Abo
  • Services:

Linux mit tollem USB-C

Wie bei den Vorgängermodellen setzt Dell auch mit dem aktuellen XPS 13 seinen offenbar erfolgreichen Kurs fort, das Gerät standardmäßig mit der Linux-Distribution Ubuntu auszuliefern. Die Linux-Variante ist dabei immer etwas günstiger und die Hardware unterscheidet sich quasi nicht. In der Ubuntu-Version des XPS 13 (9370) fehlt lediglich der für Windows Hello gedachte Fingerabdrucksensor. Wie der bei Dell für die Developer Edition mit Ubuntu zuständige Barton George in seinem Blog schreibt, sei die Unterstützung einfach nicht robust genug.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Für diesen Test haben wir dafür Linux auf unserem Windows-Gerät installiert, was per USB-Stick kein Problem ist. Im UEFI muss hierfür der Boot über die USB-Ports natürlich erlaubt werden. Wie bereits im Vorjahr haben wir ein Problem damit, dass die NVMe-SSD zunächst nicht gefunden wird, da im UEFI standardmäßig der Raid-Modus aktiviert ist. Das Umstellen auf den AHCI-Modus im UEFI klappt aber direkt und löst wie erwartet unser Problem.

Für eine möglichst gute Treiberunterstützung empfehlen wir den Test mit einem aktuellen Linux-Kernel. Wir nutzten Linux Version 4.15, die auch als Basis des Kernels in der kommenden Ubuntu-Version 18.04 alias Bionic Beaver genutzt wird. Die stabile Version von Bionic erscheint Ende April. Mit einem aktuellen Kernel ist die Hardwareunterstützung zwar nicht perfekt, wie erwartet aber solide.

So bekommen wir etwa mehrfach jeweils beim Boot verschiedene ACPI-Fehler angezeigt. Das lässt sich auch nicht durch die Nutzung der Kernel-Kommandozeilenoption acpi_osi ändern. Auch wenn wir dem UEFI darüber ein Windows vorgaukeln, bleiben die Fehler bestehen. Gravierende Auswirkungen konnten wir im Betrieb aber nicht feststellen.

Das WLAN läuft ohne Probleme, ebenso wie der Sound und die Sondertasten. Zudem wird die Hardwarebeschleunigung von HEVC mit 10-Bit-Farbtiefe von Intels Grafiktreiber unterstützt, auch ein UHD-Video von Youtube im VP9-Codec können wir über die Hardwarebeschleunigung ansehen. Das für Desktopnutzer größte Problem unter Linux ist aber nach wie vor, dass Browser die Hardwarebeschleunigung immer noch nicht standardmäßig aktivieren.

USB-C und Thunderbolt, wie sie sein sollten

Auch der Betrieb von USB-C-Peripherie funktioniert bei uns reibungslos und wir brauchen tatsächlich nur noch ein einziges Kabel, um an unserem Arbeitsplatz im Büro loszulegen. Über dieses eine Kabel bekommen wir auf unserem Eizo Flexscan EV2785 ein UHD-Bild bei 60Hz. Über den USB-Hub am Monitor hängen außerdem die Tastatur und Maus sowie ein Gigabit-Ethernet-Adapter. Und dabei wird das XPS 13 auch noch per USB Power Delivery geladen. Die Nutzung von USB-C-Peripherie ist aber immer noch mit einigem Durcheinander verbunden, da hier vereinzelt Bugs auftreten können.

Letzteres zeigte sich etwa in unserem Test von Asus' Zenbook 3 vor mehr als einem Jahr. Die mittlerweile große Vielfalt an verfügbaren Adaptern und verschiedenen Protokollen, die per USB-C-Kabel übertragen werden können, macht einen problemlosen Betrieb unter Linux aber nicht unbedingt einfacher. Im Wiki der Arch-Linux-Community zum XPS 13 aus dem Vorjahr (9360/R) findet sich zumindest eine kleine Auswahl an getesteten und benutzbaren USB-C-Adaptern.

Positiv überrascht sind wir von der Linux-Unterstützung für Thunderbolt 3, an der Intel-Entwickler zusammen mit dem Rest der Community arbeiten. Mit Gnome 3.28 können Linux-Nutzer nun auch erstmals relativ problemlos die von Intel erstellte Thunderbolt-3-Schnittstelle verwenden. Neben der eigentlichen Treiberentwicklung war das Hauptproblem bei der Umsetzung die Unterstützung für die verschiedenen Sicherheitslevel von Thunderbolt 3. Das Gnome-Team hat dafür das Userspace-Werkzeug Bolt erstellt, das sowohl über die Kommandozeile als auch über die Gnome-Shell bedient werden kann. Beides sollte ebenfalls in der kommenden Ubuntu-Version Bionic nutzbar sein.

Anwender, deren Distribution dieses Werkzeug noch nicht verteilt, können alternativ auch Intels Referenzimplementierung der Userspace-Bestandteile von Thunderbolt 3 benutzen. Das ermöglicht ebenso die Nutzung der Sicherheitslevel, bisher aber nur über die Kommandozeile. Eine einfache Integration in den Desktop wird damit nicht umgesetzt.

Trotz dieses zunächst guten Eindrucks funktioniert aber auch unter Linux nicht immer alles so, wie es soll.

 Etwas weniger LaufzeitAusfälle zu verzeichnen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /