Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9370) zum Testzeitpunkt in diversen Konfigurationen: Für 1.300 Euro gibt es einen Core i5 mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage sowie 1080p-Display. Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, erhält den schnelleren Core i7. Im XPS 13 für 1.650 Euro steckt der flottere Chip samt 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD. Das gleiche Modell mit 4K-Touch-Display kostet 1.850 Euro und mit 1-TByte-SSD dann 2.150 Euro. In den USA sind zudem Varianten mit 4 GByte RAM und mit 128 GByte Storage erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Wer Ubuntu 16.04 SP1 statt Windows 10 wünscht, greift zur Developer Edition des XPS 13 (9370). Die Basiskonfiguration mit Core i7-8550U samt 8 GByte RAM sowie 256 GByte Flash und 1080p fällt mit 1.330 Euro immerhin 70 Euro günstiger aus, abseits des anderen Betriebssystems fehlt aber auch der Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Fazit

Ohne Frage ist das XPS 13 (9370) ein sehr gutes Ultrabook. Uns gefällt beim neuen Modell, dass der Quadcore-Chip dank verbesserter Kühlung mit 27 Watt läuft und damit klar schneller rechnet als in anderen Geräten - toll! Bei den Anschlüssen hat Dell gelernt und bindet Thunderbolt 3 mit vier Lanes an, zudem lädt das XPS 13 an allen drei USB-C-Buchsen. Das kompaktere sowie leichtere Netzteil überzeugt, die Kamera sitzt endlich mittig und die Tastatur wurde für Vielschreiber optimiert.

Uns stört wiederum das Display, welches weder heller ist noch bessere Kontraste zeigt als das letztjährige XPS 13, jedoch mit einer spiegelnde Glasscheibe abgedeckt ist. Der kleinere Akku reduziert die Laufzeit im Betrieb messbar, in der Praxis hält das neue Ultrabook eine Serienepisode weniger durch. Der Micro-SD-Kartenleser nervt uns bei Außeneinsätzen, für andere Nutzer mag diese Problematik aber irrelevant sein.

Alles in allem finden wir, dass der Vorgänger - das XPS 13 (9360R) - das bessere Angebot darstellt. Der Bildschirm ist matt, das Ultrabook hat neben USB-C noch USB-A, die Akkulaufzeit fällt höher aus und es gibt einen SD-Kartenleser. Dell hat den Verkauf allerdings eingestellt, einige Händler führen das Gerät vorerst weiterhin.

 Ausfälle zu verzeichnen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /