Democracy: Der verbesserte Wahl-O-Mat in einer App?

Mehr Menschen politisieren, ihnen die Wahlentscheidung erleichtern und die Möglichkeit geben, Politik zu beeinflussen. All das möchte Marius Krüger mit seiner App Democracy erreichen. Gut 33.000 Nutzer haben sie bereits installiert, sich verifiziert und insgesamt über 470.000-mal abgestimmt.

Artikel von Daniel Gast veröffentlicht am
Die App Democracy will den Wählern zu mehr Mitbestimmung verhelfen.
Die App Democracy will den Wählern zu mehr Mitbestimmung verhelfen. (Bild: DEMOCRACY Deutschland e.V. / Moritz Blumentritt & Jan Sundag)

Auf die Idee für die Democracy App ist Marius Krüger vor rund zwei Jahren gekommen. Auslöser war eine Umfrage vor der Bundestagswahl 2017, wonach fast die Hälfte der befragten Wahlberechtigten rund einen Monat vor dem Termin noch unentschlossen war. Also entwickelte Krüger mit seinem Team eine App, die bei der Wahlentscheidung helfen soll. Zwar gibt es bereits den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Er gibt aber lediglich Auskunft darüber, wie die Parteien in Zukunft zu bestimmten Themen abstimmen wollen. Die Democracy-App hat da einen anderen Ansatz.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /