Abo
  • Services:

Deltadrucker Magna: Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker

Dieser 3D-Drucker stellt sogar den Berliner Big Rep in den Schatten: Der Magna des japanischen Unternehmens Genkei ist vier Meter hoch und kann noch aufgestockt werden. Der 3D-Drucker ist derzeit in Tokio in einer Ausstellung zu bewundern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufbau des 3D-Druckers Magna: Gegenstände in Lebensgröße drucken
Aufbau des 3D-Druckers Magna: Gegenstände in Lebensgröße drucken (Bild: 3ders/Screenshot: Golem.de)

Einen fünf Meter großen 3D-Drucker hat das japanische Unternehmen Genkei entwickelt: Der Deltadrucker Magna ist vier Meter hoch und kann um einen weiteren erhöht werden. Er wird derzeit in einer Ausstellung in der japanischen Hauptstadt Tokio gezeigt.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

Ein Deltadrucker besteht aus drei senkrechten Schienen, an denen der Druckkopf mit einem Gestänge aufgehängt ist, so dass er über der Arbeitsplattform schwingen kann. Vorteil dieser Konstruktion ist, dass der Druckkopf sehr exakt gesteuert werden kann. Der Rahmen besteht aus Aluminium- und Stahlteilen. Die sollen dem Gerät genug Stabilität verleihen, so dass die Bewegung der Motoren und des Druckkopfes keine Vibrationen erzeugen.

Drucken mit Pellets

Der Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM). Das Gerät verarbeitet den Kunststoff Polylactid (PLA), der als Draht von einer Rolle abgewickelt wird. Sie wollten das Gerät aber so modifizieren, dass es auch Pellets verarbeite, sagt Hironao Kato, der Entwickler des Magna, dem auf 3D-Druck-Themen spezialisierten Nachrichtenangebot 3ders.

Entsprechend seiner Größe hat der Deltadrucker einen großen Bauraum. Der Magna kann Objekte drucken, die einen Durchmesser von 1,4 Metern haben und 2 Meter hoch sind. Wird der Magna auf 5 Meter erhöht, kann das Objekt sogar 3 Meter hoch sein. Er ist - ähnlich wie der in Berlin entwickelte Big Rep - dazu gedacht, Gegenstände in Lebensgröße aufzubauen. Das können Möbel sein, Architekturelemente oder Figuren.

Genkai zeigt den Riesendrucker in der Ausstellung Materializing II, die in der Ausstellungshalle der Hochschule der Künste von Tokio zu sehen ist. Die Ausstellung endet am 8. August.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Master68 29. Jul 2014

Z.B. den in Karbonit eingefrorenen Han Solo in Originalgröße... ;-)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /