Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9370) zum Testzeitpunkt in diversen Konfigurationen: Für 1.300 Euro gibt es einen Core i5 mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage sowie 1080p-Display. Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, erhält den schnelleren Core i7. Im XPS 13 für 1.650 Euro steckt der flottere Chip samt 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD. Das gleiche Modell mit 4K-Touch-Display kostet 1.850 Euro und mit 1-TByte-SSD dann 2.150 Euro. In den USA sind zudem Varianten mit 4 GByte RAM und mit 128 GByte Storage erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wer Ubuntu 16.04 SP1 statt Windows 10 wünscht, greift zur Developer Edition des XPS 13 (9370). Die Basiskonfiguration mit Core i7-8550U samt 8 GByte RAM sowie 256 GByte Flash und 1080p fällt mit 1.330 Euro immerhin 70 Euro günstiger aus, abseits des anderen Betriebssystems fehlt aber auch der Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Fazit

Ohne Frage ist das XPS 13 (9370) ein sehr gutes Ultrabook. Uns gefällt beim neuen Modell, dass der Quadcore-Chip dank verbesserter Kühlung mit 27 Watt läuft und damit klar schneller rechnet als in anderen Geräten - toll! Bei den Anschlüssen hat Dell gelernt und bindet Thunderbolt 3 mit vier Lanes an, zudem lädt das XPS 13 an allen drei USB-C-Buchsen. Das kompaktere sowie leichtere Netzteil überzeugt, die Kamera sitzt endlich mittig und die Tastatur wurde für Vielschreiber optimiert.

Uns stört wiederum das Display, welches weder heller ist noch bessere Kontraste zeigt als das letztjährige XPS 13, jedoch mit einer spiegelnde Glasscheibe abgedeckt ist. Der kleinere Akku reduziert die Laufzeit im Betrieb messbar, in der Praxis hält das neue Ultrabook eine Serienepisode weniger durch. Der Micro-SD-Kartenleser nervt uns bei Außeneinsätzen, für andere Nutzer mag diese Problematik aber irrelevant sein.

Alles in allem finden wir, dass der Vorgänger - das XPS 13 (9360R) - das bessere Angebot darstellt. Der Bildschirm ist matt, das Ultrabook hat neben USB-C noch USB-A, die Akkulaufzeit fällt höher aus und es gibt einen SD-Kartenleser. Dell hat den Verkauf allerdings eingestellt, einige Händler führen das Gerät vorerst weiterhin.

 Ausfälle zu verzeichnen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /