Dell: XPS 15 und 17 haben nur USB-C und 16-zu-10-Panels

Die Gehäuse der Notebooks sehen schlanker und moderner aus. Auch gibt es ein Upgrade auf Intels Comet Lake H und neue Nvidia-GPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XPS 17 hat nur noch Thunderbolt 3.
Das XPS 17 hat nur noch Thunderbolt 3. (Bild: Dell/Montage: Golem.de)

Dell hat die neuen XPS 15 (9500) und XPS 17 (9700) offiziell angekündigt, nachdem Informationen dazu bereits im April 2020 aufgetaucht waren. Es handelt sich um relativ schlanke 15-Zoll- und 17-Zoll-Notebooks, die einen wesentlichen Unterschied zu den Vorgängern aufweisen: Statt USB-A, HDMI und anderen Anschlüsse setzt das XPS 15 ausschließlich auf drei USB-C-Buchsen, davon sind zwei für Thunderbolt 3 spezifiziert. Ein SD-Kartenleser ist weiterhin vorhanden. Das XPS 17 hat vier Thunderbolt-3-Anschlüsse.

Zusätzlich verbaut Dell die Frontkamera wie beim schon mehrere Jahre alten Vorgängergehäuse an der oberen Bildschirmseite. Auf den Produktbildern wird aber deutlich, dass der untere Bildschirmrand wesentlich dünner ausfällt und das Notebook in beiden Größen entsprechend etwas kleiner ist. Das liegt auch daran, dass Dell hier 16:10-Panels verbaut. Die 15- und 17-Zoll-Bildschirme haben eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Es soll optional aber auch Displays mit 3.840 x 2.400 Pixeln geben. Auch Touchscreens stehen zur Verfügung.

Wie für die XPS-15- und -17-Serie üblich, sind zudem dedizierte Grafikeinheiten von Nvidia verbaut. Die rüstet Dell auf eine Geforce RTX 2060 Max-Q beim 17-Zoll-Modell auf. Die 15-Zoll-Variante erhält ein Upgrade auf die 1650 Ti Max-Q, die im Vergleich zum von Golem.de getesteten Vorgängermodell minimal schneller ist als die Geforce GTX 1650 Max-Q.

  • Dell XPS 15 (9500) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 15 (9500) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 15 (9500) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 15 (9500) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 17 (9700) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 17 (9700) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 17 (9700) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 17 (9700) (Bild: Dell)
Dell XPS 15 (9500) (Bild: Dell)

Intels Comet Lake H mit mehr Kernen

Beide Notebooks werden mit Intel-CPUs der zehnten Generation ausgestattet, die Dell auf der US-Produktseite bereits verraten hat. Es handelt sich um die 45-Watt-Chips der Serie Comet Lake H. Dort stehen Prozessoren wie der Core i5-10300H mit vier Kernen und acht Threads oder der Core i7-10750H mit sechs Kernen und zwölf Threads zur Verfügung. Es sind 8, 16 oder 32 GByte DDR4 RAM konfigurierbar. Die NVMe-SSD kann 256, 512 oder 1.024 GByte groß sein. Beim 17-Zoll-Modell wird es auch die Option von 64 GByte RAM und den Core i7-10875H mit acht Kernen und 16 Threads geben.

Das 15-Zoll-Gerät soll ab 14. Mai bestellt werden können. Die Auslieferung des 17-Zoll-Modells folgt ab dem 11. Juni 2020. Erst dann will Dell die Preise des 17-Zoll-Gerätes verraten. Das 15-Zoll-Modell startet wie der Vorgänger ab etwa 1.300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 16. Mai 2020

Das hat mit Windows nur so viel zu tun, als dass wir weniger gezwungen werden, zu...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

d1m1 14. Mai 2020

Ah okay... also wie das alte Tool von HP. Vielen Dank, dann muss man wohl zum Macbook...

ilovekuchen 14. Mai 2020

Die Marge ist bei Notebook nicht besonders hoch, sagen wir 45% brutto gegen Materialwert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Smartphone: Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger
    Smartphone
    Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger

    Carl Pei hat in einem Interview das Nothing Phone (2) angekündigt: Im Laufe des Jahres 2023 soll es erscheinen und im Premiumsegment angesiedelt sein.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /