Abo
  • Services:

Fünf Modelle im Test

Für unseren Schiebetest haben wir fünf verschiedene Modelle verglichen: einen Hyundai Ioniq Elektro, einen BMW i3, einen Renault Zoe, einen Smart Fortwo Electric Drive und ein Tesla Model S. Damit sind die verschiedenen Motortypen vertreten. Der Ioniq sowie der Smart werden von einem permanenterregten Synchronmotor angetrieben, der Zoe von einer stromerregten Synchronmaschine und der Tesla von einem Asynchronmotor. Der i3 verfügt sogar über eine sogenannte Hybrid-Synchron-Maschine (HSM), die sowohl ein permanentes als auch ein elektrisch erregtes Magnetfeld im Rotor besitzt.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Bei unserem Test hatten wir mit dem i3 die größten Probleme. Das lag nicht unbedingt an der nachlassenden Erregung oder den festgefrorenen Kohlebürsten. Das Fahrzeug ließ sich überhaupt nur dann anschieben, wenn eine Person auf dem Fahrersitz saß. Sonst machte die hintere Feststellbremse zu und es ging gar nichts. Wer also allein als Fahrer den i3 anschieben will, hat ein großes Problem. Wegen der speziellen Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff wiegt der i3 allerdings nur 1.200 Kilogramm. Damit ist er nach dem Smart mit 1.050 kg das zweitleichteste Auto im Test.

Hoffentlich bricht der Heckspoiler nicht ab

Deutlich schwerer mit 1.500 kg ist hingegen der Hyundai Ioniq. Nachteilig wirkt sich bei dem Auto zudem der sperrige Spoiler an der Heckklappe aus. Das erschwert ein wenig das Anschieben. Es sei denn, man hat keine Angst, das komische Ding abzubrechen. Beim Ioniq macht es zumindest nichts aus, ob ein Fahrer im Auto sitzt oder nicht. Da wir den Wagen bei sehr niedrigen Temperaturen testen konnten, sind uns keine Probleme beim Anfahren aufgefallen.

Beim Renault Zoe sind in der Vergangenheit etliche Fälle mit Motorschaden aufgetreten. Da half dann kein Anschieben mehr, sondern nur noch das Abschleppen in die Werkstatt. Mit 1.500 kg ist der Kleinwagen kein Leichtgewicht, lässt sich aber einigermaßen gut in Bewegung setzen.

Elon Musk hilft persönlich beim Schieben

Das gilt auch für den Smart Fortwo. Der permanenterregte Synchronmotor leistet so wenig Widerstand, dass er sich sogar von Frauen problemlos anschieben lässt. Der kleine Stadtflitzer lässt sich zur Not auch mit einem Powerpack aus der Damenhandtasche noch ein paar Meter bewegen, bis er ein Steckdöschen findet. Vermutlich dürfte ihm künftig nur noch der e.Go aus Aachen in dieser Beziehung Konkurrenz machen.

Mehr als doppelt so schwer ist hingegen das Tesla Model S. Hier waren auch die kräftig gebauten Redakteure aus der Golem.de-Redaktion machtlos. Der Sportwagen ließ sich partout nicht von der Stelle bewegen. Doch Elon Musk wäre nicht Elon Musk, wenn er nicht auch für dieses Problem eine Lösung hätte. Mit einer speziellen Variante der SpaceX-Raketentechnik stand der Hightech-Guru plötzlich selbst auf dem Parkplatz und half uns dabei, seinen Tesla doch noch anzuschieben. Die Schlupfkristallbildung sei im warmen Kalifornien noch nie aufgetreten, versuchte er sich herauszureden.

Fazit

Fazit: Solange die Reichweite von Elektroautos nicht deutlich größer wird, ist die Gefahr weiterhin groß, mit leerer Batterie liegenzubleiben. Im Winter kommen noch die bauartbedingten Probleme mit Elektromotoren dazu. Da ist es sicherlich praktisch, im Notfall nur einen kleinen und leichten Smart anschieben zu müssen. Beim i3 hat der Fahrer den Vorteil, sich im Wagen anschieben lassen zu müssen. Natürlich nur solange es Leute gibt, die ihm helfen. Unschlagbar ist natürlich der Noteinsatz von Elon Musk bei liegengebliebenen Teslas. Da bezahlt man als Kunde gerne das Doppelte und Dreifache für sein Elektroauto.

Nachtrag vom 1. April 2018, 20:00 Uhr

April! April! Natürlich verlieren PSM-Motoren im Winter nicht ihre Erregung und frieren Kohlebürsten bei fremderregten Motoren nicht fest. Die Schlupfkristallbildung haben wir uns bei Golem.de ebenfalls ausgedacht. Dass Elon Musk nicht irgendwann den Raketenantrieb für Menschen serienfähig macht, können wir aber nicht ausschließen.

 Der große Golem.de-Vergleichstest: Wer sein Elektroauto liebt, der schiebt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

M.P. 03. Apr 2018

Reihenweise in den Praxistests der Golem-Redaktion ;-)

Dwalinn 03. Apr 2018

Ja besonders am 1. April. Ohne die Angabe des Fahrzeugs fehlt aber was. Mit einem Tesla...

Dwalinn 03. Apr 2018

Mein Beileid das niemand deinen Aprilscherz zu würdigen weiß. Ich musste lachen.

IT-Nerd-86 02. Apr 2018

Ich habe immer Angst daß den Cholerikern nicht mal eine Ader platzt bei all dieser...

FreiGeistler 02. Apr 2018

Nimm wenigstens Aspen.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /