Abo
  • Services:

Hell, schnell, kühl, leise

Das vorliegende Testmuster nutzt die Vollausstattung, es ist ein 4K-IPS-Panel von Sharp verbaut. Dell hat unter Windows 10 eine Skalierung von 250 Prozent eingestellt, wir halten 200 Prozent bei 3.840 x 2.160 Pixeln für sinnvoller. Laut Hersteller soll sich die Helligkeit auf 400 cd/m² belaufen, wir messen 414 cd/m². Allerdings ist das rechte Display-Drittel mit bloßem Auge erkennbar dunkler. Die Helligkeit fällt hoch aus, die Glare-Beschichtung auf dem Gorilla-Glas sorgt aber für störende Spiegelungen. Der Kontrast liegt bei guten 1.342:1, was knackige Farben bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Unter der Tastatur befindet sich die Hardware: Alle Komponenten wie der Prozessor, der DDR4-Speicher oder der ac-2x2-WLAN-Chip von Killer sind verlötet. Einzig die M.2-2280-SSD, eine 512 GByte fassende XG5 von Toshiba, ist ohne Aufwand austauschbar. Das NVMe-Drive schafft hohe 3 GByte pro Sekunde lesend, schreibt aber mit untypisch geringeren 460 MByte pro Sekunde - wir sind mit diesem Problem nicht alleine. Als Prozessor verwendet Dell zwei Varianten des Kaby Lake G mit 65 Watt, entweder den Core i7-8705G oder den Core i5-8305G.

  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
XPS 15 Convertible von Dell (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Hinter KBL-G verbirgt sich ein Multi-Chip-Design, welches vier Intel-CPU-Kerne samt iGPU mit einer Radeon RX Vega M genannten zusätzlichen Grafikeinheit und 4 GByte HBM2-Videospeicher koppelt. Die Architektur der Vega M basiert jedoch auf Polaris, daher ist die Bezeichnung etwas irreführend. Der Core i7-8705G hat mit 3,1 bis 4,1 GHz etwas mehr Takt als der Core i5-8305G mit 2,8 bis 3,8 GHz. Die Vega M GL (Graphics Low) mit 1.280 Shader-Einheiten und bis zu 1.011 MHz hingegen ist identisch. Die Lastverteilung zwischen Prozessor und AMD-Grafik erfolgt dynamisch, wir sehen 35 Watt bis 47 Watt für die CPU-Kerne und bis zu 43 Watt für die Vega M. In der Praxis sind es zwischen 45 Watt und 60 Watt für das komplette Package, der Wert schwankt stark.

Die Performance des Core i7-8705G liegt leicht über dem Niveau des älteren Core i7-7700HQ, was die rund 800 Punkte im Cinebench R15 bestätigen. Die CPU-Kerne heizen sich dabei auf bis 99 Grad auf, das Gerät selbst bleibt aber dank einer Gore-Isolierung kühl. AMDs Vega M liefert in etwa die Leistung einer Geforce GTX 1050, womit aktuelle Spiele in 1080p mit mittleren Details zumeist rund laufen. Nervig ist allerdings, dass der Radeon-Treiber uns neue Versionen (18.5.1 oder 18.8.1) anbietet, die Installation aber wegen einer Inkompatibilität zu KBL-G fehlschlägt. Intel muss hier nachbessern.

Rechnen CPU und Grafikeinheit, wird das XPS 15 gut hörbar, bleibt jedoch leiser als das XPS 15 (9570). Im Leerlauf schalten die beiden Lüfter ab, auch bei leichter Last wie Webbrowsing springen sie nicht an. Weil das XPS 15 (9575) Convertible deutlich flacher als das XPS 15 (9570) Notebook ist, fällt die Kapazität des Akkus mit 75 Wattstunden statt 97 Wattstunden deutlich niedriger aus. Dennoch hält das Convertible mit 6:50 Stunden beim Netflix-Streaming länger, wenn auch nicht übermäßig lange durch. Der übliche Powermark-Test kommt bei 200 cd/m² auf 6:51 Stunden. Das 130-Watt-Netzteil lädt das XPS 15 in unter zwei Stunden auf und hat mehr als genug Reserven für Volllast.

 Dell XPS 15 Convertible (9575) im Test: AMD und Intel bilden gute Notebook-KombiKBL-G läuft unter Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

froppel 21. Aug 2018

Hi, kann jemand was zum HP Envy 13-AH0306NG sagen, also das Modell mit dem 4K Display...

bioharz 11. Aug 2018

https://www.dell.com/de-at/shop/notebooks-ultrabooks/xps-15-notebook/spd/xps-15-9570-laptop

Silberfan 10. Aug 2018

Das Modell von Dell hat mich allein wegen der Intel Krücke die da drin steckt nicht...

abufrejoval 09. Aug 2018

Anscheinend spart Acer zumindest nicht an der Qualität. Wir hatten für unsere Drillinge...

Kleba 09. Aug 2018

Oder die Suchfunktion nutzen ;-)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /