Abo
  • Services:
Anzeige
Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen.
Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen. (Bild: Intel)

Denverton: Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen.
Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen. (Bild: Intel)

Deutlich mehr Leistung für Storage-Systeme: Die neuen Atom C3000 basieren auf der drastisch verbesserten Goldmont-Architektur, zu der Intel endlich Details nennt. Mit bis zu 16 Kernen ziehen die Denverton-Chips mit den Xeon D-1500 gleich, die Intel ebenfalls bis Sommer 2017 aktualisieren will.

Intel hat die Atom C3000 alias Denverton angekündigt. Die neue CPU-Serie eignet sich unter anderem für NAS- oder generell Storage-Systeme. Spannend an diesen Chips sind die bis zu 16 Kerne bei 2,2 GHz und vor allem deren Goldmont-Architekur. Zu der hatte sich Intel bisher kaum geäußert, mittlerweile nennt der Hersteller aber interessante Einzelheiten in seinem Architectures Optimization Reference Manual (PDF).

Anzeige
  • Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen. (Bild: Intel)
  • Beide Chipfamilien sind für das Router- und Storage-Segment gedacht. (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm von Goldmont (Bild: Intel)
Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen. (Bild: Intel)


Die Denverton-Chips hatte Intel ursprünglich 2013 angekündigt, seitdem war es still um die Prozessoren. Im Briefing Call zum XMM 7560 genannten Gigabit-LTE-Modem wurden sie nicht erwähnt. Erst auf unsere Nachfrage - wir hatten die Folien vorab durchgesehen - versicherte uns Intel, wir würden weiterführende Informationen erhalten. Das ist bis dato nicht geschehen, so dass wir auf andere Quellen zugreifen müssen und nicht alle Modelle kennen.

Atom mit vielen Kernen

Wie Benchmarks in der Datenbank von Sisoft Sandra zeigen, verfügt der Atom C3955 über 16 Kerne bei bis zu 2,1 GHz. Der Chip hat ein 128 Bit breites Dual-Channel-Interface für bis zu 128 GByte DDR4-Speicher, 16 PCIe-Gen3-Lanes und 16 Sata-6-GBit/s-Ports. In Intel eigener Art findet sich der Atom C3338 mit zwei Kernen bei 1,5 bis 2,2 GHz und Single-Channel-Interface für DDR4-1866 und 64 GByte. Die Fehlerkorrektur ECC scheinen alle Denverton zu unterstützen, Gleiches gilt für vier 2,5G-Ethernet-Ports.

Gefertigt werden die Atom C3000 wie die wegen eines fehlerhaften LPC-Interface in der Kritik stehenden Atom C2000 in Intels eigenem 14FF-Herstellungsverfahren. Bei bis zu 16 statt bis zu 8 Kernen dürfte die TDP allerdings deutlich über den bisherigen 20 Watt liegen - 30 bis 35 Watt erscheinen uns realistisch. Der Atom C3338 benötigt allerdings nur 9 Watt.

  • Die Atom C3000 und die aktualisierten Xeon D-1500 sollen im Sommer 2017 erscheinen. (Bild: Intel)
  • Beide Chipfamilien sind für das Router- und Storage-Segment gedacht. (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm von Goldmont (Bild: Intel)
Verbesserungen von Silvermont zu Goldmont (Bild: Intel)

Neu bei den Denverton ist die Goldmont-CPU-Architekur, die schon bei den aktuellen Celeron- und Pentium-Prozessoren (Apollo Lake) für Mini-PCs oder Notebooks sowie bei den Maker-Chips (Broxton) eingesetzt wird. Verglichen mit der bisherigen Silvermont-Technik und deren Shrink namens Airmont hat Intel die Architektur kräftig überarbeitet.

Bessere Sprungvorhersage und längere Pipeline

Das Frontend kann drei statt zwei Befehle pro Takt decodieren und in einem eigenen 16 KByte großen Cache puffern. Zwar ist zumindest der L1-Daten-Cache nicht angewachsen, dafür hat Intel diverse Puffer wie den Data TLB verdoppelt bis vervierfacht. Eine dritte Integer-Pipeline, wie gehabt mit drei ALUs, steigert die Rechenleistung. Die Gleitkommaeinheit arbeitet nun nach dem Out-of-Order- statt dem In-Order-Prinzip. Die Pipeline wächst von 10 auf 12 Stufen, ergo hat Intel auch die Sprungvorhersage verbessert.

Goldmont muss sich nicht für einen Load oder einen Store pro Takt entscheiden, sondern kann beides parallel ausführen. Hinzu kommt eine drastisch gesteigerte AES-Geschwindigkeit, und die CPU-Kerne unterstützen per SHA1 wie SHA256 in Hardware, was die Verschlüsselungsleistung enorm erhöht.

Offenbar möchte Intel auch die Xeon D-1500 genannte CPU-Serie aktualisieren, die genauso wie die Atom C3000 im Sommer 2017 erscheinen soll. Bisher basieren diese Chips auf der Broadwell-Architektur und nutzen bis zu 16 Kerne, etwa der Xeon D-1587.


eye home zur Startseite
Kunterbunt 21. Feb 2017

"Eine dritte Integer-Pipeline, wie gehabt mit drei ALUs, steigert die Rechenleistung und...

ms (Golem.de) 21. Feb 2017

Die Atoms waren schon immer besonders ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel