Abo
  • Services:

Bei Last sinkt die Leistung stark

Nach dem Einschalten des Silentium X99 fragten wir uns kurz, ob der Rechner startet - er ist unhörbar, denn einen Speaker auf dem Mainboard gibt es nicht. X99-typisch dauert der Boot-Vorgang länger als bei einer Z97-Platine, was irritierend sein kann. Bei 30 Grad Celsius Raumtemperatur pendeln sich nach dem Start die Temperaturen von Prozessor und Grafikkarte bei rund 45 Grad Celsius ein; der Radiator wird handwarm.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Um das System aufzuheizen, lassen wir Next Car Game in Ultra-HD-Auflösung laufen. Die Kamera fliegt die Strecke ohne Unterbrechung ab, was in erster Linie die Grafikkarte auslastet. Der Prozessor hingegen kann alle bis auf drei Kerne schlafen schicken. Die Geforce GTX 970 startet mit einem Boost von 1.280 MHz, erreicht aber zügig ihr Temperaturlimit von 81 Grad Celsius.

  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da zugleich 99 Prozent des Power Targets anliegen, taktet der Chip bis auf 1.040 MHz herunter. Das ist weniger als die von Nvidia spezifizierte Basisfrequenz von 1.050 MHz. Die per externem Thermometer ausgelesene Temperatur der Spannungswandler von 82 Grad Celsius geht in Ordnung. Der Core i7 fährt derweil die belasteten drei Kerne mit 1,2 bis 3 GHz bei etwas unter 70 Grad Celsius, die restlichen Kerne schickt Power Control Unit teils schlafen.

Als nächstes Szenario starten wir nach einer Abkühlungsphase den Luxmark v3: Dessen OpenCL-Stresstest nutzt alle acht Kerne des 5960X-Prozessors und fordert die Shader-Rechenwerke der Geforce GTX 970. Da unter anderem die Tessellation- und die Textureinheiten sowie der Videospeicher im Luxmark wenig zu tun haben, wird das Power Target der Grafikkarte nicht voll ausgefahren und die Leistungsaufnahme und die Wandlertemperaturen liegen unterhalb dessen, was im Next Car Game erreicht wird.

Da knackt und zischt doch etwas

Da der Luxmark v3 auch die CPU stark auslastet, benötigt das System 265 statt 214 Watt - und es ist auf einmal hörbar. Spieler kennen das Spulenfiepen von Grafikkarten, das bei hohen Bildraten in den Menüs mancher Titel auftritt, davor ist auch der Silentium X99 nicht gefeit. Was wir aber im Luxmark v3 hören, ist ein leichtes Knacken: Es dringt leise aus dem Netzteil, und einige Bauteile auf dem Mainboard klingen, als wären sie Holzkohle auf einem Grill oder Öl in einer heißen Pfanne.

MSI gibt eine zulässige Höchsttemperatur von 150 Grad Celsius für die Spannungswandler auf der Platine an, weitere Komponenten wie Kondensatoren dürften aber durch die hohen Temperaturen auf Dauer recht schnell altern und tendenziell früher ausfallen als bei einem luftgekühlten System. Testen können wir das allerdings nicht - nur vermuten.

  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ans Limit treiben konnten wir den Silentium X99 nur mit einer Kombination aus Prime95 (In-Large-FFTs) und Furmark (Burn-in): Der Rechner benötigt dann 347 Watt und glüht bereits nach wenigen Minuten. Der Prozessor heizt sich bis fast 100 Grad Celsius auf - drosselt aber noch nicht - und die Grafikkarte schafft es auf 91 Grad Celsius. Der Chip-Takt fällt unter 900 MHz, der des 5960X weit unter 3 GHz. Bei GPU-Spannungswandler-Temperaturen von kritisch hohen 100 Grad Celsius brachen wir den Versuch vorzeitig ab.

Wichtig: Beide Stress-Tests sind keine Alltagsanwendungen, eine solch hohe Last können weder Spiele noch Video-Rendering erzeugen.

 Vier Heatpipes leiten Wärme abFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

non_sense 13. Jul 2015

Es macht einen Unterschied, wenn man im wachen oder halbschlafenden Zustand die...

joe43 09. Jul 2015

habe vor etwa einem jahr einen rechner für einen freund zusammengestellt und -geschraubt...

plutoniumsulfat 09. Jul 2015

Dann musst du allerdings ein luftdichtes Gehäuse haben, denn Helium lässt sich unter...

lugke84 08. Jul 2015

Warum dreht man nicht einfach das Mainboard um 90° dass die Anschlüsse alle nach Oben...

threadi 07. Jul 2015

Der Erfahrung aus dem 1. Beitrag kann ich mich anschließen. Hatte 9 Jahre lang einen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /