• IT-Karriere:
  • Services:

Denuvo Anti-Cheat: PC-Spieler empört über Kernel-Treiber für Doom Eternal

Seit dem letzten Update für Doom Eternal läuft das Actionspiel auf PCs nur mit dem Kernel-Treiber von Denuvo Anti-Cheat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: Bethesda)

Die Reaktionen waren abzusehen: Nach und nach stellen immer mehr PC-Spieler fest, dass sie für das Mitte März 2020 veröffentlichte Doom Eternal seit dem großen Inhaltsupdate vom 14. Mai 2020 auch einen Kernel-Treiber für eine neue Software namens Denuvo Anti-Cheat installieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

In der Community kommt das gar nicht gut an. So vergeben viele Spieler auf Steam negative Bewertungen für Doom Eternal. Bei den meisten ist Denuvo Anti-Cheat der einzige Kritikpunkt. "Sorry, aber ich installiere keinen Kernel-Mode-Treiber, nur damit ich den Single-Player Part spielen kann", schreibt einer der Spieler.

Unter Linux laufe das Spiel nun gar nicht mehr, meldet ein anderer. Weitere konkrete Probleme mit dem Anti-Cheat-Schutz von Denuvo werden zumindest bislang nicht gemeldet.

Viele Gamer stört offenbar auch das grundsätzliche Vorgehen von Publisher Bethesda, der zwei Monate nach Veröffentlichung des Spiels plötzlich eine Software zur Voraussetzung zum Spielen mache, ohne dass dies vorher absehbar war.

Die grundsätzliche Ablehnung von derartiger Software ist verständlich: Gerade erst hat Riot Games für Valorant einen ähnlichen Treiber namens Vanguard veröffentlicht, der zumindest in Einzelfällen die Hardware des Rechners lahmgelegt hat - neben Tastaturen und Mäusen soll auch die Kühlung deaktiviert worden sein.

Riot Games hat Vanguard inzwischen aktualisiert, so dass Nutzer die Ausführung der Software unterbrechen können; sie kann außerdem jederzeit zusammen mit Valorant deinstalliert werden. Zum Verwenden von Valorant muss sie aber installiert sein und laufen.

Beim Deinstallieren von Doom Eternal wird Denuvo Anti-Cheat automatisch entfernt - dann lässt sich das Spiel aber nicht mehr starten. Spieler, die Doom Eternal direkt über Bethesda.net verwenden, müssen den Treiber über Windows manuell entfernen.

Denuvo Anti-Cheat stammt von dem österreichischen Unternehmen Denuvo, das bisher vor allem für die gleichnamige Anti-Tamper-Software (Kopierschutz) bekannt ist. Anti-Cheat ist neu - Doom Eternal ist das erste Spiel, bei dem der Treiber zum Einsatz kommt.

Er soll das Schummeln in Multiplayerpartien verhindern oder zumindest stark erschweren. Vermutlich taucht Denuvo Anti-Cheat früher oder später auch in anderen PC-Games auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 19. Mai 2020 / Themenstart

ich sehe bei online cheating kein problem wenn alle in einem Match damit kein problem...

Donar7 19. Mai 2020 / Themenstart

Kleiner Tipp ich hab denen anderweitig ein Ei gelegt, nutzen wir doch die EU-DSGVO aus...

Lirumlarum 19. Mai 2020 / Themenstart

Wäre ne gute Überschrift gewesen ;)

t_e_e_k 19. Mai 2020 / Themenstart

....wird durch ein derartigen Treiber, eine ausgenutzte Sicherheitslücke in das System...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
    •  /