Dell: XPS 13 mit Broadwell-U soll 15 Stunden laufen

Am Vorabend des ersten vollen Messetages hat Dell Golem.de sein neues Ultrabook XPS 13 gezeigt. Es soll bei unter 1,2 Kilo Gewicht sehr lange laufen und sogar weniger kosten als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XPS 13 mit Broadwell-U
Das XPS 13 mit Broadwell-U (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das im vergangenen Jahr verfügbare Haswell-Ultrabook XPS 13 hat Dell für 2015 gründlich überarbeitet. Es soll weiterhin den Titel des kleinsten und leichtesten 13-Zoll-Notebooks behalten. Daher ist es nun nur noch circa 1,2 statt vorher 1,33 Kilogramm schwer - offenbar ist für den sparsamen Broadwell-U ein kleineres Kühlsystem als für den Haswell-U nötig.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Bis auf den Dual-Core-Prozessor und die Akkulaufzeit, die bis zu 15 Stunden betragen soll, geizt Dell bisher noch mit technischen Daten. Fest steht aber, dass es ein Full-HD-Display und einen Bildschirm mit 3.200 x 1.800 Pixeln geben soll, bei der kleineren Auflösung gibt es keinen Touchscreen. Beim gezeigten Vorserienmodell kam uns das Display zwar hell, aber auch quietschbunt vor. Es bleibt zu hoffen, dass sich das IPS-Panel noch vom Nutzer in einem weiten Bereich kalibrieren lässt.

Den sehr schmalen Rahmen, der die geringe Größe ermöglicht, hat Dell beibehalten. Ebenso ist die Oberfläche weiterhin im Softtouch-Design gehalten, was wenig Fingerabdrücke sichtbar macht. Das gilt leider nicht für das spiegelglatte Display, das sehr stark reflektiert. Auch die Anschlussvielfalt ist begrenzt: Zwei USB-3.0-Ports, SD-Leser, Minidisplayport und Headsetbuchse sind geboten. Der Monitorausgang kann laut Intels Spezifikationen auch 4K-Displays mit 60 Hertz ansteuern. Ob Dell das so nutzt, konnte das Unternehmen noch nicht sagen.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)

Ausgeliefert werden soll das XPS 13 Ende Januar 2015, die genauen technischen Daten samt Vorbestellungen sollen sich mit Erscheinen dieser Meldung auf dell.com finden. In der kleinsten Variante soll das XPS 13 nur 800 US-Dollar kosten, zur Verfügbarkeit in Deutschland machte Dell auf der CES noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koegs 08. Jan 2015

Hm, sowas hab ich hier in silbergrau stehen... http://geizhals.de/acer-aspire-e3-111...

grorg 07. Jan 2015

Die HelligkeitsEINSTELLUNG ist abhängig vom Umgebungslicht. Genau das schreibe ich...

Dwalinn 07. Jan 2015

Zudem kann man über den Typ C das Netbook gleich laden (würde sich aber nicht lohnen wenn...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2015

Das Bild auf einem Glossy wirkt in der Tat etwas schärfer. Aber schön leuchtende Farben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Ukrainekrieg: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Nuri bzw. Bitwala: Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus
    Nuri bzw. Bitwala
    Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus

    Das Berliner Fintech findet keine neuen Investoren. Nuri hat mit der insolventen Krypto-Börse Celsius zusammengearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /