• IT-Karriere:
  • Services:

Dendo Drive House: Mitsubishi macht Elektroauto zum Hausakku

Mitsubishi will auf dem Genfer Automobilsalon seine Lösung für Elektroautos vorstellen, mit der die Gefährte zu Hause als Akkus dienen können. Das sogenannte bidirektionale Laden soll nicht nur im Katastrophenfall Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dendo Drive House
Dendo Drive House (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi stellt auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vom 5. bis 17. März 2019 einen Dienst namens Dendo Drive House vor, der es Besitzern von Elektroautos erlaubt, Energie automatisch zwischen dem Auto und dem Haus zu teilen. Das System könnte in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage den Strom im Elektroauto speichern, der tagsüber erzeugt wird. Wer den Strom dort nicht braucht, kann die Energie auch für das Haus verwenden - beispielsweise für die Beleuchtung oder die Klimatisierung.

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg

Fahrzeugeinspeisung heißen solche Systeme, auch Vehicle to Home (V2H) genannt. Daneben existiert auch noch das Konzept Vehicle to Grid (V2G), das Mitsubishi aber nicht verfolgt. V2G sieht vor, dass das Auto nicht nur Strom aus dem Netz entnimmt, sondern auch wieder einspeist, etwa damit der Haushalt in Spitzenzeiten günstigen Strom hat oder um das Netz zu entlasten.

Das Mitsubishi-Paket, das auf Japanisch Dendo heißt, besteht aus Solarmodulen, einem bidirektionalen Ladegerät mit Vehicle-to-Home (V2H)-Technologie und einem Heimakku. Es kann beispielsweise mit einem Mitsubishi-Plugin-Hybridfahrzeug genutzt werden. Das wird auch einer der Gründe sein, weshalb ein zusätzlicher Heimakku benötigt wird - die Speicherkapazität eines Plugin-Hybrids ist einfach zu gering. Außerdem muss der erzeugte Strom auch gespeichert werden, wenn das Auto nicht am Haus angeschlossen ist.

Zur Akkukapazität machte das Unternehmen bisher keine Angaben. Angeblich soll die Lösung ohne das Fahrzeug inklusive Steuereinheit für das hauseigene Stromnetz und den Wechselstromwandler unter 5.000 Euro kosten, wobei der Nutzer sich dann die Wallbox spart, die er sonst für das Aufladen zu Hause braucht. Das System soll vermutlich ab Frühjahr 2019 angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

Auric 25. Feb 2019

Das Auto hat schon seit 2013 einen CHAdeMO und benötigt zum Glück keine öffentlich...

ad (Golem.de) 24. Feb 2019

Sorry, das ist irgendwie schief gelaufen, das sollte eigentlich anderes formuliert werden.


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /