Abo
  • Services:

Linux mit tollem USB-C

Wie bei den Vorgängermodellen setzt Dell auch mit dem aktuellen XPS 13 seinen offenbar erfolgreichen Kurs fort, das Gerät standardmäßig mit der Linux-Distribution Ubuntu auszuliefern. Die Linux-Variante ist dabei immer etwas günstiger und die Hardware unterscheidet sich quasi nicht. In der Ubuntu-Version des XPS 13 (9370) fehlt lediglich der für Windows Hello gedachte Fingerabdrucksensor. Wie der bei Dell für die Developer Edition mit Ubuntu zuständige Barton George in seinem Blog schreibt, sei die Unterstützung einfach nicht robust genug.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Für diesen Test haben wir dafür Linux auf unserem Windows-Gerät installiert, was per USB-Stick kein Problem ist. Im UEFI muss hierfür der Boot über die USB-Ports natürlich erlaubt werden. Wie bereits im Vorjahr haben wir ein Problem damit, dass die NVMe-SSD zunächst nicht gefunden wird, da im UEFI standardmäßig der Raid-Modus aktiviert ist. Das Umstellen auf den AHCI-Modus im UEFI klappt aber direkt und löst wie erwartet unser Problem.

Für eine möglichst gute Treiberunterstützung empfehlen wir den Test mit einem aktuellen Linux-Kernel. Wir nutzten Linux Version 4.15, die auch als Basis des Kernels in der kommenden Ubuntu-Version 18.04 alias Bionic Beaver genutzt wird. Die stabile Version von Bionic erscheint Ende April. Mit einem aktuellen Kernel ist die Hardwareunterstützung zwar nicht perfekt, wie erwartet aber solide.

So bekommen wir etwa mehrfach jeweils beim Boot verschiedene ACPI-Fehler angezeigt. Das lässt sich auch nicht durch die Nutzung der Kernel-Kommandozeilenoption acpi_osi ändern. Auch wenn wir dem UEFI darüber ein Windows vorgaukeln, bleiben die Fehler bestehen. Gravierende Auswirkungen konnten wir im Betrieb aber nicht feststellen.

Das WLAN läuft ohne Probleme, ebenso wie der Sound und die Sondertasten. Zudem wird die Hardwarebeschleunigung von HEVC mit 10-Bit-Farbtiefe von Intels Grafiktreiber unterstützt, auch ein UHD-Video von Youtube im VP9-Codec können wir über die Hardwarebeschleunigung ansehen. Das für Desktopnutzer größte Problem unter Linux ist aber nach wie vor, dass Browser die Hardwarebeschleunigung immer noch nicht standardmäßig aktivieren.

USB-C und Thunderbolt, wie sie sein sollten

Auch der Betrieb von USB-C-Peripherie funktioniert bei uns reibungslos und wir brauchen tatsächlich nur noch ein einziges Kabel, um an unserem Arbeitsplatz im Büro loszulegen. Über dieses eine Kabel bekommen wir auf unserem Eizo Flexscan EV2785 ein UHD-Bild bei 60Hz. Über den USB-Hub am Monitor hängen außerdem die Tastatur und Maus sowie ein Gigabit-Ethernet-Adapter. Und dabei wird das XPS 13 auch noch per USB Power Delivery geladen. Die Nutzung von USB-C-Peripherie ist aber immer noch mit einigem Durcheinander verbunden, da hier vereinzelt Bugs auftreten können.

Letzteres zeigte sich etwa in unserem Test von Asus' Zenbook 3 vor mehr als einem Jahr. Die mittlerweile große Vielfalt an verfügbaren Adaptern und verschiedenen Protokollen, die per USB-C-Kabel übertragen werden können, macht einen problemlosen Betrieb unter Linux aber nicht unbedingt einfacher. Im Wiki der Arch-Linux-Community zum XPS 13 aus dem Vorjahr (9360/R) findet sich zumindest eine kleine Auswahl an getesteten und benutzbaren USB-C-Adaptern.

Positiv überrascht sind wir von der Linux-Unterstützung für Thunderbolt 3, an der Intel-Entwickler zusammen mit dem Rest der Community arbeiten. Mit Gnome 3.28 können Linux-Nutzer nun auch erstmals relativ problemlos die von Intel erstellte Thunderbolt-3-Schnittstelle verwenden. Neben der eigentlichen Treiberentwicklung war das Hauptproblem bei der Umsetzung die Unterstützung für die verschiedenen Sicherheitslevel von Thunderbolt 3. Das Gnome-Team hat dafür das Userspace-Werkzeug Bolt erstellt, das sowohl über die Kommandozeile als auch über die Gnome-Shell bedient werden kann. Beides sollte ebenfalls in der kommenden Ubuntu-Version Bionic nutzbar sein.

Anwender, deren Distribution dieses Werkzeug noch nicht verteilt, können alternativ auch Intels Referenzimplementierung der Userspace-Bestandteile von Thunderbolt 3 benutzen. Das ermöglicht ebenso die Nutzung der Sicherheitslevel, bisher aber nur über die Kommandozeile. Eine einfache Integration in den Desktop wird damit nicht umgesetzt.

Trotz dieses zunächst guten Eindrucks funktioniert aber auch unter Linux nicht immer alles so, wie es soll.

 Etwas weniger LaufzeitAusfälle zu verzeichnen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /