Department of Defense: Intel erhält Zuschlag für US-Militär-Prozessoren

Das fortschrittliche, hauseigene Chip-Packaging sichert Intel einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer
Intel-Techniker mit Patrioten-Schutzbrille vor Wafer (Bild: Intel)

Intel wird künftig weitere Prozessoren für Cyber-Systeme und Waffen des US-Militärs produzieren. Der Hersteller konnte sich einen Zuschlag für die zweite Phase des SHIP-Projekts sichern, welches dem US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) untersteht. Konkret sind die Packaging-Möglichkeiten von Intel gefragt, womit multiple Chiplets auf einem gemeinsamen Träger zu einem großen Prozessor verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Project Manager, Software Development (m/w/d)
    ecovium Holding GmbH, Bielefeld
  2. Softwareentwicklung und -betreuung
    Landesbetrieb Verkehr (LBV), Hamburg
Detailsuche

SHIP steht für State of the Art Heterogeneous Integration Prototype und beschreibt ein Projekt des Naval Surface Warfare Center, Crane Division. Intel hatte sich bereits in der ersten Phase einen Vertrag sichern können, wobei mit Xilinx auch ein weiterer US-Hersteller einen Teil des Projekts erfüllt. Xilinx ist der weltgrößte Entwickler von programmierbaren Schaltungen (FPGAs), den zuvor zweitgrößten - Altera - hatte Intel im Juni 2015 für 16,7 Milliarden US-Dollar übernommen.

Das US-Verteidigungsministerium will sich durch die Fertigung und das Packaging von Prozessoren - sprich: kritischer Infrastruktur für das Militär - im Inland unabhängiger von ausländischen Unternehmen machen, womit vor allem die eigene Position verglichen zu China gestärkt werden soll. Zu diesem Zweck hat das Department of Defense auch ein Abkommen mit dem weltgrößten Auftragsfertiger, TSMC aus Taiwan, getroffen, wonach dieser bis 2024 eine 5-nm-Fab im US-Bundesstaat Arizona errichtet. Dort stehen auch vier Werke von Intel, etwa die Fab 42.

China versucht seit Jahren, die Entwicklung und Fertigung von Chips für das Militär im eigenen Land voranzutreiben. Daher wollen die USA auch die größte chinesische Foundry lahmlegen, die SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation). Hintergrund der möglichen Exportbeschränkungen und damit quasi eines Handelsembargos ist der Vorwurf, dass die Foundry mit der staatlichen CETC (China Electronics Technology Group Corporation) zusammenarbeite und indirekt auch Rüstungsprojekte unterstütze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. 802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN
    802.11be
    Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

    Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /