Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9370) zum Testzeitpunkt in diversen Konfigurationen: Für 1.300 Euro gibt es einen Core i5 mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage sowie 1080p-Display. Wer 100 Euro Aufpreis zahlt, erhält den schnelleren Core i7. Im XPS 13 für 1.650 Euro steckt der flottere Chip samt 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD. Das gleiche Modell mit 4K-Touch-Display kostet 1.850 Euro und mit 1-TByte-SSD dann 2.150 Euro. In den USA sind zudem Varianten mit 4 GByte RAM und mit 128 GByte Storage erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Wer Ubuntu 16.04 SP1 statt Windows 10 wünscht, greift zur Developer Edition des XPS 13 (9370). Die Basiskonfiguration mit Core i7-8550U samt 8 GByte RAM sowie 256 GByte Flash und 1080p fällt mit 1.330 Euro immerhin 70 Euro günstiger aus, abseits des anderen Betriebssystems fehlt aber auch der Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Fazit

Ohne Frage ist das XPS 13 (9370) ein sehr gutes Ultrabook. Uns gefällt beim neuen Modell, dass der Quadcore-Chip dank verbesserter Kühlung mit 27 Watt läuft und damit klar schneller rechnet als in anderen Geräten - toll! Bei den Anschlüssen hat Dell gelernt und bindet Thunderbolt 3 mit vier Lanes an, zudem lädt das XPS 13 an allen drei USB-C-Buchsen. Das kompaktere sowie leichtere Netzteil überzeugt, die Kamera sitzt endlich mittig und die Tastatur wurde für Vielschreiber optimiert.

Uns stört wiederum das Display, welches weder heller ist noch bessere Kontraste zeigt als das letztjährige XPS 13, jedoch mit einer spiegelnde Glasscheibe abgedeckt ist. Der kleinere Akku reduziert die Laufzeit im Betrieb messbar, in der Praxis hält das neue Ultrabook eine Serienepisode weniger durch. Der Micro-SD-Kartenleser nervt uns bei Außeneinsätzen, für andere Nutzer mag diese Problematik aber irrelevant sein.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alles in allem finden wir, dass der Vorgänger - das XPS 13 (9360R) - das bessere Angebot darstellt. Der Bildschirm ist matt, das Ultrabook hat neben USB-C noch USB-A, die Akkulaufzeit fällt höher aus und es gibt einen SD-Kartenleser. Dell hat den Verkauf allerdings eingestellt, einige Händler führen das Gerät vorerst weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ausfälle zu verzeichnen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /