Dennis Muilenburg: Boeing entlässt seinen Konzernchef

Die Boeing 737 Max und zuletzt der Starliner sind fehlgeschlagene Projekte, die den Ruf des Konzerns merklich beschädigt haben. Das Unternehmen entlässt deshalb den Chef Muilenburg - in der Hoffnung, mit einer neuen Führung den Ruf wieder aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dennis Muilenburg dürfte traurige Weihnachten feiern.
Dennis Muilenburg dürfte traurige Weihnachten feiern. (Bild: Jim Young/Reuters)

Der Chef des Flugzeugbauers Boeing, Dennis Muilenburg, tritt zurück. Er wird am 13. Januar 2020 vom bisherigen Verwaltungsratschef David Calhoun abgelöst. Der Abgang ist laut der Nachrichtenagentur Reuters wohl nicht freiwillig vollzogen worden. Muilenburg sei vom Unternehmen gekündigt worden. Der Konzern begründete seine Entscheidung damit, dass ein Führungswechsel zur Wiederherstellung des Vertrauens nötig sei. Muilenberg war seit 34 Jahren bei Boeing beschäftigt. 1985 hatte er als Praktikant dort angefangen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

In letzter Zeit machte Boeing unter Muilenburgs Führung vor allem durch das Flugzeug 737 Max negative Schlagzeilen. Zwei Mal stürzte eine Maschine ab und riss 346 Menschen in den Tod. Seitdem fliegt keine einzige 737 Max bei Kunden mehr. Das werde sich erst 2020 ändern, wenn zusätzliche Softwareupdates und Pilotenschulungen für den Fugzeugtyp unternommen worden seien, hieß es.

Fehlschlag zu Luft und im Weltall

Vor kurzem hatte Boeing die Produktion der 737 Max eingestellt. Die Lager seien voll mit knapp 400 Maschinen. Nun solle erst die Auslieferung bereits gebauter Flugzeuge anlaufen. Produktionspersonal in den Werken soll nicht entlassen, sondern auf andere Teams und auf andere Projekte aufgeteilt werden. Bei einem Führungswechsel könnte sich diese Strategie aber ändern.

Auch das Weltraumprojekt Starliner konnte nicht wie vorgesehen starten. Ein Softwarefehler sorgte wohl für Fehlfunktionen, so dass das Fluggerät wieder auf der Erde landen musste. Auch die 737 Max soll wohl durch fehlerhafte Software und nicht redundant angelegte Sensoren abgestürzt sein. Es wird sich zeigen, ob eine neue Führung im Unternehmen dessen guten Ruf wiederherstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /