Abo
  • Services:

Deponia: Daedalic Entertainment eröffnet Niederlassung in München

Der Hamburger Spielepublisher Daedalic Entertainment übernimmt das kleine, aber preisgekrönte Münchner Entwicklerstudio Klonk Games. Es soll am nächsten Abenteuer von Jan Müller-Michaelis (Deponia) arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist unklar, ob Deponia eine weitere Fortsetzung bekommt.
Noch ist unklar, ob Deponia eine weitere Fortsetzung bekommt. (Bild: Daedalic Entertainment.)

Neben seinem Hauptsitz in Hamburg verfügt Daedalic Entertainment bereits über eine Niederlassung in Düsseldorf. Nun kommt ein dritter Standort hinzu: Durch eine Übernahme gehört jetzt auch ein Team namens Daedalic Entertainment Bavaria zu dem Unternehmen. Die neue Filiale war bislang unter dem Namen Klonk Games selbstständig. Das Entwicklerstudio hatte 2016 beim Deutschen Computerspielpreis mit Shift Happens in den Kategorien "Bestes Gamedesign" und "Bestes Kinderspiel" gewonnen, außerdem war es als "Bestes deutsches Spiel" nominiert.

Als Daedalic Entertainment Bavaria arbeiten die Entwickler in München am nächsten Werk des Spieldesigners Jan "Poki" Müller-Michaelis, der vor allem für seine Deponia-Reihe bekannt ist. Details über das neue Projekt sind noch nicht bekannt. Daedalic gehört seit 2014 zur Bastei-Lübbe-Gruppe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 99,99€
  3. 5€
  4. 26,99€

Sicaine 21. Feb 2018

Oo... Ein Entwickler kostet im Jahr einer Firma 80-110 Euro. Allein Miete für ein Büro...

Dwalinn 15. Feb 2018

So ging es mir bei the whispered world... nur das beinahe kannst du streichen.

countzero 15. Feb 2018

Mittlerweile gibt es alle Clonk-Versionen kostenlos, da seit 2008 nicht mehr viel...

CSCmdr 15. Feb 2018

Also ich finde das schon sehr zutreffend. :D


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /