Option und dürfte nur in wenigen Großstädten zur Verfügung stehen.

Im Vergleich zu Benzinern haben Elektroautos aber einen unschlagbaren Vorteil: Sie können durch kräftiges Schieben im sogenannten Rekuperationsmodus selbst Energie gewinnen, um anschließend wieder mit Hilfe der Batterie weiterzufahren. Ein Thüringer Startup plant, im Sommer gut durchtrainierte Bobfahrer einzusetzen, um auf diese Weise liegengebliebene Elektroautos wieder flottzumachen. Bei Versuchen gelang es einem Team aus Oberhof, einen Smart Fortwo so schnell den Rennsteig hochzuschieben, dass er nach einem Drittel der Strecke den Rest aus eigener Kraft schaffen konnte.

Fünf Modelle im Test 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

M.P. 03. Apr 2018

Reihenweise in den Praxistests der Golem-Redaktion ;-)

Dwalinn 03. Apr 2018

Ja besonders am 1. April. Ohne die Angabe des Fahrzeugs fehlt aber was. Mit einem Tesla...

Dwalinn 03. Apr 2018

Mein Beileid das niemand deinen Aprilscherz zu würdigen weiß. Ich musste lachen.

IT-Nerd-86 02. Apr 2018

Ich habe immer Angst daß den Cholerikern nicht mal eine Ader platzt bei all dieser...

FreiGeistler 02. Apr 2018

Nimm wenigstens Aspen.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /