• IT-Karriere:
  • Services:

Der Anfang vom Ende: Facebook wird laut Studie bis 2017 zur Geisterstadt

In den nächsten drei Jahren wird Facebook 80 Prozent seiner Nutzer verlieren. Das haben Wissenschaftler errechnet. In ihrer Studie vergleichen die Forscher das soziale Netzwerk mit einer Seuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo vor dem Hauptsitz des Unternehmens in Menlo Park
Das Facebook-Logo vor dem Hauptsitz des Unternehmens in Menlo Park (Bild: AFP/Getty Images)

Keine guten Nachrichten für Facebook, das dieses Jahr zehn Jahre alt wird: Zwischen 2015 und 2017 werde das soziale Netzwerk 80 Prozent seiner Nutzer verlieren, sagen Forscher der Princeton University in New Jersey voraus. Für ihre Studie haben sie eine Formel verwendet, mit der Biologen berechnen, wie schnell sich hochansteckende Krankheiten verbreiten und wieder verschwinden. Denn für die Princeton-Forscher sind soziale Netzwerke ähnlich ansteckend wie Infektionen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Für die Berechnung zur Lebenserwartung von Facebook haben die Wissenschaftler ein erweitertes Modell der Formel verwendet, in das immun gewordene Lebewesen miteinbezogen werden. Das Ergebnis der Berechnungen ist eine Wachstumskurve, die zeigt, wann Facebook für seine Nutzer nicht mehr attraktiv sein wird - wann der Großteil der Nutzer immun gegen die Anreize des Netzwerks geworden ist.

Einer der Werte für die Berechnung ist der Anteil an "infizierten" Nutzern. Dafür haben die Forscher ermittelt, wie oft der Begriff Facebook bei Google gesucht wurde. "Die Anzahl der Suchanfragen deutet darauf hin, dass Facebook bereits den Höhepunkt seiner Popularität erreicht hat", schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie. Seit 2012 sei ein Abwärtstrend zu beobachten.

Nicht überraschend für die Forscher, denn "Ideen sind wie Krankheiten, sie breiten sich wie ein Infekt aus, bevor sie schließlich aussterben", schreiben sie. So wie die Idee eines anderen Netzwerks, das die Forscher als Vergleich herangezogen haben: Myspace. Das Netzwerk wurde 2003 gegründet und erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2008 mit 75,9 Millionen monatlich aktiven Nutzern, bevor es 2011 kaum noch genutzt wurde.

Die Wachstumskurven zwischen Myspace und Facebook ähneln sich.

Facebook wird immer älter

Vor wenigen Tagen hatte ein Beratungsunternehmen das Ergebnis einer Analyse zur Nutzerbasis von Facebook in den USA veröffentlicht. Das Ergebnis: In den vergangenen drei Jahren haben drei Millionen Teenager (zwischen 13 und 17 Jahre alt) das soziale Netzwerk verlassen. Dafür sei ein starkes Wachstum bei den Nutzern über 55 Jahre zu beobachten gewesen.

Ende September 2013 hatte Facebook nach eigenen Angaben 1,19 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, von denen 727 Millionen jeden Tag das Netzwerk besuchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Tina Dee 26. Feb 2014

Ich stimme Dir zu! Nach 2 1/2 Jahren habe ich die Nase voll von FB. Eigene Meinungen zu...

Ben Stan 29. Jan 2014

Mit Fotos von ihren gammligen Babys wo dann die ganzen "Freunde" posten, wie toll das...

Leichse 29. Jan 2014

Wer sagt, das ich nicht auch spende?

Guardian 28. Jan 2014

Katzenfoto! <3

.02 Cents 28. Jan 2014

Die 13-15 Jaehrigen stellen sicher einen zukuenftig bedeutsamen Markt da, und vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /