Abo
  • Services:

KBL-G läuft unter Linux

Bei unserem ersten Test der Kombination aus Intel-CPU und AMD-Grafik gab es unter Linux noch einige schwerwiegende Probleme, so dass wir letztlich kein Bild erhalten haben. Die größte Hürde waren dabei vor allem die fehlenden Treiber für die Vega M. Zusätzlich konnten wir bei dem Hybriddesign die integrierte Intel-GPU nicht verwenden, unser Display letztlich blieb also schwarz.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Zumindest diese Situation hat sich beim XPS 15 (9575) mit dem aktuellen Ubuntu 18.04 ein wenig verbessert: Wir können den Rechner problemlos starten und erhalten direkt ein Bild. Das wird auf der Intel-iGPU gerendert und fehlerfrei dargestellt. Bei der zusätzlich AMD-Grafik haben wir allerdings ähnliche Probleme wie noch vor einigen Monaten.

Wir können die Vega M wieder schlicht nicht benutzen: In den vergangenen Monaten hat das Team von AMD zwar die notwendigen Treiber dafür veröffentlicht. Sowohl die Userspace-Grafikbibliothek Mesa als auch der Linux-Kernel 4.18, der voraussichtlich kommende Woche final erscheint, und die Linux-Firmware-Dateien unterstützen die AMD-Grafik. Doch selbst mit diesen aktuellen Paketen können wir die Vega-iGPU nicht verwenden, weder als primäre Grafik zum Anzeigen des Desktops noch als sekundäre über die Prime-Technik. Woran das liegt, konnten wir nicht abschließend klären.

Abgesehen davon lässt sich das XPS 15 unter Linux nutzen, immerhin wird der Kaby-Lake-Teil der Plattform gut unterstützt. Die Peripherie per USB-C läuft wie schon bei anderen Laptops, die wir in diesem Jahr unter Linux getestet haben, mittlerweile störungsfrei. Das gilt ebenso für die Nutzung von Thunderbolt 3 oder das integrierte WLAN. Wie unter Windows fällt auch unter Linux die eher geringe Akkulaufzeit negativ auf.

 Hell, schnell, kühl, leiseVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

anonym 12. Aug 2018 / Themenstart

dem kann ich im wesentlichen zustimmen. ich bin sehr zufrieden mit dem gerät. da ich...

bioharz 11. Aug 2018 / Themenstart

https://www.dell.com/de-at/shop/notebooks-ultrabooks/xps-15-notebook/spd/xps-15-9570-laptop

Silberfan 10. Aug 2018 / Themenstart

Das Modell von Dell hat mich allein wegen der Intel Krücke die da drin steckt nicht...

abufrejoval 09. Aug 2018 / Themenstart

Anscheinend spart Acer zumindest nicht an der Qualität. Wir hatten für unsere Drillinge...

Kleba 09. Aug 2018 / Themenstart

Oder die Suchfunktion nutzen ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /