Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9370) zum Testzeitpunkt in diversen Konfigurationen: Für 1.300 Euro gibt es einen Core i5 mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage sowie 1080p-Display. Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, erhält den schnelleren Core i7. Im XPS 13 für 1.650 Euro steckt der flottere Chip samt 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD. Das gleiche Modell mit 4K-Touch-Display kostet 1.850 Euro und mit 1-TByte-SSD dann 2.150 Euro. In den USA sind zudem Varianten mit 4 GByte RAM und mit 128 GByte Storage erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Wer Ubuntu 16.04 SP1 statt Windows 10 wünscht, greift zur Developer Edition des XPS 13 (9370). Die Basiskonfiguration mit Core i7-8550U samt 8 GByte RAM sowie 256 GByte Flash und 1080p fällt mit 1.330 Euro immerhin 70 Euro günstiger aus, abseits des anderen Betriebssystems fehlt aber auch der Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Fazit

Ohne Frage ist das XPS 13 (9370) ein sehr gutes Ultrabook. Uns gefällt beim neuen Modell, dass der Quadcore-Chip dank verbesserter Kühlung mit 27 Watt läuft und damit klar schneller rechnet als in anderen Geräten - toll! Bei den Anschlüssen hat Dell gelernt und bindet Thunderbolt 3 mit vier Lanes an, zudem lädt das XPS 13 an allen drei USB-C-Buchsen. Das kompaktere sowie leichtere Netzteil überzeugt, die Kamera sitzt endlich mittig und die Tastatur wurde für Vielschreiber optimiert.

Uns stört wiederum das Display, welches weder heller ist noch bessere Kontraste zeigt als das letztjährige XPS 13, jedoch mit einer spiegelnde Glasscheibe abgedeckt ist. Der kleinere Akku reduziert die Laufzeit im Betrieb messbar, in der Praxis hält das neue Ultrabook eine Serienepisode weniger durch. Der Micro-SD-Kartenleser nervt uns bei Außeneinsätzen, für andere Nutzer mag diese Problematik aber irrelevant sein.

Alles in allem finden wir, dass der Vorgänger - das XPS 13 (9360R) - das bessere Angebot darstellt. Der Bildschirm ist matt, das Ultrabook hat neben USB-C noch USB-A, die Akkulaufzeit fällt höher aus und es gibt einen SD-Kartenleser. Dell hat den Verkauf allerdings eingestellt, einige Händler führen das Gerät vorerst weiterhin.

 Ausfälle zu verzeichnen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /