• IT-Karriere:
  • Services:

Department of Defense: Intel erhält Zuschlag für US-Militär-Prozessoren

Das fortschrittliche, hauseigene Chip-Packaging sichert Intel einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer (Bild: Intel)

Intel wird künftig weitere Prozessoren für Cyber-Systeme und Waffen des US-Militärs produzieren. Der Hersteller konnte sich einen Zuschlag für die zweite Phase des SHIP-Projekts sichern, welches dem US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) untersteht. Konkret sind die Packaging-Möglichkeiten von Intel gefragt, womit multiple Chiplets auf einem gemeinsamen Träger zu einem großen Prozessor verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

SHIP steht für State of the Art Heterogeneous Integration Prototype und beschreibt ein Projekt des Naval Surface Warfare Center, Crane Division. Intel hatte sich bereits in der ersten Phase einen Vertrag sichern können, wobei mit Xilinx auch ein weiterer US-Hersteller einen Teil des Projekts erfüllt. Xilinx ist der weltgrößte Entwickler von programmierbaren Schaltungen (FPGAs), den zuvor zweitgrößten - Altera - hatte Intel im Juni 2015 für 16,7 Milliarden US-Dollar übernommen.

Das US-Verteidigungsministerium will sich durch die Fertigung und das Packaging von Prozessoren - sprich: kritischer Infrastruktur für das Militär - im Inland unabhängiger von ausländischen Unternehmen machen, womit vor allem die eigene Position verglichen zu China gestärkt werden soll. Zu diesem Zweck hat das Department of Defense auch ein Abkommen mit dem weltgrößten Auftragsfertiger, TSMC aus Taiwan, getroffen, wonach dieser bis 2024 eine 5-nm-Fab im US-Bundesstaat Arizona errichtet. Dort stehen auch vier Werke von Intel, etwa die Fab 42.

China versucht seit Jahren, die Entwicklung und Fertigung von Chips für das Militär im eigenen Land voranzutreiben. Daher wollen die USA auch die größte chinesische Foundry lahmlegen, die SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation). Hintergrund der möglichen Exportbeschränkungen und damit quasi eines Handelsembargos ist der Vorwurf, dass die Foundry mit der staatlichen CETC (China Electronics Technology Group Corporation) zusammenarbeite und indirekt auch Rüstungsprojekte unterstütze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

Potrimpo 03. Okt 2020 / Themenstart

Und dabei geht es nicht einmal um x86...

ZerP 03. Okt 2020 / Themenstart

Diese Backdoors werden von Intel natürlich vor der Auslieferung abgeschaltet.

Sharra 02. Okt 2020 / Themenstart

Die kleben Prozessoren zusammen... Gratuliere Intel. Endlich habt ihr auch kapiert wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /