Abo
  • Services:

Dell XPS 13 (9343) im Test: Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Ein Ultrabook mit 13-Zoll-Bildschirm, das nur so groß ist wie ein 12-Zöller? Dells XPS 13 schafft das und mehr: Die Akkulaufzeit ist dank Broadwell-Chip und Igzo-Technik grandios, auch der Preis stimmt. Ernsthaft zu kritisieren haben wir fast nichts.

Artikel von veröffentlicht am
Dell XPS 13
Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Früher wäre XPS die Abkürzung für Xtreme Performance System gewesen, also ein richtig schnelles Gaming-Gerät. Bei Dells neuem XPS 13 (9343) ist damit wohl eher Xtreme Pornolicious Screen gemeint, denn kein anderes Ultrabook bietet einen Bildschirm mit einem so dünnen Rahmen. Dell hat sich dafür mit Sharp zusammengetan und das Resultat Infinity-Display getauft.

Inhalt:
  1. Dell XPS 13 (9343) im Test: Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!
  2. Display, Hardware, Akkulaufzeit
  3. Fazit und Verfügbarkeit

Im zugeklappten Zustand ist davon nichts zu sehen, allerdings wirkt das XPS 13 sehr zierlich. Wir messen nach: Mit 304 x 200 x 15 mm ist es ähnlich kompakt wie ein 11,6-Zoll-Gerät; die meisten 13,3-Zoll-Ultrabooks sind ein paar Zentimeter größer und schwerer. Apples Macbook Air 13 etwa misst 325 x 227 x 17 mm und wiegt 1,35 kg - unser Testmuster des XPS 13 bringt es auf nur 1,26 kg.

Dell setzt für das Gehäuse größtenteils auf Aluminium, es ist auf höchstem Niveau verarbeitet. Selten haben wir ein Ultrabook in den Händen gehabt, das so verwindungssteif ist. Die Basiseinheit gibt auch bei starkem Druck kein Knarzen von sich, sogar der Bildschirmdeckel gibt kaum nach. Die beiden großen Gummifüße auf der Unterseite halten das XPS 13 fest an einem Platz und geben der Kühlung ein paar Millimeter Platz, um Luft anzusaugen, die hinten am Gelenk hinausgepustet wird.

Egal ob linke oder rechte Seite, die Anschlüsse sitzen in der hinteren Hälfte und stören den Nutzer somit nicht. Dell verbaut zwei USB-3.0-Ports (einer davon mit Ladefunktion), einen kombinierten Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss und einen Mini-Displayport für 4K mit 60 Hz. Der Mini-DP befindet sich nahe einer der beiden USB-Schnittstellen - große Sticks passen nur ans XPS 13, wenn kein externer Monitor angeschlossen ist.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, München

Ein praktisches Detail ist die LED-Leiste links: Auf Knopfdruck zeigen fünf Lämpchen für ein paar Sekunden den Ladezustand des XPS 13 an. Rechts ist ein SD-Kartenleser verbaut, unser flottes PNY-Modell wird mit einer sequenziellen Lesegeschwindigkeit von 82 MByte pro Sekunde fast ausgereizt. Die beiden 1-Watt-Lautsprecher wummern im Tieftonbereich für ein Ultrabook überraschend gut und tönen auf Wunsch richtig laut. Das XPS 13 funkt nach Bluetooth 4.0 und mit zwei Antennen im ac-WLAN.

  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Detailaufnahme des Displays des Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach dem Aufklappen fällt uns zuerst der mit 1,2 mm extrem dünne Displayrahmen mit Gorilla-Glas auf. Die Panel-Elektronik ist deswegen unterhalb des Bildschirms verbaut. Dort befindet sich auch die 720p-Kamera, die uns somit aus der Froschperspektive filmt - in Skype sieht das ziemlich komisch aus.

Sharps IPS-Panel ist grandios: Wir messen eine maximale durchschnittliche Helligkeit von 376 cd/m². Im oberen Drittel erreicht das Display über 400 cd/m², im unteren nur gut 300 cd/m² - im Betrieb stört das kaum. Die hohe Helligkeit ist der Igzo-Technik zu verdanken, solche Dünnschichttransistoren lassen mehr Licht durch als gewöhnliche TFTs und machen das Panel dünner.

Display, Hardware, Akkulaufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

narfomat 20. Okt 2015

lenovo bietet inzwischen die 16GB für den t450s ramslot an und die sind auch nicht...

plutoniumsulfat 24. Mär 2015

Das Zeug kommt eh immer aus China. Bei Dell hast du ja auch einen deutschen Händler.

DerVorhangZuUnd... 21. Mär 2015

Deswegen kauft man so etwas auch mit Docking-Station.

Trollversteher 13. Mär 2015

Artikel lesen hilft: "Das XPS 13 wird mit zwei Panel-Varianten angeboten: Die eine ist...

gaym0r 11. Mär 2015

Wenn du immer noch mit Windows 7 rumgurkst bist du das selbst schuld.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /