Ole Henrik Golf war zunächst verdächtig

Wer immer seine Daten kaufte, muss das Leben von Ole Henrik Golf wenigstens zeitweise überwacht haben. Denn auch seine kurz zuvor eingerichtete Geschäftsadresse Store Elvegate 16A in Mandal wurde von denen benutzt, die für Anne-Elisabeth Hagens Verschwinden verantwortlich sind.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Prozessmanager Vertriebsprozesse / Projektmanager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Ole Henrik Golf bekam nicht mit, dass seine Identität gestohlen worden war, obwohl sie, wie die Polizei ermittelte, von unterschiedlichen Personen mehrmals benutzt wurde, um unter anderem zehn bis zwölf Handyverträge abzuschließen.

Der Identitätsdiebstahl

Die Daten des 2013 ausgestellten Passes waren nach Erkenntnissen der Ermittler von einer unbekannten Person kopiert worden. Wo dies geschehen sein könnte, ist vollkommen unklar. Ole Henrik Golf sei viel gereist, hieß es lediglich. Außerdem wohnte er 2013 ein halbes Jahr lang in Peking.

Zudem gilt er als unternehmungslustig: 2015 besuchte er beispielsweise Tansania, um den Kilimandscharo zu besteigen. Während seiner Reisen habe er "sich an Übernachtungsstätten unterschiedlicher Qualität" aufgehalten, wie es der Krimi-Podcast der norwegischen Tageszeitung VG formulierte, der sich seit drei Jahren intensiv mit dem Fall beschäftigt.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golfs Alltagsleben nahm am 6. Dezember 2018 ein jähes Ende: Nach seiner Rückkehr von der Tech-Konferenz Slush in Finnland wurde der nichtsahnende 32-Jährige auf dem Osloer Flughafen Gardermoen verhaftet. Zu diesem Zeitpunkt war Anne-Elisabeth Hagen seit 36 Tagen verschwunden.

Die Kripo hatte allerdings bereits herausgefunden, dass als Kontoinhaber der für die Kommunikation mit ihrem Ehemann genutzten Krypto-Valuta jemand namens Ole Henrik Golf firmierte. Golf wurde umgehend verhört und blieb zunächst ein Hauptverdächtiger - unbemerkt von der Öffentlichkeit, die erst im Januar 2019 durch die Polizei vom Verschwinden der Millionärsgattin unterrichtet wurde.

Drei Monate später, am 28. April, wurde ihr Ehemann Tom Hagen verhaftet, der sich nach Auffassung der Ermittler unter anderem durch sein Verhalten am Tattag immer verdächtiger gemacht hatte. Nach vier Wochen Untersuchungshaft wurde er wieder freigelassen, weil dem zuständigen Richter die vorgelegten Beweise gegen ihn nicht ausreichten.

Laut Polizei wird er noch heute als Verdächtiger geführt. Worauf sich dies gründet, ist nicht offiziell bekannt. Nach Aussagen von Anne-Elisabeths Freundinnen wollte sie sich jedoch scheiden lassen. Und der Ehevertrag, den die Hagens einst unterzeichneten, sei nach heutigen Maßstäben unsittlich, so dass sie sehr gute Chancen gehabt habe, ihn annullieren zu lassen. Damit hätte ihr die Hälfte des Vermögens ihres Mannes zugestanden.

Darf die Polizei Opferdaten veröffentlichen?

Ole Henrik Golf wurde indes bis März 2021 immer wieder vernommen, zu diesem Zeitpunkt hatte die Kripo allerdings bereits seine Unschuld festgestellt. Mutmaßlich ging es in den weiteren Verhören darum, Anhaltspunkte zu finden, wie und wo Golfs Identität gestohlen worden sein könnte.

Als die Polizei ihn Ende November 2021 fragte, ob sie seinen Namen veröffentlichen könne, um vielleicht weitere Tipps über die Verwendung seiner gestohlenen Identität zu erhalten, zögerte er nicht. Für ihn habe keinerlei Zweifel daran bestanden, dass er zu einer eventuellen Lösung des Falles beitragen wolle, sagte er Romerikes Blad, einer Lokalzeitung unter anderem für Hagens Wohnort Lørenskog.

Er habe sich oft gefragt, wie groß die Chance sei, dass man seiner Identität beraubt werde und mitten in einem Kriminalfall lande, sagte Golf. "Ich gehe davon aus, dass die Chance, im Lotto zu gewinnen, größer ist. Aber ich bin ein ziemlicher Pragmatiker; wenn einem so etwas passiert, dann muss man halt damit leben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Neue Fakten und Identitätshandel im DarknetWohl doch keine Entführer aus dem Ausland 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Maddix 04. Jan 2022 / Themenstart

Wer viel reist und zusätzlich seine Ausweise kopieren lässt, kann davon ausgehen, dass...

3C 273 29. Dez 2021 / Themenstart

Ja! Wenn du meinst persönlich und beleidigend zu werden mit dem Denken von der Wand bis...

smonkey 27. Dez 2021 / Themenstart

Im letzten hervorragenden Artikel vor ein paar Monaten, lag der Fokus noch ziemlich stark...

KlugKacka 27. Dez 2021 / Themenstart

Da gibts aber nix von der Lebensversicherung. Und vlt. will man seine Frau auch nicht...

mackes 27. Dez 2021 / Themenstart

Wie kommst du auf das dünne Brett? Wäre es Promo, würde die Serie erstens viel mehr im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /