Denuvo Anti-Cheat: PC-Spieler empört über Kernel-Treiber für Doom Eternal

Seit dem letzten Update für Doom Eternal läuft das Actionspiel auf PCs nur mit dem Kernel-Treiber von Denuvo Anti-Cheat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: Bethesda)

Die Reaktionen waren abzusehen: Nach und nach stellen immer mehr PC-Spieler fest, dass sie für das Mitte März 2020 veröffentlichte Doom Eternal seit dem großen Inhaltsupdate vom 14. Mai 2020 auch einen Kernel-Treiber für eine neue Software namens Denuvo Anti-Cheat installieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

In der Community kommt das gar nicht gut an. So vergeben viele Spieler auf Steam negative Bewertungen für Doom Eternal. Bei den meisten ist Denuvo Anti-Cheat der einzige Kritikpunkt. "Sorry, aber ich installiere keinen Kernel-Mode-Treiber, nur damit ich den Single-Player Part spielen kann", schreibt einer der Spieler.

Unter Linux laufe das Spiel nun gar nicht mehr, meldet ein anderer. Weitere konkrete Probleme mit dem Anti-Cheat-Schutz von Denuvo werden zumindest bislang nicht gemeldet.

Viele Gamer stört offenbar auch das grundsätzliche Vorgehen von Publisher Bethesda, der zwei Monate nach Veröffentlichung des Spiels plötzlich eine Software zur Voraussetzung zum Spielen mache, ohne dass dies vorher absehbar war.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die grundsätzliche Ablehnung von derartiger Software ist verständlich: Gerade erst hat Riot Games für Valorant einen ähnlichen Treiber namens Vanguard veröffentlicht, der zumindest in Einzelfällen die Hardware des Rechners lahmgelegt hat - neben Tastaturen und Mäusen soll auch die Kühlung deaktiviert worden sein.

Riot Games hat Vanguard inzwischen aktualisiert, so dass Nutzer die Ausführung der Software unterbrechen können; sie kann außerdem jederzeit zusammen mit Valorant deinstalliert werden. Zum Verwenden von Valorant muss sie aber installiert sein und laufen.

Beim Deinstallieren von Doom Eternal wird Denuvo Anti-Cheat automatisch entfernt - dann lässt sich das Spiel aber nicht mehr starten. Spieler, die Doom Eternal direkt über Bethesda.net verwenden, müssen den Treiber über Windows manuell entfernen.

Denuvo Anti-Cheat stammt von dem österreichischen Unternehmen Denuvo, das bisher vor allem für die gleichnamige Anti-Tamper-Software (Kopierschutz) bekannt ist. Anti-Cheat ist neu - Doom Eternal ist das erste Spiel, bei dem der Treiber zum Einsatz kommt.

Er soll das Schummeln in Multiplayerpartien verhindern oder zumindest stark erschweren. Vermutlich taucht Denuvo Anti-Cheat früher oder später auch in anderen PC-Games auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dura 19. Mai 2020

Macht es nicht.

My1 19. Mai 2020

ich sehe bei online cheating kein problem wenn alle in einem Match damit kein problem...

Donar7 19. Mai 2020

Kleiner Tipp ich hab denen anderweitig ein Ei gelegt, nutzen wir doch die EU-DSGVO aus...

Lirumlarum 19. Mai 2020

Wäre ne gute Überschrift gewesen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /