• IT-Karriere:
  • Services:

Delock DL-89456: Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

Höhere Geschwindigkeiten auf vorhandener Infrastruktur sollen die ersten Netzwerkkarten für Ethernet mit 2,5 und 5 GBit pro Sekunde (2.5GbE/5GbE) ermöglichen. Doch die Technik ist noch so neu, dass die potenziellen Vorteile kaum umgesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Langsam erweitern sich die Infrastrukturoptionen für die neuen Ethernet-Geschwindigkeiten.
Langsam erweitern sich die Infrastrukturoptionen für die neuen Ethernet-Geschwindigkeiten. (Bild: NBase-T Alliance)

Langsam vergrößert sich die Auswahl an Hardware mit Geschwindigkeiten zwischen 1 und 10 Gigabit pro Sekunde. Der Hersteller Delock alias Tragant hat jetzt die Netzwerkkarte DL-89456 vorgestellt, die auch 2.5GbE und 5GbE beherrscht - allerdings nicht dediziert. Eigentlich handelt es sich um eine 10GbE-Karte, die abwärtskompatibel zu den anderen Geschwindigkeitsstufen ist. Mit rund 300 Euro bleibt der Preis für schnelle PCIe-Netzwerkkarten hoch.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Karte bietet die neuen Geschwindigkeiten für Cat5e-Verkabelung bis zu einer Distanz von 100 Metern an. Für 10GbE ist weiterhin Cat6-Verkabelung notwendig. Wer also höhere Geschwindigkeiten auf vorhandener Infrastruktur braucht, für den bieten sich die neuen Geschwindigkeitsstufen an.

2.5GbE und 5GbE bieten sich theoretisch insbesondere auch für die Anbindung von WLAN-Access-Points an. 10GbE ist hier nicht nur zu schnell, sondern als Standard auch ungeeignet. Es fehlt Power over Ethernet und der Energiebedarf der Chips ist ohnehin zu hoch. Noch gibt es jedoch keine Access Points. Die Infrastruktur baut sich herstellerseitig langsam auf.

Demos auf der Computex

Netgear hat zur Cebit-Messe seinen ersten 2.5GbE- und 5GbE-Switch vorgestellt, der allerdings recht teuer ist. Er beherrscht im Unterschied zu der Delock-Netzwerkkarte kein 10GbE, ist also auf entsprechende 2.5GbE- und 5GbE-Geräte direkt angewiesen.

Derzeit ergeben sich preislich wie auch beim Energiebedarf kaum Vorteile beim Einsatz der neuen Geschwindigkeiten. Das liegt allerdings daran, dass die Technik noch so neu ist und die Entwicklung sehr nah an dem bestehenden 10GbE-Standard stattfindet. Dieser hat einen hohen Energiebedarf und ist sehr teuer, was den Einsatz in kompakten Geräten und im Endkundenbereich praktisch ausschließt, obwohl SSDs und selbst Festplatten schon sehr lange schneller sind als die im Endkundenmarkt verbreiteten Netzwerksysteme.

Das dürfte sich nun aber langsam ändern. Die NBase-T-Alliance will auf der Computex in Taipeh zahlreiche Produkte vorstellen, die die Grundlage des kommenden IEEE802.3bz-Entwurfs sein werden. Die Partner vor Ort sind Aquantia, KinnexA, Microsemi, Promise Technology, Spirent und Tektronix. Erste Access Points, wie die von Cisco gibt es auch schon mit 2-5GbE-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

as (Golem.de) 30. Mai 2016

Hallo, oh, dessen Ankündigung habe ich übersehen... Ich korrigiere es gleich. Danke für...

SchmuseTigger 30. Mai 2016

Du brauchst ja dann 2 davon so weit auseinander das sich Netzwerk Kabel lohnt. Ist eher...

Neuro-Chef 30. Mai 2016

Es geht hier um die Hoffnung, dass mit dem neuen Standard auch deutlich günstigere...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /