• IT-Karriere:
  • Services:

Dennis Muilenburg: Boeing entlässt seinen Konzernchef

Die Boeing 737 Max und zuletzt der Starliner sind fehlgeschlagene Projekte, die den Ruf des Konzerns merklich beschädigt haben. Das Unternehmen entlässt deshalb den Chef Muilenburg - in der Hoffnung, mit einer neuen Führung den Ruf wieder aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dennis Muilenburg dürfte traurige Weihnachten feiern.
Dennis Muilenburg dürfte traurige Weihnachten feiern. (Bild: Jim Young/Reuters)

Der Chef des Flugzeugbauers Boeing, Dennis Muilenburg, tritt zurück. Er wird am 13. Januar 2020 vom bisherigen Verwaltungsratschef David Calhoun abgelöst. Der Abgang ist laut der Nachrichtenagentur Reuters wohl nicht freiwillig vollzogen worden. Muilenburg sei vom Unternehmen gekündigt worden. Der Konzern begründete seine Entscheidung damit, dass ein Führungswechsel zur Wiederherstellung des Vertrauens nötig sei. Muilenberg war seit 34 Jahren bei Boeing beschäftigt. 1985 hatte er als Praktikant dort angefangen.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

In letzter Zeit machte Boeing unter Muilenburgs Führung vor allem durch das Flugzeug 737 Max negative Schlagzeilen. Zwei Mal stürzte eine Maschine ab und riss 346 Menschen in den Tod. Seitdem fliegt keine einzige 737 Max bei Kunden mehr. Das werde sich erst 2020 ändern, wenn zusätzliche Softwareupdates und Pilotenschulungen für den Fugzeugtyp unternommen worden seien, hieß es.

Fehlschlag zu Luft und im Weltall

Vor kurzem hatte Boeing die Produktion der 737 Max eingestellt. Die Lager seien voll mit knapp 400 Maschinen. Nun solle erst die Auslieferung bereits gebauter Flugzeuge anlaufen. Produktionspersonal in den Werken soll nicht entlassen, sondern auf andere Teams und auf andere Projekte aufgeteilt werden. Bei einem Führungswechsel könnte sich diese Strategie aber ändern.

Auch das Weltraumprojekt Starliner konnte nicht wie vorgesehen starten. Ein Softwarefehler sorgte wohl für Fehlfunktionen, so dass das Fluggerät wieder auf der Erde landen musste. Auch die 737 Max soll wohl durch fehlerhafte Software und nicht redundant angelegte Sensoren abgestürzt sein. Es wird sich zeigen, ob eine neue Führung im Unternehmen dessen guten Ruf wiederherstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

mmrpaul 25. Dez 2019

Es kommt immer auch auf die eigenen Ansprüche an. Ich brauche auf einem Flug < 4h nichts...

Mixermachine 24. Dez 2019

Was solche Kekse aber auch kosten. Sicher mehr als ein Stundensatz eines Managers und...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /