• IT-Karriere:
  • Services:

Dendo Drive House: Mitsubishi macht Elektroauto zum Hausakku

Mitsubishi will auf dem Genfer Automobilsalon seine Lösung für Elektroautos vorstellen, mit der die Gefährte zu Hause als Akkus dienen können. Das sogenannte bidirektionale Laden soll nicht nur im Katastrophenfall Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dendo Drive House
Dendo Drive House (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi stellt auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vom 5. bis 17. März 2019 einen Dienst namens Dendo Drive House vor, der es Besitzern von Elektroautos erlaubt, Energie automatisch zwischen dem Auto und dem Haus zu teilen. Das System könnte in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage den Strom im Elektroauto speichern, der tagsüber erzeugt wird. Wer den Strom dort nicht braucht, kann die Energie auch für das Haus verwenden - beispielsweise für die Beleuchtung oder die Klimatisierung.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Fahrzeugeinspeisung heißen solche Systeme, auch Vehicle to Home (V2H) genannt. Daneben existiert auch noch das Konzept Vehicle to Grid (V2G), das Mitsubishi aber nicht verfolgt. V2G sieht vor, dass das Auto nicht nur Strom aus dem Netz entnimmt, sondern auch wieder einspeist, etwa damit der Haushalt in Spitzenzeiten günstigen Strom hat oder um das Netz zu entlasten.

Das Mitsubishi-Paket, das auf Japanisch Dendo heißt, besteht aus Solarmodulen, einem bidirektionalen Ladegerät mit Vehicle-to-Home (V2H)-Technologie und einem Heimakku. Es kann beispielsweise mit einem Mitsubishi-Plugin-Hybridfahrzeug genutzt werden. Das wird auch einer der Gründe sein, weshalb ein zusätzlicher Heimakku benötigt wird - die Speicherkapazität eines Plugin-Hybrids ist einfach zu gering. Außerdem muss der erzeugte Strom auch gespeichert werden, wenn das Auto nicht am Haus angeschlossen ist.

Zur Akkukapazität machte das Unternehmen bisher keine Angaben. Angeblich soll die Lösung ohne das Fahrzeug inklusive Steuereinheit für das hauseigene Stromnetz und den Wechselstromwandler unter 5.000 Euro kosten, wobei der Nutzer sich dann die Wallbox spart, die er sonst für das Aufladen zu Hause braucht. Das System soll vermutlich ab Frühjahr 2019 angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,69€

Auric 25. Feb 2019

Das Auto hat schon seit 2013 einen CHAdeMO und benötigt zum Glück keine öffentlich...

ad (Golem.de) 24. Feb 2019

Sorry, das ist irgendwie schief gelaufen, das sollte eigentlich anderes formuliert werden.


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
      Vivo X51 im Test
      Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

      Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
      2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
      3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

        •  /