• IT-Karriere:
  • Services:

Das böse Erwachen

Während wir mit dem Ultrabook arbeiteten, blieb der Mauszeiger plötzlich hängen. Zuvor hatte er schon merklich geruckelt, was uns vor der Installation im Live-Modus noch nicht aufgefallen war. Nach einer kurzen Suche im Internet stießen wir auf die Webseite des Entwicklers Major Hayden, auf die auch unser Leser user_name2015 im Forum verlinkte. Zunächst schalteten wir probehalber den Treiber i2c_hid ab, und der Mauszeiger verschwand vollkommen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Carl Zeiss AG, Oberkochen

Um Energie zu sparen, leitet der Touchpad-Hersteller Synaptic das Gerät über den I2C-Bus um. Das Intertouch genannte Verfahren soll auch den USB-Port freigeben, der sonst von dem Touchpad belegt ist. Allerdings sorgt eine unzureichende Umsetzung im Linux-Kernel dafür, dass der Treiber nicht alle Eingaben auf dem Touchpad registriert. Das kann zu einem Einfrieren des Geräts in der Benutzeroberfläche führen.

Bereits gepatcht

Inzwischen wurde ein Patch für den Kernel bereitgestellt. Der lässt sich bislang aber nur mit Linux 3.18 und 3.19 nutzen. Unter Ubuntu 14.10 läuft aber Linux 3.16. So bleibt nicht anderes übrig, als den I2c_hid-Treiber in der Konfigurationsdatei /etc/modules.d/blacklist einzutragen und so beim nächsten Systemstart zu verhindern, dass er geladen wird. Dann wird der Touchpad stattdessen als PS/2-Gerät erkannt. Es entfallen dann jedoch erweiterte Gesten und die Bedienung mit mehr als zwei Fingern: Ganz frei von Rucklern ist die Mausbedienung trotzdem nicht, das Systemprotokoll meldet allenthalben Fehler, und der Treiber muss regelmäßig neu synchronisiert werden. Das fällt aber in der normalen Bedienung kaum auf. Der Bildschirm als Touchscreen funktioniert hingegen einwandfrei. Die Tastatur funktionierte allerdings danach nicht mehr korrekt. Mit den Funktionstasten konnten wir zwar die Helligkeit des Bildschirms und die Lautstärke steuern, nicht aber die F-Tasten bedienen.

Völlig tonlos

Dabei fiel uns dann der fehlende Sound auf, den Hayden auch in seinem Blog erwähnt. Zwar sind sämtliche Intel-Soundtreiber geladen, der eigentliche Treiber für den Chip ALC3263 von Realtek aber nicht. Deshalb taucht der Regler oben in der Systemleiste auf, in den erweiterten Einstellungen ist aber gar kein Gerät zu sehen. Die in dem Blog aufgelisteten Tipps, wie der Treiber zum Laufen gebracht werden kann, probierten wir aus Zeitmangel nicht aus. Ohnehin gibt es bislang noch keine zufriedenstellende Lösung. Inzwischen kann der Treiber in Linux 4.0 laut einigen Entwicklern zwar geladen werden, ein Ton lässt sich dem Gerät aber weiterhin nicht entlocken.

In den Einträgen auf Ubuntus Launchpad ist von Anpassung der ACPI-Tabelle die Rede, damit der Treiber korrekt geladen werden kann. Andere berichten davon, dass möglicherweise erst ein Bios-Update den Fehler behebt. Immerhin arbeiten die Entwickler mit Hersteller Realtek eng zusammen, um das Problem zu beheben.

Fazit

Auch unter Linux machte der Dell XPS 13 zunächst einen guten Eindruck. Die Akkulaufzeit liegt mit etwa 6 Stunden allerdings weit unter der von Windows. Ganz zuverlässig ist der Vergleich aber nicht, da wir keinen Benchmark durchführten, sondern unserer alltäglichen Arbeit nachgingen und dabei auch grafik- und rechenintensive Programme nutzten, etwa Flash im Browser. Zudem belastete der Touchpad im PS/2-Modus den Akku zusätzlich ein wenig mehr. Ohne das Hilfsprogramm TLP wäre die Akkulaufzeit aber noch deutlich geringer ausgefallen.

Dass der Touchpad über den I2C-Bus nicht ordentlich funktioniert, lässt sich aktuell nur mit dem oben beschriebenen Workaround beheben. Ärgerlich und vor allem noch nicht gelöst ist das Problem des fehlenden Sound-Treibers, zumal der Audiochip in Intels Broadwell-U-Plattform integriert ist. Immerhin arbeitet der Hersteller Realtek mit an der Lösung. Bleibt zu hoffen, dass die komplette Hardware des XPS 13 und seiner Nachfolger bald unterstützt wird.

Dieser kurze Test mit dem aktuellen Dell XPS 13 zeigt abermals deutlich, wie neue Geräte unter Linux erst dann richtig funktionieren, wenn sie länger auf dem Markt sind. Denn erst externe Entwickler müssen sich darum kümmern, dass alle Peripheriegeräte vollkommen unterstützt werden. Linux-Benutzer beklagen zu Recht, dass mangelnde und vor allem rechtzeitige Hardwareuntstützung auch ein Grund für die geringe Verbreitung von Linux auf Endkundengeräten ist.

Nachtrag vom 12. März 2015, 11:30 Uhr

Inzwischen hat uns Dell mitgeteilt, dass das neue XPS 13 in wenigen Wochen auch mit vorinstalliertem Linux angeboten werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dell XPS 13 Ultrabook: Unter Linux das vollkommene Schweigen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429€ (Vergleichspreis 478€)
  2. 19,99€
  3. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54,99€, Samsung Evo Select microSDXC 512 GB für 64...

us0r2 31. Mär 2015

Du hast dir die Frage gerade selbst beantwortet ;) Wenn es die Aktion nur für die...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2015

Ich mache nur nicht so ein Gewese darum, als würde das Schicksal der Menschheit davon...

tunnelblick 16. Mär 2015

http://pikof.com/di/E358/its-time-to-stop-posting.jpg

violator 16. Mär 2015

Und warum sind die meisten dann so hässlich? *wegrenn* ;)

Schwarz355 15. Mär 2015

Alle patches werden in Kernelversion 4.0-rc4 upstream sein.


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /