Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.

Ein Test von und veröffentlicht am
Dell XPS 13 [9370]
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Dell das XPS 13 vor sechs Jahren vorstellte, behielt der Hersteller das Design bei und optimierte das Ultrabook kontinuierlich. Die bis Herbst 2017 aktuelle Version war nahezu perfekt: kompakt und leicht mit durchdachten Anschlüssen, hellem sowie mattem Display und Quadcore-Chip. Im Januar 2018 kündigte Dell dann das XPS 13 (9370) an - und verschreckte potenzielle Käufer. Nach mehreren Wochen im Alltag können wir Entwarnung geben, dennoch ist das sehr gute Ultrabook nicht besser als sein Vorgänger.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /