Abo
  • Services:

Demo gegen Überwachung: "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

Mehrere tausend Menschen haben in Berlin gegen die Massenüberwachung demonstriert. Redner kritisierten die Vorratsdatenspeicherung und die elektronische Gesundheitskarte - und appellierten an die Geheimdienste selbst.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
"Big Merkel is watching you": Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Demonstration "Freiheit statt Angst" in Berlin.
"Big Merkel is watching you": Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Demonstration "Freiheit statt Angst" in Berlin. (Bild: Digitalcourage/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag unter dem Motto "Freiheit statt Angst" in Berlin gegen Überwachung und für eine strengere Kontrolle der Geheimdienste demonstriert. Die Auswirkungen von Datenspeicherung durch Unternehmen und staatliche Stellen seien bereits spürbar, sagte der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. "Das wird unser ganz normales, alltägliches Leben massiv beeinflussen." Datenauswertung könne dazu führen, dass Menschen keinen Kredit bekämen oder aus Angst ihre Meinung nicht mehr frei äußerten.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Die Veranstalter sprachen von etwa 6.500 Demonstranten, die vom Brandenburger Tor zum Kanzleramt zogen. Nach Schätzungen von Beobachtern lag die Teilnehmerzahl darunter. Die Polizei wollte auf Anfrage von Golem.de keine Angaben machen. Im vergangenen Jahr sollen zwischen 5.000 und 10.000 Menschen gegen Überwachung protestiert haben.

Appelbaum: Geht in die Geheimdienste

Viele Demonstranten forderten auf Aufklebern und Plakaten "Asyl für Snowden". Sie hoffen auf weitere Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste. Der amerikanische Internet-Aktivist und Journalist Jacob Appelbaum rief Aktivisten zu einer Karriere in den Nachrichtendiensten auf, um weitere Unterlagen an die Öffentlichkeit zu bringen. "Sind Sie bei der NSA, bei der CIA, beim BND, beim Verfassungsschutz? We need more documents! Sie sind nicht bei NSA, BND, CIA? Geht dort hin! Arbeitet dort. Denn dort sind die Dokumente", sagte Appelbaum.

Auch Annegret Falter vom Whistleblower-Netzwerk fragte in ihrer Rede: "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?" Snowdens "unerhörter Mut" sei ansteckend. "Die Zivilgesellschaft steht hier um zu demonstrieren: Edward Snowden, Du bist nicht allein", sagte Falter.

Vorratsdatenspeicherung "noch nicht tot"

Schaar ging in seiner Rede auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung ein, das die entsprechende EU-Richtlinie für ungültig erklärt hatte. "Die Vorratsdatenspeicherung ist tot, müsste man eigentlich meinen. Leider stimmt dies nicht", sagte Schaar. So habe das britische Parlament vor kurzem ein Gesetz beschlossen, das noch über die vom EuGH annullierte Regelung hinausgehe. Nach Schaars Ansicht sind die Sicherheitsbehörden ohne die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten nicht "blind". Das Gegenteil sei richtig. "Polizei, Staatsanwaltschaften und Geheimdienste verfügen heute über mehr Informationen denn je", sagte Schaar. Es sei daher wichtig, weiterhin öffentlich Stellung gegen die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung zu beziehen, die in diametralem Widerspruch zur Unschuldsvermutung stehe.

Der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, Wieland Dietrich, mahnte mehr Datenschutz bei Gesundheitsdaten an. "Es ist ein Skandal, dass nach deutschem Recht überhaupt Daten, die dem Sozialdatenschutz unterliegen wie Gesundheitsdaten, von Rechenzentren verkauft werden dürfen", sagte Dietrich auf der Kundgebung. Auch Google mache mit diesen Daten Geschäfte. "Die elektronische Gesundheitskarte dient der Kontrolle der Bürger", kritisierte Dietrich.

81 Organisationen hatten sich an dem Veranstaltungsbündnis beteiligt und zu der Demonstrationen aufgerufen, darunter der Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung, der Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur, Attac Deutschland, Campact, die Katholische junge Gemeinde, Amnesty International, Digitalcourage, der Verbraucherzentrale Bundesverband, die Neue Richtervereinigung, die Freie Ärzteschaft, Reporter ohne Grenzen, der Chaos Computer Club sowie mehrere politische Parteien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hw75 01. Sep 2014

Natürlich würde das was ändern. Die ganze "Aussitzen-und-nichts-tun-Strategie...

non_sense 01. Sep 2014

Bei den derzeitigen extrem niedrigen Zinsen ist man schön doof, wenn man das nicht...

Doedelf 01. Sep 2014

Danke - wollte grade sagen. Brasilien ist ein verdammt schlechtes Beispiel. Da ist vor...

Arcardy 01. Sep 2014

Max Mustermann ist ein fetter alter Sack den es eh nicht intressiert was Draussen abgeht...

Dwalinn 01. Sep 2014

Man beißt nicht die Hand die einem Füttert.


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /