• IT-Karriere:
  • Services:

Dennis Tito: Erster Weltraumtourist will zum Mars

Dennis Tito, der erste Privatmann im All, plant einen privaten Flug zum Mars: 2018 will er ein bemanntes Raumschiff starten, das den Mars umrundet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dennis Tito (nach der Rückkehr von der ISS, Mai 2001): einzigartiges Startfenster
Dennis Tito (nach der Rückkehr von der ISS, Mai 2001): einzigartiges Startfenster (Bild: Reuters)

Dennis Tito will zum Mars: In fünf Jahren will der US-Unternehmer und Weltraumtourist einen knapp anderthalbjährigen Flug zu unserem Nachbarplaneten starten.

Stellenmarkt
  1. Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service, Karlsdorf-Neuthard
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Bisher ist wenig über die Mission bekannt: Das Raumschiff soll im Januar 2018 von der Erde aus losfliegen - zu dem Zeitpunkt gebe es ein einzigartiges Startfenster. Das Raumschiff soll zum Mars fliegen, den Planeten umrunden und wieder zur Erde zurückkehren. Die Reise soll 501 Tage dauern.

Neue Ära der Weltraumerforschung

Für das Projekt hat Tito eigens eine nicht auf Gewinn ausgerichtete Organisation, die Inspiration Mars Foundation, gegründet. Ziel sei, "neues Wissen, Erfahrung und Impulse für die nächste große Ära der Erforschung des Weltraums hervorzubringen."

Einzelheiten zu dem Projekt will Tito in der kommenden Woche bekanntgeben: Die Inspiration Mars Foundation hat für den 27. Februar 2013 eine Pressekonferenz in der US-Hauptstadt Washington angesetzt.

Viel früher als die Nasa

Titos Zeitplan ist ehrgeizig: Als US-Präsident Barack Obama 2010 das Ziel ausgab, zum Mars fliegen zu wollen, ging er davon aus, dass die Nasa Mitte der 2030er Jahre erstmals eine bemannte Mission zu dem Planeten schicken werde.

Tito, ein studierter Raumfahrtingenieur, wurde international bekannt als Weltraumtourist: 2001 flog er als erster Privatmann an Bord einer russischen Sojus-Raumfähre zur Internationalen Raumstation (ISS). Nach der Rückkehr erklärte Tito, er wolle noch einmal in den Weltraum fliegen. Möglicherweise sogar zum Mars?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 146,99€

elgooG 23. Feb 2013

Dann hast du den Aufnahmetest für eine Langzeitmission leider nicht bestanden. :p WoW...

Pointer 23. Feb 2013

Laienfrage: Da ich gerade Meisterprüfung mache, wo kann ich mir Wissen leihen?

Blair 22. Feb 2013

Das behauptet er nur, ich sehe aber keinen Grund ihm zu glauben.

Halley 21. Feb 2013

dachte ich mir auch. er könnte als erster mensch im weltraum verloren gehen. mit ein paar...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /