Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9370) zum Testzeitpunkt in diversen Konfigurationen: Für 1.300 Euro gibt es einen Core i5 mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage sowie 1080p-Display. Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, erhält den schnelleren Core i7. Im XPS 13 für 1.650 Euro steckt der flottere Chip samt 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD. Das gleiche Modell mit 4K-Touch-Display kostet 1.850 Euro und mit 1-TByte-SSD dann 2.150 Euro. In den USA sind zudem Varianten mit 4 GByte RAM und mit 128 GByte Storage erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Wer Ubuntu 16.04 SP1 statt Windows 10 wünscht, greift zur Developer Edition des XPS 13 (9370). Die Basiskonfiguration mit Core i7-8550U samt 8 GByte RAM sowie 256 GByte Flash und 1080p fällt mit 1.330 Euro immerhin 70 Euro günstiger aus, abseits des anderen Betriebssystems fehlt aber auch der Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Fazit

Ohne Frage ist das XPS 13 (9370) ein sehr gutes Ultrabook. Uns gefällt beim neuen Modell, dass der Quadcore-Chip dank verbesserter Kühlung mit 27 Watt läuft und damit klar schneller rechnet als in anderen Geräten - toll! Bei den Anschlüssen hat Dell gelernt und bindet Thunderbolt 3 mit vier Lanes an, zudem lädt das XPS 13 an allen drei USB-C-Buchsen. Das kompaktere sowie leichtere Netzteil überzeugt, die Kamera sitzt endlich mittig und die Tastatur wurde für Vielschreiber optimiert.

Uns stört wiederum das Display, welches weder heller ist noch bessere Kontraste zeigt als das letztjährige XPS 13, jedoch mit einer spiegelnde Glasscheibe abgedeckt ist. Der kleinere Akku reduziert die Laufzeit im Betrieb messbar, in der Praxis hält das neue Ultrabook eine Serienepisode weniger durch. Der Micro-SD-Kartenleser nervt uns bei Außeneinsätzen, für andere Nutzer mag diese Problematik aber irrelevant sein.

Alles in allem finden wir, dass der Vorgänger - das XPS 13 (9360R) - das bessere Angebot darstellt. Der Bildschirm ist matt, das Ultrabook hat neben USB-C noch USB-A, die Akkulaufzeit fällt höher aus und es gibt einen SD-Kartenleser. Dell hat den Verkauf allerdings eingestellt, einige Händler führen das Gerät vorerst weiterhin.

 Ausfälle zu verzeichnen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

floziii 18. Apr 2018 / Themenstart

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018 / Themenstart

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018 / Themenstart

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018 / Themenstart

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018 / Themenstart

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /