Abo
  • Services:

Dementi: Nokia wird keine neuen Smartphones herstellen

Neue Smartphones von Nokia wird es nicht geben - zumindest gibt es dafür aktuell keine Pläne. Der finnische Hersteller hat auf entsprechende Gerüchte reagiert und einen Wiedereinstieg in den Smartphone-Markt dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lumia 930 dürfte in absehbarer Zeit das letzte Smartphone von Nokia bleiben.
Das Lumia 930 dürfte in absehbarer Zeit das letzte Smartphone von Nokia bleiben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nokia hat aktuell nicht vor, neue Smartphones auf den Markt zu bringen. Das hat das finnische Unternehmen jetzt kurz und knapp in einer Meldung mitgeteilt. Damit reagiert der ehemalige Weltmarktführer im Mobiltelefonbereich auf Aussagen eines ehemaligen Nokia-Managers, dass es bald wieder Nokia-Smartphones geben solle.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Nokia hat die kürzlich erschienenen Berichte zur Kenntnis genommen, die behaupten, dass das Unternehmen vorhabe, Mobiltelefone für Endverbraucher über ein R&D-Zentrum in China herzustellen", schreibt Nokia auf seiner Internetseite. "Diese Berichte sind falsch, und beinhalten Kommentare, die fälschlicherweise einem Nokia-Network-Mitarbeiter zugeordnet wurden", lautet das klare Dementi.

Mit einem abschließenden Satz stellt Nokia klar, dass zumindest aktuell keine Pläne existieren, neue Smartphones auf den Markt zu bringen. Der Zusatz "aktuell" lässt aber durchaus die Möglichkeit offen, sich in der Zukunft doch wieder in diesem Bereich zu betätigen.

Ein Tablet hat Nokia bereits gebracht

Recode hatte kürzlich von Quellen bei Nokia gehört, dass das finnische Unternehmen trotz des Verkaufs seiner Mobilsparte an Microsoft an neuen Smartphones arbeite. Diese sollten über einen Dritthersteller in China produziert und vertrieben werden.

Da Nokia dieses Konzept bereits beim überraschend unter dem eigenen Namen erschienenen Android-Tablet N1 gefahren hat, wäre ein derartiger Schritt zumindest nicht komplett undenkbar gewesen. Der mit Microsoft geschlossene Kaufvertrag besagt, dass Nokia erst 2016 wieder Smartphones unter eigenem Namen auf den Markt bringen dürfte.

Nokia hatte seine komplette Mobilsparte am 3. September 2013 an Microsoft verkauft und gleichzeitig die Patente lizenzieren lassen. Die Kaufsumme soll 5,44 Milliarden Euro betragen haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

Nein.

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

Surface war nie eine Nokia-Marke.

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

http://lmgtfy.com/?q=%C3%9Cberspezifisches%20Dementi

Anonymer Nutzer 27. Apr 2015

Die Pressemitteilung könnte man auch schön als Einstiegspunkt für eine...

NIKB 27. Apr 2015

Neben der Netztechnik (ehemalige Nokia Siemens Networks - NSN) lebt Nokia auch noch von...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /