Abo
  • IT-Karriere:

Eine Chance für Politiker

Ein Großteil der Politiker vertrete also vor allem Interessen, die ihrer Einkommensklasse entsprächen, wozu die Masse der Bürger nicht gehöre, sagt Krüger. Seine Motivation für das Projekt beschreibt er daher unter anderem so: "Ich habe das Projekt gegründet, weil ich die Idee so genial fand, dass du den Bundestag aus der Hosentasche kontrollieren kannst."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Allerdings, sagt Krüger auch, sei es kein leichter Job, Volksvertreter zu sein. Deswegen wolle er mit seiner App auch den Politikern helfen. Sie soll als "Entschuldungsschein" dienen, indem Politiker das Meinungsbild der Bürger über die App wahrnehmen und im besten Fall dieser Entscheidung folgen könnten. Tun sie das nicht, müssen sie die Abweichung zumindest sehr gut begründen, so Krügers Vorstellung. Die Grundidee folgt der einer Volksbefragung, die im Gegensatz zur Volksabstimmung nicht bindend ist und lediglich ein Stimmungsbild zeigt.

Damit möchte Krüger erreichen, dass Politiker sich wieder zu mehr Bürgernähe verpflichtet fühlen und häufiger in den direkten Bürgerdialog treten. Ebenso soll damit ein Ausgleich zwischen Lobbyisten und Bürgern geschaffen werden. Während Lobbyisten aktiv Politiker beeinflussen können, fehle dem Bürger dazu häufig die Möglichkeit, sagt Krüger. Durch die App soll diese Möglichkeit auf spielerische Art geschaffen werden.

Problematisch könnte hierbei sein, dass das Abstimmungsergebnis nicht repräsentativ ist und Politiker sich möglicherweise fehlleiten lassen. Krüger betont, dass der Abgeordnete natürlich in erster Linie seinem eigenen Gewissen verpflichtet sei. Eine davon stark abweichende Community-Abstimmung solle vor allem dazu anregen, die Entscheidung gut begründen zu wollen. Für die Zukunft kann sich der Democracy-Gründer eine Option vorstellen, bei welcher der Nutzer freiwillig seine demographischen Daten angibt. Dann könnte das Ergebnis auf Repräsentativität geprüft werden.

Liquid Democracy: "Ich finde das Konzept unglaublich brillant"

Für mehr direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung werben - wenngleich weniger spielerisch - das wollen auch die Befürworter des sogenannten Liquid-Democracy-Konzepts. Es ist im Kern eine Mischung aus repräsentativer und direkter Demokratie, bei der grundsätzlich jeder Bürger die Chance habe, an allen Abstimmungen im Parlament teilzunehmen.

Nun kennen sich natürlich nicht alle Bürger bei jedem Thema aus - oder interessieren sich auch nur dafür. In diesem Fall hat der Wähler die Möglichkeit, generell oder in Einzelfragen seine eigene Stimme einem Berufspolitiker, Wissenschaftler oder gar einem Freund oder Bekannten zu überlassen, dem der Wahlberechtigte für die jeweilige Abstimmung die notwendige Kompetenz zuschreibt. Es läge also an jedem Wahlberechtigten selbst, ob er seine Stimme einer Person dauerhaft leiht, nur in Einzelfällen selbst abstimmt oder gar alle Abstimmungen selbst übernimmt.

Krüger findet dieses Konzept "unglaublich brillant" und meint weiterhin: "Das ist das politische Konzept der Zukunft, wenn wir Demokratie wirklich ernst nehmen wollen." Dennoch räumt er ein, dass dafür zunächst die volle politische Transparenz vorauszusetzen wäre und die Bürger direkte Demokratie erst noch "trainieren" müssten. Auch dabei soll die App Democracy helfen.

 Datenerhebung nach Wahlgrundsätzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,31€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

EQuatschBob 01. Jul 2019

https://democracy-app.de/ Hat ja nicht jeder ein Hendi.

GodsBoss 25. Jun 2019

Was wäre denn, wenn man die Möglichkeit zur Abstimmung bei direkter Demokratie mit dem...

gaciju 24. Jun 2019

Danach war aber nicht gefragt, sondern danach, ob der Server korrumpiert ist. Aber um...

Nexilva 21. Jun 2019

Hm, vielleicht braucht sowas Entwicklungszeit. Hm, nach der Wahl ist vor der Wahl.

lester 21. Jun 2019

Aber das führ den Nutzen doch vollkommen ins Nirvana ... ... es soll mir helfen eine...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /