Abo
  • Services:

Dell: XPS 13 mit Broadwell-U soll 15 Stunden laufen

Am Vorabend des ersten vollen Messetages hat Dell Golem.de sein neues Ultrabook XPS 13 gezeigt. Es soll bei unter 1,2 Kilo Gewicht sehr lange laufen und sogar weniger kosten als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XPS 13 mit Broadwell-U
Das XPS 13 mit Broadwell-U (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das im vergangenen Jahr verfügbare Haswell-Ultrabook XPS 13 hat Dell für 2015 gründlich überarbeitet. Es soll weiterhin den Titel des kleinsten und leichtesten 13-Zoll-Notebooks behalten. Daher ist es nun nur noch circa 1,2 statt vorher 1,33 Kilogramm schwer - offenbar ist für den sparsamen Broadwell-U ein kleineres Kühlsystem als für den Haswell-U nötig.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bis auf den Dual-Core-Prozessor und die Akkulaufzeit, die bis zu 15 Stunden betragen soll, geizt Dell bisher noch mit technischen Daten. Fest steht aber, dass es ein Full-HD-Display und einen Bildschirm mit 3.200 x 1.800 Pixeln geben soll, bei der kleineren Auflösung gibt es keinen Touchscreen. Beim gezeigten Vorserienmodell kam uns das Display zwar hell, aber auch quietschbunt vor. Es bleibt zu hoffen, dass sich das IPS-Panel noch vom Nutzer in einem weiten Bereich kalibrieren lässt.

Den sehr schmalen Rahmen, der die geringe Größe ermöglicht, hat Dell beibehalten. Ebenso ist die Oberfläche weiterhin im Softtouch-Design gehalten, was wenig Fingerabdrücke sichtbar macht. Das gilt leider nicht für das spiegelglatte Display, das sehr stark reflektiert. Auch die Anschlussvielfalt ist begrenzt: Zwei USB-3.0-Ports, SD-Leser, Minidisplayport und Headsetbuchse sind geboten. Der Monitorausgang kann laut Intels Spezifikationen auch 4K-Displays mit 60 Hertz ansteuern. Ob Dell das so nutzt, konnte das Unternehmen noch nicht sagen.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)

Ausgeliefert werden soll das XPS 13 Ende Januar 2015, die genauen technischen Daten samt Vorbestellungen sollen sich mit Erscheinen dieser Meldung auf dell.com finden. In der kleinsten Variante soll das XPS 13 nur 800 US-Dollar kosten, zur Verfügbarkeit in Deutschland machte Dell auf der CES noch keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

koegs 08. Jan 2015

Hm, sowas hab ich hier in silbergrau stehen... http://geizhals.de/acer-aspire-e3-111...

grorg 07. Jan 2015

Die HelligkeitsEINSTELLUNG ist abhängig vom Umgebungslicht. Genau das schreibe ich...

Dwalinn 07. Jan 2015

Zudem kann man über den Typ C das Netbook gleich laden (würde sich aber nicht lohnen wenn...

nixidee 07. Jan 2015

Das Bild auf einem Glossy wirkt in der Tat etwas schärfer. Aber schön leuchtende Farben...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /