Abo
  • Services:

Denial of Service: Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Auf Facebook werden auch kriminelle Dienstleistungen beworben. Das soziale Netzwerk hat auf Berichte reagiert und Gruppen mit mehr als 300.000 Mitgliedern entfernt. Künftig soll das automatisiert geschehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schild an Facebooks Firmenzentrale
Schild an Facebooks Firmenzentrale (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook hat nach Angaben des Journalisten Brian Krebs zahlreiche Gruppen gelöscht, in denen zum Teil kriminelle Dienstleistungen angeboten oder beworben wurden. Erst vor wenigen Tagen hatte Krebs die Gruppen gefunden und an Facebook gemeldet. Ihm zufolge konnte er innerhalb weniger Stunden zahlreiche kriminelle Aktivitäten entdecken.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

In den Gruppen wurden kriminelle Dienstleistungen angeboten, die viele eigentlich eher mit Darkweb-Marktplätzen in Verbindung bringen dürften als mit dem sozialen Netzwerk. So fand Krebs Hinweise auf für Denial-of-Servie-Angriffe (dDoS) anmietbare Botnets, Kreditkartenmissbrauch oder in den USA verbreitete Betrugsmodelle mit angeblichen Steuerrückerstattungen. In einer von Krebs erstellten Übersicht der gefundenen Gruppen (PDF) zeigt sich, dass einige bereits seit sechs Jahren auf Facebook aktiv waren und von Facebooks Content-Teams bislang offenbar nicht gesperrt wurden.

Handel mit kopierten Kreditkartendaten beworben

Die meisten von Krebs gefundenen Gruppen wurden dafür eingerichtet, den Handel mit kopierten Kredit- und Debitkartendaten zu bewerben. Ein Sprecher von Facebook sagte: "Wir danken Herrn Krebs, dass er die Gruppen zu unserer Kenntnis gebracht hat, wir haben diese nach einer Untersuchung sofort entfernt." Die Gruppen würden gegen die Community-Standards des Unternehmens verstoßen und Nutzer seien angehalten, Inhalte zu melden, die sie als unangemessen empfinden. In Zukunft wolle man verstärkt mit künstlicher Intelligenz arbeiten, um besser proaktiv gegen unerwünschte Inhalte vorzugehen.

Die Auseinandersetzung um legitime Inhalte auf Facebook ist nicht neu: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg war bei einer Kongressanhörung zu den Vorgängen rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica von Abgeordneten dafür kritisiert worden, dass auf Facebook seit Jahren auch Anzeigen für Opiate zu finden seien, die zu Abhängigkeiten führen könnten. Aktivisten kritisieren außerdem seit Jahren Facebooks Herangehensweise - weil viele rassistische Inhalte nicht gelöscht werden, dafür aber hart gegen Darstellungen von Nacktheit vorgegangen wird. Auch Zuckerberg hatte während der Anhörung oft betont, maschinelles Lernen und andere Formen der Automatisierung nutzen zu wollen, um Probleme bei der Moderation von Inhalten bei dem sozialen Netzwerk zu lösen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 4,95€
  3. (-64%) 17,99€

JTR 17. Apr 2018 / Themenstart

Was Facebook machte könnte man selber als Cybercrime betiteln. Sie löschen sich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /