Der Bundeskanzler und das Internet: Scholz kauft gerne offline ein

Auf der Republica hat Olaf Scholz über den Online-Perso und die Chatkontrolle gesprochen - und erklärt, warum er nicht gern online einkaufe.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) (Bild: fsHH/Pixabay)

Bundeskanzler Olaf Scholz plädiert dafür, die Beantragung eines Personalausweises rasch online möglich zu machen - ein Datum dafür will er aber lieber nicht nennen. "Das möchte ich nicht so laut sagen, weil ich ja die Abläufe kenne in Deutschland", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag auf der Digitalmesse Republica in Berlin.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

"Aber wir werden das hier mit größter Geschwindigkeit vorantreiben", ergänzte er. Am Ende werde es wohl ein Gesetz geben müssen, das ein Datum vorschreibe. Er selbst habe am Donnerstag erst einen neuen Personalausweis und einen neuen Pass beantragt - "offline", betonte er. "Da bin ich vorbeigefahren, das ging nicht anders."

Auch Waren bestellt Scholz nur ungern im Internet: Er gebe zu, dass er "nicht zu den Leuten zählt, die im Internet viel bestellen". Er habe ein Problem, wenn er im Internet seinen Namen als Kunde eintragen müsse - weil er sich dann "als herausgehobene Persönlichkeit des politischen Lebens" identifizieren müsse. "Und irgendwie beeinträchtigt mich das."

Er schicke auch nicht seine Fahrbereitschaft zum Späti, um ein Bier zu holen, antwortete Scholz auf eine entsprechende Frage. "Ich hab was zu Hause."

Das Internet als Machtinstrument

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine warnte Scholz vor einer Instrumentalisierung des Internets als Machtinstrument: "Immer häufiger werden digitale Technologien als geopolitisches Machtinstrument missbraucht, teils auch gezielt für Desinformationskampagnen."

Dazu kämen Cyberangriffe durch Staaten oder kriminelle Organisationen. "Darauf werden wir uns besser einstellen", kündigte Scholz an. Deutschland werde sich auch gegen alle wenden, die das Netz zu kontrollieren versuchten.

"Wissen ist Macht. Und von dieser Macht des Wissens fühlen sich nicht wenige bedroht", sagte er. "Deshalb erleben wir, wie staatliche Akteure dem freien Internet Grenzen setzen." Konkret nannte Scholz Zensur und Überwachung in China sowie den Versuch einer völligen Abschottung des russischen Informationsraums - "leider oft mit Erfolg". "Eine offene und demokratische Debatte ist immer noch die stärkste Verteidigung, die wir zustande bringen können", betonte er.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Scholz will pragmatische Lösung zur Chatkontrolle

Auch zu den kontrovers diskutierten Plänen der EU, private Chatnachrichten zu scannen, äußerte sich Scholz. Im Kampf gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder müsse zwar mehr getan werden, aber man müsse das richtige Maß finden. Innenministerin Nancy Faeser und Digitalminister Volker Wissing suchten nach einer "pragmatischen Lösung". Es brauche eine Lösung, die "die notwendige Kontrolle ermöglicht, aber nicht zu sehr in private Lebensräume eingreift".

Die Digitalpolitikerin Anke Domscheit-Berg (Linksfraktion) kritisierte den Auftritt des Kanzlers auf Twitter als "maximal unverbindlich". Sie wies zudem darauf hin, dass der Online-Perso laut Bundesregierung eigentlich als einer von 25 Diensten bis Ende 2022 kommen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


series3 11. Jun 2022

Ja aber da scheisst ihm keiner in den Karton. Scheiss.de ist in der Kiste? Und ich...

iu3h45iuh456 11. Jun 2022

Ca. 80% des non-Food-Einzelhandelsumsatzes laufen noch immer über Ladengeschäfte. Soviel...

sigii 10. Jun 2022

Muss halt sein. Du würdest doch auch nicht einfach mehr blind irgendwo irgendwas kaufen...

Meister 10. Jun 2022

Aber da kann man schon Mitleid mit ihm haben. Ich meine er muss ja jede Entscheidung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /