Abo
  • Services:

Demis Hassabis: Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln

Seine Software besiegte den Go-Weltmeister, doch Demis Hassabis will mehr. Er arbeitet an einem Algorithmus, der jede Aufgabe lösen kann.

Artikel von Mirjam Hauck/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Demis Hassabis nach dem Match von Deep Mind gegen den Go-Spieler Le Sedol
Demis Hassabis nach dem Match von Deep Mind gegen den Go-Spieler Le Sedol (Bild: Jeon Heon-Kyun-Pool/Getty Images)

Nein, es geht nicht nur darum, Computern Höchstleistungen beizubringen. Demis Hassabis sieht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) auch als Fortschritt der Menschheit. "Schachspieler konnten nach der Erfindung von Schachcomputern bessere Taktiken entwickeln", sagte er bei seinem Auftritt auf der Digitalkonferenz DLD in München. Er ist da ganz Wissenschaftler. Was man nicht bauen kann, könne man auch nicht begreifen. Deswegen werde KI den Menschen helfen, ihr eigenes Denken besser zu verstehen.

Inhalt:
  1. Demis Hassabis: Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln
  2. Mächtige Algorithmen

Seine Firma Deep Mind sei deswegen so etwas wie das Apollo-Programm für künstliche Intelligenz, sagte er. Die besten Wissenschaftler im Silicon Valley arbeiteten daran, seien es Hirnforscher oder Informatiker. Ihre Mission sei es, den menschlichen Verstand zu entschlüsseln und dieses Wissen zu nutzen, um unzählige andere Probleme zu lösen. Hassabis weiß, wovon er spricht. Er ist beides.

Deswegen ist er auch so optimistisch, was die Zukunft der KI betrifft: "Wenn Menschen und Maschinen zusammenarbeiten, wird die künstliche Intelligenz unser wahres Potenzial zutage fördern." Die Algorithmen der KI würden der Menschheit helfen, die reale Welt zu verbessern, sei es bei der Entwicklung von neuen Medikamenten oder Materialien oder auch bei der Roboterforschung.

Vom Schach zur Informatik zur Neurowissenschaft

Demis Hassabis war der heimliche Superstar der diesjährigen DLD-Konferenz. Der 40-jährige Londoner ist ein Musterbeispiel des Überfliegers. Mit vier Jahren lernte er das Schachspielen, mit zwölf Jahren war er Meister, mit 13 hatte er die zweithöchste Elo-Zahl der Welt, nach der die Spielstärke von Schachgenies gemessen wird.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Schach war auch sein Schlüssel zum Beruf. Mit acht hatte er mit dem Spiel so viel Geld verdient, dass er sich seinen ersten Computer kaufen konnte, auf dem er sich das Programmieren beibrachte.

Er studierte dann zunächst Informatik. 1994 lauschte er in den Räumen der Cambridge-Universität einem Vortrag über künstliche Intelligenz, der die Weichen für seinen revolutionären Ansatz stellte. Er fand es viel zu begrenzt, dass Maschinen ausschließlich auf eng gefasste Probleme angesetzt werden, dass sie die schnellste Route ermitteln, das beste Suchergebnis anzeigen, Sprache oder Bilder analysieren können. Aber jedes dieser Systeme kann eben nur das. Und damit ist ihre Intelligenz beschränkt.

Der Dozent schmiss Hassabis aus der Vorlesung

Hassabis dachte größer. Er soll damals zu seinem Sitznachbarn gesagt haben: "Ich glaube, die wollen uns hier das Gehirn waschen." Der Dozent hörte seine Kritik und forderte ihn auf, den Raum zu verlassen, wenn er der Meinung sei, alles besser zu wissen. Hassabis ging. Seitdem haben nur wenige das Feld der KI so vorangebracht wie er.

Zunächst entwickelte er Spiele wie Theme Park, mit dem man einen fiktiven Erlebnispark leiten muss. Als ihm selbst diese komplexen Welten zu einfach wurden, ging er zurück an die Uni und machte einen Abschluss in Neurowissenschaften. Die perfekte Voraussetzung, um künstliche Intelligenz zu entwickeln. 2010 gründete er Deep Mind als Startup. Vier Jahre später kaufte Google sein Unternehmen.

Mächtige Algorithmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

Trollversteher 19. Jan 2017

Bei Schach? Ja. Bei GO? Definititv nein. Die sortiert kein "dummer Algorithmus" aus...

Eve666 19. Jan 2017

Hmm seit CRISPR/Cas9 entdeckt wurde ist es schon jetzt nicht mehr möglich genetisch...

Trollversteher 19. Jan 2017

Unsinn. In diesem Falle war das völlig korrekt, diesen überflüssigen Seitenhieb hättest...

BLi8819 18. Jan 2017

Unser Gehirn kann alles. Ob Bauarbeiter oder Pilot. Das Gehirn muss es nur einmal...

elegon 18. Jan 2017

Wir werden KIs bekommen, die uns lächelnd anlügen, denn diejenigen, die Macht haben...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /