• IT-Karriere:
  • Services:

Department of Defense: Intel erhält Zuschlag für US-Militär-Prozessoren

Das fortschrittliche, hauseigene Chip-Packaging sichert Intel einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer (Bild: Intel)

Intel wird künftig weitere Prozessoren für Cyber-Systeme und Waffen des US-Militärs produzieren. Der Hersteller konnte sich einen Zuschlag für die zweite Phase des SHIP-Projekts sichern, welches dem US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) untersteht. Konkret sind die Packaging-Möglichkeiten von Intel gefragt, womit multiple Chiplets auf einem gemeinsamen Träger zu einem großen Prozessor verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. GASAG AG, Berlin

SHIP steht für State of the Art Heterogeneous Integration Prototype und beschreibt ein Projekt des Naval Surface Warfare Center, Crane Division. Intel hatte sich bereits in der ersten Phase einen Vertrag sichern können, wobei mit Xilinx auch ein weiterer US-Hersteller einen Teil des Projekts erfüllt. Xilinx ist der weltgrößte Entwickler von programmierbaren Schaltungen (FPGAs), den zuvor zweitgrößten - Altera - hatte Intel im Juni 2015 für 16,7 Milliarden US-Dollar übernommen.

Das US-Verteidigungsministerium will sich durch die Fertigung und das Packaging von Prozessoren - sprich: kritischer Infrastruktur für das Militär - im Inland unabhängiger von ausländischen Unternehmen machen, womit vor allem die eigene Position verglichen zu China gestärkt werden soll. Zu diesem Zweck hat das Department of Defense auch ein Abkommen mit dem weltgrößten Auftragsfertiger, TSMC aus Taiwan, getroffen, wonach dieser bis 2024 eine 5-nm-Fab im US-Bundesstaat Arizona errichtet. Dort stehen auch vier Werke von Intel, etwa die Fab 42.

China versucht seit Jahren, die Entwicklung und Fertigung von Chips für das Militär im eigenen Land voranzutreiben. Daher wollen die USA auch die größte chinesische Foundry lahmlegen, die SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation). Hintergrund der möglichen Exportbeschränkungen und damit quasi eines Handelsembargos ist der Vorwurf, dass die Foundry mit der staatlichen CETC (China Electronics Technology Group Corporation) zusammenarbeite und indirekt auch Rüstungsprojekte unterstütze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ + 6,99€ Versand
  2. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  4. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)

Potrimpo 03. Okt 2020

Und dabei geht es nicht einmal um x86...

ZerP 03. Okt 2020

Diese Backdoors werden von Intel natürlich vor der Auslieferung abgeschaltet.

Sharra 02. Okt 2020

Die kleben Prozessoren zusammen... Gratuliere Intel. Endlich habt ihr auch kapiert wie...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /