• IT-Karriere:
  • Services:

Denuvo: Nier Automata und Andromeda im Visier von Crackern

Denuvo hat im Falle von Mass Effect Andromeda lediglich rund zehn Tage gehalten. Andere aktuelle Titel wie Nier Automata verwenden offenbar eine aktuellere Version der Anti-Tamper-Software und wurden bislang nicht geknackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Nier Automata
Artwork von Nier Automata (Bild: Square Enix)

Die im Januar 2017 veröffentlichte PC-Version von Resident Evil 7 wurde nach rund fünf Tagen nicht mehr von Denuvo davor geschützt, illegal kopiert und vertrieben zu werden. Bei Mass Effect Anromeda haben Cracker es nun offenbar innerhalb von etwa zehn Tagen geschafft, die Anti-Tamper-Software auszuhebeln.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Die PC-Version des Rollenspiels von Bioware ist inzwischen in diversen Tauschbörsen verfügbar. Übrigens nicht, wie wohl so mancher Spieler gehofft hat, in einer etwas besser gepackten Version. Der Download hat mit rund 50 GByte ungefähr die gleiche Größe wie die offizielle Fassung von EAs Onlineportal Origin.

Offiziell äußern sich die betroffenen Firmen zu derlei Details natürlich nicht, aber laut Hinweisen aus Foren wie Reddit hat EA bei Andromeda nicht die aktuelle Version von Denuvo verwendet. Die soll unter anderem bei Nier Automata (Test auf Golem.de) zum Einsatz kommen. Das ist seit dem 10. März 2017 erhältlich. Allerdings dürfte das Spiel in diesem Punkt den Vorteil haben, dass es bei Crackern und Spielern nicht ganz so begehrt und bekannt ist wie Andromeda.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software - der österreichische Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden.

Im Gespräch mit Golem.de hatte Denuvo-Chef Reinhard Blaukovitsch Ende 2016 gesagt, dass sein Unternehmen den Entwicklern keine Garantie oder etwas Ähnliches gebe, dass ihre Software den Bemühungen der Cracker möglichst lange standhält. "Wir geben unser Bestes und erledigen unseren Job so gut es geht", so Blaukovitsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99
  2. 50,99€
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonett für 4,99€, Catherine Classic...

Sharra 10. Apr 2017

Viele spekulieren drauf, dass Spiele schnell gecrackt zur Verfügung stehen. Wenn schon...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2017

Und die machen das auch noch beim 10./20./50. mal so einfach? Ich könnte mir vorstellen...

Trockenobst 06. Apr 2017

Nur das Witcher 3 sich die PC-Freizügigkeit leisten kann, weil die abgeschottenen...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /