Abo
  • IT-Karriere:

Denuvo: "Verdammt gute Leute versuchen, unseren Schutz zu cracken"

Die PC-Versionen von Dishonored 2, Battlefield 1 und Fifa 17 haben eines gemein: Vor unerlaubtem Vervielfältigen schützt die Anti-Tamper-Software von Denuvo. Golem.de hat mit Firmenchef Reinhard Blaukovitsch über die Sicherheitskonzepte und die Cracker-Szene gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Auch die PC-Version von Battlefield 1 hat Denuvo verwendet.
Auch die PC-Version von Battlefield 1 hat Denuvo verwendet. (Bild: Electroic Arts)

Wenn Torschüsse in Fifa im Publikum landen oder Batman mitten im Flug abstürzt wie ein Stein, dann kann das einen ziemlich einfachen Grund haben: Der Spieler hat das Spiel nicht gekauft, sondern sich eine illegale Kopie aus einer zwielichtigen Ecke im Internet heruntergeladen. Falls die Spielentwickler ihr Werk mit der Anti-Tamper-Software von Denuvo aus Salzburg geschützt haben, merkt das der Spieler daran, dass allerlei merkwürdige Dinge geschehen und Fußballspiel oder Fledermausmann-Abenteuer nicht wie vorgesehen funktionieren.

  • Bei Denuvo in Salzburg arbeiten rund 40 Mitarbeiter an Anti-Tamper-Programmen. (Bild: Denuvo)
Bei Denuvo in Salzburg arbeiten rund 40 Mitarbeiter an Anti-Tamper-Programmen. (Bild: Denuvo)
Inhalt:
  1. Denuvo: "Verdammt gute Leute versuchen, unseren Schutz zu cracken"
  2. 'Endlich mal Fehler einbauen!'

Die Software von Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen einer Disc verhindert. Stattdessen sorgt die Software unter anderem dafür, dass die Online-DRM-Systeme von Plattformen wie Steam oder Origin nicht umgangen werden. Denuvo gilt derzeit als Marktführer, aktuelle Titel wie Dishonored 2 und Battlefield 1 verwenden die Software.

Cracker haben eine klare Meinung zu Denuvo: "Wenn ich mir die aktuelle Entwicklung der Verschlüsselungstechnologie ansehe, dann befürchte ich, dass es in zwei Jahren keine kostenlosen Spiele mehr geben wird", sagte die aus China stammende Gründerin und Chefin des berühmt-berüchtigten Kollektivs 3DM Anfang 2016 über das von Denuvo geschützte Just Cause 3.

Die Entwickler von Denuvo sind sich trotz des Erfolgs über eines im Klaren: Gruppen wie 3DM oder das vermutlich italienische Team CPY, das im Sommer 2016 die PC-Version von Rise of the Tomb Raider geknackt hat, gehen mit hohem Aufwand und viel Expertise vor. "Da versuchen schon verdammt gute Leute, unseren Schutz zu cracken", sagt Firmenchef Reinhard Blaukovitsch im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Blaukovitsch geht davon aus, dass die meisten seiner "Gegner" eine universitäre Ausbildung haben. Zumindest müsse es sich um sehr leidenschaftliche Autodidakten handeln, die über Fähigkeiten wie das Lesen und Schreiben von Assembler verfügten. Mit seinem Team beobachtet er die Szene natürlich.

Wenn ein Crack wie der für Rise of the Tomb Raider auftaucht, wird der heruntergeladen und analysiert. Aber einen echten Austausch mit den Crackern gebe es nicht, sagt er: "Die richtig guten Leute schreiben nicht in Foren - da melden sich nur die, die sich wichtigmachen wollen." Die Szene sei global vernetzt und arbeite im Dunklen, schließlich geht es auch um viel Geld - wer ein populäres Spiel geknackt habe, könne mit Werbung auf Warez-Seiten einiges verdienen.

Bei Spielentwicklern ist Denuvo beliebt, weil die Software in den ersten Wochen und Monaten nach der Erstveröffentlichung bislang einen sehr zuverlässigen Schutz geboten hat. Aber es gibt noch einen anderen Grund: Denuvo hat keine Nebenwirkungen - anders als bei älteren Kopierschutzsystemen wie dem berühmt-berüchtigten SecuROM werden auf der Festplatte des Nutzers keine versteckten oder gar problematischen Dateien angelegt, und negative Auswirkungen auf das Spiel und dessen Leistung gibt es ebenfalls nicht.

'Endlich mal Fehler einbauen!' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Crass Spektakel 31. Mai 2018

Ohne mich nennenswert anzustrengen habe ich noch nie ein Spiel gekauft in dem Denuvu...

Chatlog 31. Mai 2018

Eine Absolute Luege, Denuvo reduziert die Performance spuerbar.

DerDudeDerAndere 25. Mai 2018

Witcher 3 wurde inzwischen übrigens etwa 33 Millionen mal verkauft, die 10 Millionen sind...

ElMario 24. Mai 2018

Direkt aus dem Otto Katalog x'D

neocron 24. Mai 2018

tatsaechlich? magst mal ein paar Links geben von diesen Forumseintraegen, in denen du...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /