Abo
  • Services:

Etwas weniger Laufzeit

Das XPS 13 (9360/R) von vergangenem Jahr hatte eine Akkukapazität von satten 60 Wattstunden - mehr als die meisten anderen Geräte. Obendrein scheint Dell beim Design der Platine und der Firmware-Implementierung ein gutes Händchen zu haben, da die Laufzeit exzellent ist. Beim neuen XPS 13 (9370) fällt die Kapazität mit 52 Wattstunden deutlich geringer aus, wohl weil das Ultrabook flacher wurde verglichen mit dem Vorgänger. Dell selbst spricht von einer Laufzeit von 19:46 Stunden statt 22:21 Stunden mit dem Mobile Mark 2014.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Wir haben nachgemessen: Der Productivity-Test des Futuremark Powermark simuliert simples Webbrowsing per Internet Explorer sowie das Editieren eines Wikipedia-Artikels. Bei einer normierten Helligkeit von 150 Candela pro Quadratmeter (entspricht 40 Prozent) erreicht das XPS 13 (9370) eine Laufzeit von 11:16 Stunden, das ältere XPS 13 (9360) hingegen hält mit 15:25 Stunden weitaus länger durch.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)

Allerdings ist der Powermark rechts anspruchslos, weshalb ein zweiter Test her musste. Futuremarks Home-3.0-Test des PC Mark 8 in der Conventional-Variante ohne OpenCL-Beschleunigung per iGPU. Der kombiniert Casual-3D-Gaming, leichte Fotobearbeitung, Textverarbeitung, Videochat und Webbrowsing. Hier schafft das XPS 13 (9370) bei 150 Candela pro Quadratmeter überraschend lange 5:26 Stunden und damit messbar mehr als das XPS 13 (9360) mit bereits sehr guten 4:53 Stunden.

Eine dritte Metrik verschafft uns dann Klarheit, welches der beiden Ultrabooks die bessere Akkulaufzeit hat. Wir streamen House of Cards bei Netflix und erreichen 14:07 Stunden beim alten XPS 13 und 12:41 Stunden beim neuen XPS 13. Beides reicht, um volle zehn Episoden und noch einen Teil der zweiten Staffel anzuschauen. Zumindest bei leichter Last macht sich der kleinere Akku des XPS 13 (9370) also bemerkbar.

Aufgeladen wird das Gerät mit einem neu gestalteten 45-Watt-Netzteil. Das misst 6,5 x 5 x 2 cm und ist noch kleiner und leichter als das bisherige mit 8,5 x 5 x 2 cm. Im UEFI des XPS 13 (9370) stellen wir wie gehabt ein, wie schnell das Ultrabook geladen oder ob es oft am Netzteil betrieben werden soll.

 27 Watt sind eine AnsageLinux mit tollem USB-C 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 120,84€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

floziii 18. Apr 2018 / Themenstart

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018 / Themenstart

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018 / Themenstart

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018 / Themenstart

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018 / Themenstart

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /