Abo
  • Services:

Delock DL-89456: Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

Höhere Geschwindigkeiten auf vorhandener Infrastruktur sollen die ersten Netzwerkkarten für Ethernet mit 2,5 und 5 GBit pro Sekunde (2.5GbE/5GbE) ermöglichen. Doch die Technik ist noch so neu, dass die potenziellen Vorteile kaum umgesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Langsam erweitern sich die Infrastrukturoptionen für die neuen Ethernet-Geschwindigkeiten.
Langsam erweitern sich die Infrastrukturoptionen für die neuen Ethernet-Geschwindigkeiten. (Bild: NBase-T Alliance)

Langsam vergrößert sich die Auswahl an Hardware mit Geschwindigkeiten zwischen 1 und 10 Gigabit pro Sekunde. Der Hersteller Delock alias Tragant hat jetzt die Netzwerkkarte DL-89456 vorgestellt, die auch 2.5GbE und 5GbE beherrscht - allerdings nicht dediziert. Eigentlich handelt es sich um eine 10GbE-Karte, die abwärtskompatibel zu den anderen Geschwindigkeitsstufen ist. Mit rund 300 Euro bleibt der Preis für schnelle PCIe-Netzwerkkarten hoch.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die Karte bietet die neuen Geschwindigkeiten für Cat5e-Verkabelung bis zu einer Distanz von 100 Metern an. Für 10GbE ist weiterhin Cat6-Verkabelung notwendig. Wer also höhere Geschwindigkeiten auf vorhandener Infrastruktur braucht, für den bieten sich die neuen Geschwindigkeitsstufen an.

2.5GbE und 5GbE bieten sich theoretisch insbesondere auch für die Anbindung von WLAN-Access-Points an. 10GbE ist hier nicht nur zu schnell, sondern als Standard auch ungeeignet. Es fehlt Power over Ethernet und der Energiebedarf der Chips ist ohnehin zu hoch. Noch gibt es jedoch keine Access Points. Die Infrastruktur baut sich herstellerseitig langsam auf.

Demos auf der Computex

Netgear hat zur Cebit-Messe seinen ersten 2.5GbE- und 5GbE-Switch vorgestellt, der allerdings recht teuer ist. Er beherrscht im Unterschied zu der Delock-Netzwerkkarte kein 10GbE, ist also auf entsprechende 2.5GbE- und 5GbE-Geräte direkt angewiesen.

Derzeit ergeben sich preislich wie auch beim Energiebedarf kaum Vorteile beim Einsatz der neuen Geschwindigkeiten. Das liegt allerdings daran, dass die Technik noch so neu ist und die Entwicklung sehr nah an dem bestehenden 10GbE-Standard stattfindet. Dieser hat einen hohen Energiebedarf und ist sehr teuer, was den Einsatz in kompakten Geräten und im Endkundenbereich praktisch ausschließt, obwohl SSDs und selbst Festplatten schon sehr lange schneller sind als die im Endkundenmarkt verbreiteten Netzwerksysteme.

Das dürfte sich nun aber langsam ändern. Die NBase-T-Alliance will auf der Computex in Taipeh zahlreiche Produkte vorstellen, die die Grundlage des kommenden IEEE802.3bz-Entwurfs sein werden. Die Partner vor Ort sind Aquantia, KinnexA, Microsemi, Promise Technology, Spirent und Tektronix. Erste Access Points, wie die von Cisco gibt es auch schon mit 2-5GbE-Unterstützung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€

as (Golem.de) 30. Mai 2016

Hallo, oh, dessen Ankündigung habe ich übersehen... Ich korrigiere es gleich. Danke für...

SchmuseTigger 30. Mai 2016

Du brauchst ja dann 2 davon so weit auseinander das sich Netzwerk Kabel lohnt. Ist eher...

Neuro-Chef 30. Mai 2016

Es geht hier um die Hoffnung, dass mit dem neuen Standard auch deutlich günstigere...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /