Abo
  • IT-Karriere:

Dendo Drive House: Mitsubishi macht Elektroauto zum Hausakku

Mitsubishi will auf dem Genfer Automobilsalon seine Lösung für Elektroautos vorstellen, mit der die Gefährte zu Hause als Akkus dienen können. Das sogenannte bidirektionale Laden soll nicht nur im Katastrophenfall Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dendo Drive House
Dendo Drive House (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi stellt auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vom 5. bis 17. März 2019 einen Dienst namens Dendo Drive House vor, der es Besitzern von Elektroautos erlaubt, Energie automatisch zwischen dem Auto und dem Haus zu teilen. Das System könnte in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage den Strom im Elektroauto speichern, der tagsüber erzeugt wird. Wer den Strom dort nicht braucht, kann die Energie auch für das Haus verwenden - beispielsweise für die Beleuchtung oder die Klimatisierung.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Fahrzeugeinspeisung heißen solche Systeme, auch Vehicle to Home (V2H) genannt. Daneben existiert auch noch das Konzept Vehicle to Grid (V2G), das Mitsubishi aber nicht verfolgt. V2G sieht vor, dass das Auto nicht nur Strom aus dem Netz entnimmt, sondern auch wieder einspeist, etwa damit der Haushalt in Spitzenzeiten günstigen Strom hat oder um das Netz zu entlasten.

Das Mitsubishi-Paket, das auf Japanisch Dendo heißt, besteht aus Solarmodulen, einem bidirektionalen Ladegerät mit Vehicle-to-Home (V2H)-Technologie und einem Heimakku. Es kann beispielsweise mit einem Mitsubishi-Plugin-Hybridfahrzeug genutzt werden. Das wird auch einer der Gründe sein, weshalb ein zusätzlicher Heimakku benötigt wird - die Speicherkapazität eines Plugin-Hybrids ist einfach zu gering. Außerdem muss der erzeugte Strom auch gespeichert werden, wenn das Auto nicht am Haus angeschlossen ist.

Zur Akkukapazität machte das Unternehmen bisher keine Angaben. Angeblich soll die Lösung ohne das Fahrzeug inklusive Steuereinheit für das hauseigene Stromnetz und den Wechselstromwandler unter 5.000 Euro kosten, wobei der Nutzer sich dann die Wallbox spart, die er sonst für das Aufladen zu Hause braucht. Das System soll vermutlich ab Frühjahr 2019 angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. 14,95€

Auric 25. Feb 2019

Das Auto hat schon seit 2013 einen CHAdeMO und benötigt zum Glück keine öffentlich...

ad (Golem.de) 24. Feb 2019

Sorry, das ist irgendwie schief gelaufen, das sollte eigentlich anderes formuliert werden.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /