Abo
  • Services:
Anzeige
Dell XPS 13
Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit und Verfügbarkeit

Das von uns getestete Dell XPS 13 (Modell CNX4307) mit Core i7-5500U, 8 GByte Arbeitsspeicher, 256-GByte-SSDs (Sata-M.2) und Infinity-Display mit 3.200 x 1.800 Pixeln kostet 1.400 Euro. Weitere Versionen mit QHD+ kosten aufgrund eines minimal schnelleren Prozessors oder doppelter SSD-Kapazität bis zu 1.600 Euro. Dell bietet das XPS 13 auch mit einem matten 1080p-Display ohne Touch ab 1.000 Euro an - für 100 Euro mehr gibt es 8 statt 4 GByte RAM.

Anzeige

Praktisch: Dell verkauft Zubehör wie den DA100, der für 80 Euro als Adapter von USB 3.0 auf HDMI, VGA, Ethernet und USB 2.0 dient. Wem die über neun Stunden Akkulaufzeit nicht ausreichen, der sollte den 125 Euro teuren Power Companion in Betracht ziehen, der 43 Wh und damit fast eine komplette Ladung liefert.

  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Detailaufnahme des Displays des Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dell XPS 13 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Was hat uns denn nicht gefallen? Ein dritter USB-Anschluss wäre schön, und zumindest Thinkpad-Nutzer vermissen konkave Tasten sowie den Trackpoint. Ansonsten gibt es bei Dells XPS 13 nur wenig zu kritisieren: Die adaptive Kontrast- und Helligkeitsanpassung bei dunklen Bildschirminhalten sollte abschaltbar sein, und das Touchdisplay könnte weniger stark spiegeln.

Davon abgesehen ist Dells Ultrabook top: Obwohl es kaum größer ist als die meisten 12-Zoll-Geräte, hat es ein nahezu rahmenloses 13,3-Zoll-Panel im Bildschirmdeckel. Helligkeit und Farbgenauigkeit überzeugen, die Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln mit RGB-Matrix stellt Inhalte extrem scharf dar. Trotz der Menge an Bildpunkten lässt sich das XPS 13 dank Broadwell-Chip im Alltag locker neun Stunden ohne Steckdose nutzen - für ein Ultrabook exzellent.

Unser Tipp für alle, die sich für das Dell interessieren: kein Modell mit QHD+ kaufen, sondern das leichtere XPS mit mattem 1080p-Display ohne Touch. So fallen nervige Skalierungszwänge weg und die Akkulaufzeit dürfte aufgrund des sparsameren Panels locker bei über zwölf Stunden liegen.

 Display, Hardware, Akkulaufzeit

eye home zur Startseite
narfomat 20. Okt 2015

lenovo bietet inzwischen die 16GB für den t450s ramslot an und die sind auch nicht...

plutoniumsulfat 24. Mär 2015

Das Zeug kommt eh immer aus China. Bei Dell hast du ja auch einen deutschen Händler.

DerVorhangZuUnd... 21. Mär 2015

Deswegen kauft man so etwas auch mit Docking-Station.

Trollversteher 13. Mär 2015

Artikel lesen hilft: "Das XPS 13 wird mit zwei Panel-Varianten angeboten: Die eine ist...

gaym0r 11. Mär 2015

Wenn du immer noch mit Windows 7 rumgurkst bist du das selbst schuld.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TQ-SYSTEMS GMBH, Seefeld nahe München
  2. Daimler AG, Immendingen
  3. Medion AG, Essen
  4. GK Software AG, Schöneck, St. Ingbert, Berlin, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und DOOM gratis erhalten
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten
  3. 119,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  2. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  3. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  4. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  5. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  6. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  7. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  8. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  9. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  10. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Curie-Temperatur?

    amagol | 03:39

  2. Re: Sand einfüllen

    amagol | 03:29

  3. wäre es in em fall nicht sinnvoll...

    My1 | 03:12

  4. Re: Jetzt also beim Laufen immer nach unten schauen?

    tingelchen | 02:44

  5. Re: Umweltschutz...

    Arkarit | 02:25


  1. 00:28

  2. 00:05

  3. 18:55

  4. 18:18

  5. 18:08

  6. 17:48

  7. 17:23

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel