Abo
  • IT-Karriere:

Dendo Drive House: Mitsubishi macht Elektroauto zum Hausakku

Mitsubishi will auf dem Genfer Automobilsalon seine Lösung für Elektroautos vorstellen, mit der die Gefährte zu Hause als Akkus dienen können. Das sogenannte bidirektionale Laden soll nicht nur im Katastrophenfall Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dendo Drive House
Dendo Drive House (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi stellt auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vom 5. bis 17. März 2019 einen Dienst namens Dendo Drive House vor, der es Besitzern von Elektroautos erlaubt, Energie automatisch zwischen dem Auto und dem Haus zu teilen. Das System könnte in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage den Strom im Elektroauto speichern, der tagsüber erzeugt wird. Wer den Strom dort nicht braucht, kann die Energie auch für das Haus verwenden - beispielsweise für die Beleuchtung oder die Klimatisierung.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Fahrzeugeinspeisung heißen solche Systeme, auch Vehicle to Home (V2H) genannt. Daneben existiert auch noch das Konzept Vehicle to Grid (V2G), das Mitsubishi aber nicht verfolgt. V2G sieht vor, dass das Auto nicht nur Strom aus dem Netz entnimmt, sondern auch wieder einspeist, etwa damit der Haushalt in Spitzenzeiten günstigen Strom hat oder um das Netz zu entlasten.

Das Mitsubishi-Paket, das auf Japanisch Dendo heißt, besteht aus Solarmodulen, einem bidirektionalen Ladegerät mit Vehicle-to-Home (V2H)-Technologie und einem Heimakku. Es kann beispielsweise mit einem Mitsubishi-Plugin-Hybridfahrzeug genutzt werden. Das wird auch einer der Gründe sein, weshalb ein zusätzlicher Heimakku benötigt wird - die Speicherkapazität eines Plugin-Hybrids ist einfach zu gering. Außerdem muss der erzeugte Strom auch gespeichert werden, wenn das Auto nicht am Haus angeschlossen ist.

Zur Akkukapazität machte das Unternehmen bisher keine Angaben. Angeblich soll die Lösung ohne das Fahrzeug inklusive Steuereinheit für das hauseigene Stromnetz und den Wechselstromwandler unter 5.000 Euro kosten, wobei der Nutzer sich dann die Wallbox spart, die er sonst für das Aufladen zu Hause braucht. Das System soll vermutlich ab Frühjahr 2019 angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Auric 25. Feb 2019

Das Auto hat schon seit 2013 einen CHAdeMO und benötigt zum Glück keine öffentlich...

ad (Golem.de) 24. Feb 2019

Sorry, das ist irgendwie schief gelaufen, das sollte eigentlich anderes formuliert werden.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /