Abo
  • Services:

Denverton: Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

Die neuen Atom-C3000-Chips für Router und Storage-Systeme nutzen bis zu 16 Kerne und werden im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die Denverton genannten CPUs integrieren 10-Gigabit-Ethernet, sind jedoch beim Speicherausbau beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Atom C3000
Atom C3000 (Bild: Intel)

Intel hat die Atom C3000 alias Denverton mit allen Modellen vorgestellt. Bisher waren die Server-CPUs nur angekündigt und die Ark-Datenbank listete bisher einzig den Atom C3338 mit zwei Kernen. Die Prozessoren weisen allerdings bis zu 16 Cores auf und sollen daher mehr als doppelt so schnell rechnen wie die Atom C2000 (Avoton/Rangeley), die Intel 2013 veröffentlicht hatte.

  • Chip und Wafer der Atom C3000 (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm eines Atom C3000 (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der Atom C3000 (Bild: Intel)
Blockdiagramm eines Atom C3000 (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Denverton integrieren Kerne mit Goldmont-Technik, die verglichen mit Silvermont und dessen Shrink Airmont unter anderem ein breiteres Frontend, weitere Integer-ALUs, eine Out-of-Order-Gleitkommaeinheit, eine verbesserte Sprungvorhersage, SHA1 wie SHA256 in Hardware und eine längere Pipeline aufweist. Der Speichercontroller unterstützt Dualchannel mit DDR4-2400-Geschwindigkeit und kann maximal 256 GByte RAM ansprechen.

Von der Cloud bis zum IoT

Je nach SKU (Stock Keeping Unit), also der Modellreihe, sind die Atom C3000 für Cloud-Storage-Server, für Netzwerk-Applikationen oder für Internet-der-Dinge-Systeme (IoT) gedacht. Alle Denverton unterstützen 2,5- und einige 10-Gigabit-Ethernet mit bis zu vier Ports. Neu ist Quick Assist, was für Kompression und Kryptografie verwendet wird. Anders als Atom-Chips für Endkundensysteme verfügt die C3000-Familie über keine integrierte Grafikeinheit.

Mit im System-on-a-Chip stecken 20 PCIe-Gen3-Lanes sowie 16 Sata-6-GBit/s- und 8 USB-3.0-Ports. Aufgrund von 20 HSIO-Lanes können aber nicht alle Funktionen parallel verwendet werden. Gefertigt werden die Denverton in einem optimierten 14-nm-Verfahren. Die CPUs takten ihre Kerne auf bis zu 2,2 GHz - einen Boost gibt es nicht. Am schnellsten rechnet der Atom C3955 mit 16 Cores bei 2,1 GHz und einer thermischen Verlustleistung von 32 Watt.

Die Chips werden auf dem BGA-Sockel 1310 verlötet, das Package misst 34 x 28 mm. Erste Platinen kommen von Asrock und Supermicro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. ab 499€
  3. 119,90€

404-error 21. Aug 2017

Die CPU des HP MicroServer Gen10 basiert wohl auf einem gut zwei Jahre alten Laptop SoC...

coolbit 21. Aug 2017

Bei dem Anforderungsprofil hast du natürlich vollkommen recht. Und wenns dann auch noch...

L3G0 21. Aug 2017

Handoptimiert muss es bei weitem nicht sein! Der Algorithmus hinter der Anwendung muss...

logged_in 21. Aug 2017

https://www.abacus.cz/a2sdi-16c-hln4f-miniitx-atom-c3xxx-ghz-16c-pci-e4-4gbe-4ddr4-2133-m...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /