Abo
  • IT-Karriere:

Dell XPS 15 (7590): Neues XPS 15 mit 4K-OLED-Panel soll 20 Stunden durchhalten

Dell überarbeitet auch das 15-Zoll-XPS-Notebook und verlegt die Webcam an die obere Seite des Displays. Kunden können es mit Core-i9-CPU von Intel und Nvidia-Geforce-GTX-GPU kaufen. Außerdem soll das Gerät 20 Stunden lang laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell XPS 15 (7590) hat ein OLED-Panel.
Das Dell XPS 15 (7590) hat ein OLED-Panel. (Bild: Dell)

Neben einem überarbeiteten XPS 13 (7390) hat Dell auf der Computex 2019 auch die neue Version des XPS 15 (7590) vorgestellt. Das Clamshell-Notebook kann künftig mit einem 15,6 Zoll großen 4K-OLED-Panel und mit Touch-Funktionalität bestellt werden. Die Option auf ein herkömmliches LC-Display mit 4K- oder Full-HD-Auflösung besteht weiterhin. Außerdem aktualisiert Dell die Hardware des Notebooks. Es wird Modelle mit achtkernigem Core-i9-9980HK-CPU von Intel und dedizierter Geforce-GTX-1650-Grafikeinheit von Nvidia geben. Die günstige Variante erhält zumindest einen Core i5-9300H mit sechs Kernen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Gerade in der maximalen Konfiguration richtet Dell sein XPS 15 an professionelle Anwender. Es ist zudem möglich, 8 bis 64 GByte Arbeitsspeicher zu konfigurieren sowie eine 256 GByte bis 2 TByte große NVMe-SSD auszuwählen. Am Chassis ändert Dell einige Details, die mit anderen aktuellen XPS-Geräten übereinstimmen. So wird die Webcam vom unteren Bildschirmrand nach oben gesetzt, was die skurrile Froschperspektive bei Videochats verhindert. Das Gehäuse wiegt 2 kg und misst 357 x 235 x 17 mm.

Genug Anschlüsse und absurd hohe Laufzeit

An den Gehäuseseiten finden Nutzer einen Thunderbolt-3-Port, der an vier PCIe-Lanes angebunden ist, und zwei USB-A-3.2-Gen-1-Buchsen. Dazu kommen HDMI 2.0 und ein SD-Kartenleser. RJ45 fehlt jedoch. Netzwerkverbindungen werden daher primär über das Killer AX1650-Wi-Fi-6-Modul sichergestellt. Die Akkuleistung gibt Dell mit 20,5 Stunden an, was wenig realistisch sein dürfte. Dennoch suggeriert dieser Wert einen recht großen Akku.

  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
  • XPS 15 (7590) (Bild: Dell)
XPS 15 (7590) (Bild: Dell)

Das XPS 15 wird ab 1.000 US-Dollar verkauft. Der Preis für ein 4K-OLED-Panel dürfte allerdings um einiges höher liegen. Das XPS 15 (7590) soll laut Hersteller bald erscheinen, ein konkreter Termin wird aber nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

picaschaf 06. Jun 2019

Und eine Menge unnötigen Zusatzkrempel den ich nicht möchte.

vinzf 30. Mai 2019

und tschüss ...

hachi 29. Mai 2019

ich habe einen 9560 in der höchsten Ausstattung. Ebenfalls mit 97Wh Akku (weil 4k Touch...

Mohrhuhn 29. Mai 2019

Verstehe auch nicht, wieso man für die drei Cursortasten nicht einfach die Tastatur da...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /