Abo
  • Services:
Anzeige
Deltatronic Silentium X99
Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vier Heatpipes leiten Wärme ab

Anzeige

Interessant ist die Wahl der Grafikkarte und des Netzteils: Die Geforce GTX 970 Phantom mit 173 mm kurzer Platine, einem Mini-HDMI-Ausgang, DVI und drei Mini-Displayports stammt von Gainward. Dieses Modell verfügt über ein von 145 auf 190 Watt erhöhtes Power Target und bis zu 1.304 MHz Boost-Takt. Beim Netzteil kauft Deltatronic ein aktiv gekühltes Seasonic SSD-550W (PDF) mit 80-Plus-Gold-Zertifizierung ein, steckt die Elektronik in ein eigenes Gehäuse samt Kühlrippen und vergießt es wärmeleitfähig. Oberhalb des Netzteils ist das Gehäuse offen, so kann die Wärme entweichen.

  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da der Deltatronic Silentium X99 vollständig passiv gekühlt wird, ist ein entsprechend großer Radiator notwendig. Der befindet sich auf der rechten Seite des Chieftec-Gehäuses, er misst 49 x 40 x 3 cm und besteht aus 40 groben Aluminiumlamellen. Der schwarz eloxierte Radiator bildet das sprichwörtliche Rückgrat der Kühlung, da hierhin ein Großteil der von der Hardware erzeugten Hitze abgeleitet und dann an die Umgebungsluft abgegeben wird.

Ein Radiator, sie alle zu kühlen

Erstes Glied in der Kühlkette ist die Geforce GTX 970, bei der aber nur der GM204-Grafikchip direkt eingebunden ist. Die Spannungswandler kühlt der originale, verschraubte Block mit Aluminiumlamellen von Gainward. Da das Profil ohne kühlenden Luftstrom auskommen muss, hätten wir uns für die temperaturempfindlichen Spannungswandler mehr Oberfläche zur Konvektion gewünscht. Der 4 GByte fassende (beschnittene) Videospeicher ist nackt. Ihm bleibt daher nichts anderes übrig, als seine Wärme an die Platine abzugeben.

  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Deltatronic Silentium X99 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Unterseite der Grafikkarte bedeckt ein Kühler den GM204-Chip. Aus dem eloxierten Kupferblock führt Deltatronic zwei 10-mm-Groove-Wärmerohre (Heatpipes) heraus, die eine Kapillarstruktur aufweisen und nahezu lageunabhängig arbeiten. Sie enden mit Wärmeleitpaste versehen in einer verschraubten Halterung auf Höhe des Mainboard-Trays, die es den Heatpipes ermöglicht, viel Hitze an den Radiator abzugeben.

Die Rückseite der Geforce GTX 970 bedeckt eine beim ursprünglichen Gainward-Design nicht vorgesehene Backplate, welche die Wärme der Platine aufnimmt, die vom Grafikchip und dem Videospeicher sowie den Spannungswandlern erhitzt wird. An der Backplate hat Deltatronic ein 8-mm-Wärmerohr angebracht, das mit dem darüber befindlichen CPU-Kühler in Verbindung steht.

Dieser wiederum leitet seine und einen Teil der thermischen Verlustleistung der Grafikkarte über zwei 10-mm-Sinter-Heatpipes an den Radiator an der Seitenwand des Gehäuses weiter. Die beiden Rohre führen durch den einzelnen, originalen Spannungswandlerkühler des MSI X99A-SLI Plus hindurch. Deltatronic hat hierzu schlicht mittig ein Stück herausgeschnitten.

 Deltatronic Silentium X99 im Test: Und er brennt doch nicht durchBei Last sinkt die Leistung stark 

eye home zur Startseite
non_sense 13. Jul 2015

Es macht einen Unterschied, wenn man im wachen oder halbschlafenden Zustand die...

joe43 09. Jul 2015

habe vor etwa einem jahr einen rechner für einen freund zusammengestellt und -geschraubt...

plutoniumsulfat 09. Jul 2015

Dann musst du allerdings ein luftdichtes Gehäuse haben, denn Helium lässt sich unter...

lugke84 08. Jul 2015

Warum dreht man nicht einfach das Mainboard um 90° dass die Anschlüsse alle nach Oben...

threadi 07. Jul 2015

Der Erfahrung aus dem 1. Beitrag kann ich mich anschließen. Hatte 9 Jahre lang einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Chipsätze nie angeboten???

    ldlx | 23:14

  2. Re: Warum nur? Fragen über Fragen!

    motzerator | 23:13

  3. Re: Zu breit

    Ember | 23:12

  4. Windows 10 das schlankeste Windows ?

    Multilindmikros... | 23:06

  5. Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    __destruct() | 23:02


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel