Abo
  • Services:

Dell XPS 15 Convertible (9575) im Test: AMD und Intel bilden gute Notebook-Kombi

Dells aktuelles XPS 15 zählt zu den besten 15,6-Zoll-Convertibles am Markt, auch im Notebook-Betrieb gefällt es uns. Gerade der AMD/Intel-Chip und die gute Kühlung überzeugen, dafür ist die Tastatur gewöhnungsbedürftig und einzig USB-C-Anschlüsse können nachteilig sein.

Ein Test von und veröffentlicht am
Dells XPS 15 Convertible im Test
Dells XPS 15 Convertible im Test (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Mit dem neuen XPS 15 Convertible (9575) verkauft Dell eines der wenigen Geräte mit Kaby Lake G: So heißt der Hybridchip, der CPU-Kerne von Intel mit einer Grafikeinheit von AMD kombiniert und primär für Notebooks entwickelt wurde. Das aktuelle XPS 15 ist überdies das erste 2-in-1-Convertible mit 15,6 Zoll der Serie - bisher gab es dergleichen nur als Inspiron. Uns hat besonders interessiert, wie sich der KBL-G samt der neu entworfenen Kühlung schlägt - wir wurden im Test dann auch nicht enttäuscht.

Inhalt:
  1. Dell XPS 15 Convertible (9575) im Test: AMD und Intel bilden gute Notebook-Kombi
  2. Hell, schnell, kühl, leise
  3. KBL-G läuft unter Linux
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Gerät misst 354 x 235 x 16 mm und wiegt fast genau 2 kg. Damit ist es neben dem Macbook Pro und dem großen Surface Book 2 eines der kompaktesten 15,6-Zoll-Modelle am Markt. Das Gewicht macht es aber als Tablet ziemlich unhandlich, wir haben es im Bett gerne im Zeltmodus für Filme verwendet, so klingen die Lautsprecher besser. Uns gefällt die exzellente Verarbeitung des Dell-Notebooks: Ein Großteil des Barebones ist aus gebürstetem Aluminium gefertigt und die Tastatur- sowie Clickpad-Einfassung mit Kohlefaser beschichtet. Dank dieser Materialien ist das Gerät sehr verwindungssteif.

An der linken Seite verbaut Dell die bekannten fünf LEDs, um den Akkuladezustand ohne aufklappen zu prüfen, was recht praktisch ist. Daneben sitzt ein Micro-SD-Kartenleser mit UHS-II, der vollwertige Reader des XPS 15 (9570) mit Hexacore-Chip und Geforce GTX 1050 Ti fehlt. Weiter gibt es zwei USB-C-Buchsen mit Thunderbolt 3, die beide an vier PCIe-Gen3-Lanes hängen. Wir können über die das Gerät aufladen oder SSDs und Monitore anschließen. Rechts befinden sich die Audioklinke und zwei zusätzliche USB-C-Anschlüsse, die aber nur mit 3.0-Geschwindigkeit arbeiten, DP-Alt-Mode für Bildschirme und Laden unterstützen. Dell legt einen USB-A-auf-USB-C-Adapter bei, bei unserem Sample fehlte dieser allerdings aus nicht nachvollziehbaren Gründen.

Mit dem großen Precision-Clickpad hatten wir im Test keine nennenswerten Probleme, gelegentlich wollte sich aber der Linksklick nicht mehr lösen. Etwas uneins sind wir hingegen mit der lauten Tastatur, die von Dell als Maglev (Magnetic Levitation) betitelt wird: Statt einer Gummimatte oder Federn nutzt sie Magneten, um die Tasten zurück in Position zu führen. Der Hub ist extrem kurz, weshalb wir kein taktiles Feedback erhalten, da beim Tippen direkt hart durchgedrückt wird. Die arg kleinen Pfeiltasten stören uns gelegentlich, dafür ist der Fingerabdrucksensor im Power-Button nützlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Freising
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Beim Blick nach oben fällt wie üblich das Infinity-Display mit sehr dünnem Rahmen ins Auge, neuerdings sitzt die Webcam wie beim XPS 13 (9370) mittig unter dem um 360 Grad umklappbaren Bildschirm. Das bedeutet zwar immer noch Froschperspektive, aber der Winkel ist unserer Ansicht nach weniger unangenehm als von links unten. Die zusätzliche Infrarotkamera eignet sich für Windows Hello.

Hell, schnell, kühl, leise 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 899€

froppel 21. Aug 2018

Hi, kann jemand was zum HP Envy 13-AH0306NG sagen, also das Modell mit dem 4K Display...

bioharz 11. Aug 2018

https://www.dell.com/de-at/shop/notebooks-ultrabooks/xps-15-notebook/spd/xps-15-9570-laptop

Silberfan 10. Aug 2018

Das Modell von Dell hat mich allein wegen der Intel Krücke die da drin steckt nicht...

abufrejoval 09. Aug 2018

Anscheinend spart Acer zumindest nicht an der Qualität. Wir hatten für unsere Drillinge...

Kleba 09. Aug 2018

Oder die Suchfunktion nutzen ;-)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /