Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.

Artikel von Elke Wittich und veröffentlicht am
Aus diesem Haus östlich von Oslo verschwand Anne-Elisabeth Hagen am 31. Oktober 2018.
Aus diesem Haus östlich von Oslo verschwand Anne-Elisabeth Hagen am 31. Oktober 2018. (Bild: Tore Meek/NTB Scanpix/AFP via Getty Images)

Ein mutmaßlicher Mord ohne Leiche, dafür jede Menge Technik-Spuren: Die Ermittlungen der norwegischen Kripo im Fall der vor rund zweieinhalb Jahren verschwundenen Anne-Elisabeth Hagen sind bislang weitgehend erfolglos verlaufen.

Weder ist bekannt, was mit der Frau des Unternehmers Tom Hagen passiert ist, noch wer für ihr Verschwinden verantwortlich ist.

Um mit ihren Ermittlungen weiter zu kommen, setzt die Polizei nun unter anderem auf die Hilfe von Menschen, die sich mit Kryptowährungen gut auskennen und denen vielleicht Besonderheiten auffallen.

Überhaupt sind die meisten Spuren in diesem Fall technischer Natur - und ein Großteil davon führte bisher in eine Sackgasse.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Vitalcenter Gerstberger KG, Memmingen
Detailsuche

Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste sind Schlüsselelemente dieser Tat, bei der zunächst vieles nach einer Entführung aussah.

Der Tag der Tat: Mittwoch, 31. Oktober 2018

Der 31. Oktober, ein Mittwoch, beginnt wie ein normaler Tag. Tom Hagen verlässt morgens das Haus, um zur Arbeit zu fahren. Seine Frau Anne-Elisabeth Hagen, 68, bleibt daheim. Die folgenden Ereignisse hat die Polizei rekonstruiert.

Chronologie am Tag der Tat
ca. 9:00 Wie jeden Tag fährt Tom Hagen um diese Uhrzeit zur Arbeit.
9:14 Das letzte bestätigte Lebenszeichen: Anne-Elisabeth Hagen ruft ihren Sohn an, das Gespräch fällt kurz aus, weil er durch das Telefonklingeln aus dem Schlaf gerissen worden war.
ca. 13:15 Nachdem er seine Frau den ganzen Vormittag über nicht erreicht hatte, fährt Tom Hagen entgegen seiner sonstigen Gewohnheiten mittags nach Hause.
ca. 13:30 Tom Hagen trifft zu Hause ein. Seine Frau ist weg, im Haus liegt ihr Handy, es sind Blutspuren zu sehen. Im Flur liegt ein Erpresserbrief.
14:08 Tom Hagen alarmiert die Polizei. Um Aufsehen zu vermeiden, findet das erste Treffen mit den Beamten an einer Tankstelle statt.

Neun Millionen Euro Lösegeld

Aus dem Erpresserbrief ging hervor, dass Anne-Elisabeth Hagen entführt wurde, dass keine Polizei eingeschaltet werden sollte, das Lösegeld 100 Millionen norwegische Kronen, umgerechnet circa neun Millionen Euro, betrug und der Betrag über die Kryptowährung Monero zu zahlen sei. Die Monero-Adresse war in dem Brief bereits angegeben.

Zur Kommunikation mit den Entführern sollte Tom Hagen Bitcoin-Transaktionen verwenden. Es waren allerlei Nachrichten aufgelistet, die Hagen mit Hilfe von bestimmten Kleinstbeträgen würde senden können. Die Entführer wollten ihrerseits Kleinstbeträge als Replik zurücküberweisen, die dazu vorgefertigten Antworten befanden sich ebenfalls in dem Brief.

Die Erpresser lieferten auch Hinweise, wie und wo man als unbedarfter Anfänger an Kryptogeld in größeren Mengen kommen könne, wie das mit den Transaktionen funktioniere und welche Börsen unter welchen Internetadressen am besten zu verwenden seien. Formuliert war der Brief in gebrochenem Norwegisch. Analysen von Sprachexperten ergaben allerdings, dass der oder die Verfasser norwegische Muttersprachler sein müssen, weil zum Beispiel die Grammatik- und Rechtschreibfehler nicht stringent seien.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

"Wenig Zeit. Schnell oder sie ist tot"

Unter anderem weil Tom Hagen sagte, er kenne sich mit Kryptowährungen nicht aus, übernahm die Polizei die Kommunikation mit den Erpressern. Bekannt wurden aber erst einmal nur eine Nachricht und eine Antwort: Am 2. November 2018 kündigte die Polizei im Namen von Tom Hagen an, in sieben Tagen den Monero-Betrag bezahlen zu wollen. Die Antwort kam erst acht Tage später und lautete: "Wenig Zeit. Schnell oder sie ist tot".

Auffällig war, dass die Entführer sich für niedrige Transaktionsgebühren entschieden hatten. Damit gingen sie das Risiko ein, dass ihre Zahlungen - und damit ihre Botschaft - Tom Hagen verspätet oder gar nicht erreichten. Es bestand die Gefahr, dass sie durch den geringen Betrag einfach nicht in die Blockchain-Transaktionsblöcke aufgenommen werden.

Die Polizei hatte dafür keine Erklärung, zumal den Entführern eigentlich an einer schnellen Abwicklung der Lösegeldzahlung gelegen sein müsste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Ehemann als Hauptverdächtiger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


ds4real 21. Jun 2021

Der Artikel ist spektakulär geschrieben - allerdings interessieren mich die Millionäre in...

kayozz 16. Jun 2021

Schade, dass Peter Falk schon tot ist. Das wäre ein toller Fall für Columbo gewesen...

flocko.motion 16. Jun 2021

Datenschutz war schon immer ein Dorn im Auge der Strafverfolgung - am besten gleich ganz...

smonkey 16. Jun 2021

Naja, zumindest dass die Frau ihre Entführung selbst geplant haben könnte ist nicht...

Megusta 15. Jun 2021

Das ist keine Kritik und lustig ist es ebenfalls nicht, mir ist nur aufgefallen dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

  3. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /