Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Neue Fakten und Identitätshandel im Darknet

Um das Verschwinden der Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen aufzuklären, gibt die norwegische Polizei immer mehr Details bekannt - etwa zu einer für den Fall zentralen gestohlenen Identität.

Artikel von Elke Wittich veröffentlicht am
Gesucht wurde nach Anne-Elisabeth Hagen auch unter dem Eis eines zugefrorenen Sees nahe ihrem Haus.
Gesucht wurde nach Anne-Elisabeth Hagen auch unter dem Eis eines zugefrorenen Sees nahe ihrem Haus. (Bild: Terje Pedersen/AFP via Getty Images)

Ein Schuhabdruck, ein Briefumschlag, eine Identität, die durchs Darknet wandert: Mit der Veröffentlichung neuer Erkenntnisse hofft die norwegische Polizei auf entscheidende Hinweise im Fall Anne-Elisabeth Hagen. Die Ehefrau des Unternehmers Tom Hagen verschwand vor mehr als drei Jahren, der Fall ist nach wie vor ungelöst. Nun hat die Polizei mehr Details bekannt gegeben. Es geht um Spuren am mutmaßlichen Tatort und um gestohlene Personendaten - inklusive Informationen zu der Reise, die sie durch das Darknet über verschiedene Handelsplätze gemacht haben.

Die Polizei enthüllte sogar, wessen Identität von dem oder den Tätern benutzt wurde, um unter anderem eine E-Mail-Adresse zu kreieren und damit Accounts bei mehreren Kryptobörsen anzulegen. Sie gehört Ole Henrik Golf, einem Mittdreißiger, der in norwegischen Zeitungen mit dem deutschen Wort "Gründer" beschrieben wird. Golf hatte bereits mehrere Firmen, heute betreibt er mit remote.no einen erfolgreichen Service für das Einrichten von Remote-Arbeitsplätzen und Coworking Spaces sowie eine Jobbörse für nicht ortsgebundene IT-Jobs.

Die Reise der gestohlenen Identität

Golfs Identität wurde insgesamt dreimal verkauft: am 14. Januar 2016 bei Hansa Market, am 26. Dezember 2017 bei Dream Market und am 7. Juni 2018 auf einem laut Kripo "unbekannten Marktplatz im Darknet". Sowohl Hansa als auch Dream Market existieren inzwischen nicht mehr.

Hansa war im Sommer 2017 im Zuge der Operation Bayonet zusammen mit Alphabay von Europol und DEA geschlossen worden, woraufhin viele Kunden der beiden Handelsplätze sich auf Dream Market registrierten. Im April 2019 schloss dann auch Dream Market, mit einer einmonatigen Vorankündigung inklusive .onion Link auf einen Nachfolger. Ob die Schließung von Dream Market eine freiwillige Aufgabe aufgrund fortwährender DDOS-Attacken war oder ein Zusammenhang mit Strafverfolgungsmaßnahmen besteht, ist Spekulation.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Ebenfalls Spekulation ist, ob der dritte Marktplatz weiterhin geöffnet und Gegenstand von aktuellen Ermittlungen ist. Dass er nicht namentlich genannt wird, deutet aber darauf hin.

Einen Monat nach dem letzten Verkauf wurde die E-Mail-Adresse ohgolf@mail.com eingerichtet. Unmittelbar danach wurde diese benutzt, um Konten bei den Kryptobörsen Kucoin, Binance und Huobi anzulegen.

Ein Foto vom Reisepass des Gründers

Die bei allen Registrierungen angegebene Telefonnummer lautete +47 40745668 und gehörte nicht Ole Henrik Golf. Vielmehr wurde diese Nummer seit 2017 von dem zweitgrößten Mobilfunkunternehmen Norwegens, Telia, als Prepaid-Karte angeboten, aber ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge niemals verkauft.

Auch wenn die norwegische Polizei damit schon eine ganze Menge über die Reise der gestohlenen Identität weiß, wird nun verstärkt versucht, weitere Informationen zu finden. Auf der Webseite der Polizei findet sich dazu eine Aufforderung auf Englisch, inklusive eines Fotos des Reisepasses, der zwecks Identitätsdiebstahl kopiert worden war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ole Henrik Golf war zunächst verdächtig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Maddix 04. Jan 2022 / Themenstart

Wer viel reist und zusätzlich seine Ausweise kopieren lässt, kann davon ausgehen, dass...

3C 273 29. Dez 2021 / Themenstart

Ja! Wenn du meinst persönlich und beleidigend zu werden mit dem Denken von der Wand bis...

smonkey 27. Dez 2021 / Themenstart

Im letzten hervorragenden Artikel vor ein paar Monaten, lag der Fokus noch ziemlich stark...

KlugKacka 27. Dez 2021 / Themenstart

Da gibts aber nix von der Lebensversicherung. Und vlt. will man seine Frau auch nicht...

mackes 27. Dez 2021 / Themenstart

Wie kommst du auf das dünne Brett? Wäre es Promo, würde die Serie erstens viel mehr im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /