Abo
  • Services:

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.

Ein Test von und veröffentlicht am
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Dell das XPS 13 vor sechs Jahren vorstellte, behielt der Hersteller das Design bei und optimierte das Ultrabook kontinuierlich. Die bis Herbst 2017 aktuelle Version war nahezu perfekt: kompakt und leicht mit durchdachten Anschlüssen, hellem sowie mattem Display und Quadcore-Chip. Im Januar 2018 kündigte Dell dann das XPS 13 (9370) an - und verschreckte potenzielle Käufer. Nach mehreren Wochen im Alltag können wir Entwarnung geben, dennoch ist das sehr gute Ultrabook nicht besser als sein Vorgänger.

Auch wenn das XPS 13 auf den ersten Blick aussieht wie bisher, hat Dell es erstmals seit 2015 stark überarbeitet. Offiziell ist das neue XPS 13 mit 8 bis 12 mm flacher als das alte mit 9 bis 14 mm, Dell berücksichtigt jedoch mal wieder die Gummifüße nicht. Nebeneinandergestellt sind beide Modelle daher praktisch gleich dick. Weil das eigentliche Gerät aber dünner wurde, fallen bisherige Ports wie klassisches USB und der vollwertige SD-Kartenleser weg und der Akku ist kleiner statt größer. Die Verarbeitung des Aluminiumgehäuses überzeugt wie eh und je, allerdings lässt sich das XPS 13 eher verbiegen als das dickere Modell von vergangenem Jahr. Es wiegt 1,22 kg.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei den Anschlüssen ist Dell erfreulich konsequent: Alle drei USB-C-Ports eignen sich für den Datentransfer mit USB-3.1-Gen2-Geschwindigkeit, für externe Monitore (DP-Alt-Mode) und zum Aufladen des Ultrabooks. Die zwei Buchsen auf der linken Seite unterstützen überdies Thunderbolt und damit auch eGPU-Boxen. Intern hängen beide gemeinsam an vier PCIe-Gen3-Lanes, volle Leistung gibt es also nur dann, wenn ein einzelner TB3-Port verwendet wird. Verglichen mit dem XPS 13 (9360/R) ist das ein Fortschritt, dort wurden zwei Lanes genutzt. Dell legt einen Adapter von USB-C auf USB-A bei, der beherrscht aber nur USB-3.0-Geschwindigkeit.

Der Micro-SD-Kartenleser liest mit knapp 240 MByte pro Sekunde sehr schnell, Fotografen müssen allerdings mit einem Adapter arbeiten. Uns gefällt der SD-Kartenleser des bisherigen XPS 13 (9360/R) besser, auch wenn wir aufgrund der halben Tiefe immer ein bisschen aufpassen müssen. Die Kombination aus reinen USB-C-Buchsen und Micro-SD-Kartenleser nervt im Alltag immer dann, wenn für ergonomisches Arbeiten eine Maus angeschlossen werden soll und der Adapter auspackt werden muss. Wer rein mit dem Clickpad arbeitet, dürfte selten Probleme haben, sollte aber Datenträger mit USB-C-Anschluss etwa für Backups besitzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Weiterhin vorhanden beim XPS 13 sind die fünf LEDs als Akkuanzeige, die Öse für ein Noble-Schloss und eine 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer/Mikrofon. Beim Aufklappen gibt es erfreuliche Neuerungen wie den Fingerabdrucksensor und die Kamera, das Display empfinden wir aber als Rückschritt.

Bildschirm spiegelt leider 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /