Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.

Ein Test von und veröffentlicht am
Dell XPS 13 [9370]
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Dell das XPS 13 vor sechs Jahren vorstellte, behielt der Hersteller das Design bei und optimierte das Ultrabook kontinuierlich. Die bis Herbst 2017 aktuelle Version war nahezu perfekt: kompakt und leicht mit durchdachten Anschlüssen, hellem sowie mattem Display und Quadcore-Chip. Im Januar 2018 kündigte Dell dann das XPS 13 (9370) an - und verschreckte potenzielle Käufer. Nach mehreren Wochen im Alltag können wir Entwarnung geben, dennoch ist das sehr gute Ultrabook nicht besser als sein Vorgänger.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /