Abo
  • Services:

27 Watt sind eine Ansage

Im XPS 13 (9370) arbeitet wie im XPS 13 (9360R) ein Quadcore-Chip von Intel, nämlich entweder ein Core i5-8250U oder ein Core i7-8550U. Diese intern Kaby Lake Refresh genannten Prozessoren stecken in nahezu allen derzeitigen Ultrabooks und weisen üblicherweise eine thermische Verlustleistung von 15 Watt auf. Manche Hersteller ändern diese nach oben oder unten - Dell hat das bisher nicht getan.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Das neue Ultrabook hat nun aber zwei Heatpipes und zwei Lüfter samt größerem Radiator statt ein Wärmerohr mit einem Propeller. Das Kühlsystem ist klar leistungsstärker als zuvor, weshalb Dell die cTDP auf 23 Watt im Akku- und auf satte 27 Watt im Netzbetrieb erhöht. Dadurch takten die CPU-Kerne messbar flotter, und das über einen längeren Zeitraum. Insbesondere unser Testmuster des XPS 13 (9370) mit dem Core i7-8550U erreicht so eine exzellente Performance in Anwendungen, die über der vergleichbarer Modelle wie dem neuen Thinkpad X1 Carbon G6 mit 25 Watt cTDP und schwächerer Kühlung liegt. Geräte wie das Ideapad 720S sind ohnehin deutlich langsamer.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir haben alle Messwerte mit dem zum Testzeitpunkt aktuellen UEFI v1.2.1 und der Optimiert-Voreinstellung von Dells neuem Power Manager ermittelt. Im Netzbetrieb unter Cinebench-R15-Dauerlast schafft das XPS 13 stolze 2,85 GHz und 640 Punkte (Windows-Energiestatus Bessere Leistung). Im Akkubetrieb sind es immerhin noch 2,45 GHz und 510 Punkte (Windows-Energiestatus Empfohlen). Die CPU-Temperatur liegt bei 73 Grad und 66 Grad, weshalb die Lüfter ziemlich aufdrehen und teils unangenehm dröhnen.

Wer das Ruhig-Setting verwendet, muss mit 11 Watt cTDP leben (2 GHz und 430 Punkte), dafür säuselt das XPS 13 dann vor sich hin. Mit dem Kühlen-Profil bleibt die thermische Verlustleistung gleich niedrig, die laute Kühlung drückt die Temperatur auf 47 Grad. Im Leerlauf und bei leichter Last hingegen arbeitet das XPS 13 die meiste Zeit über geräuschlos, hier scheint sich die neue Gore-Wärmedämmung auszuzahlen. Das Gerät fiept nicht.

Als restliche Hardware verlötet Dell entweder 8 GByte LPDDR3-1866 oder 16 GByte LPDDR3-2133-Speicher. Die austauschbare M.2-2280-SSD ist per PCIe Gen3 x4 angebunden, in unserem Fall ist es eine Toshiba XG5. Die schafft bis zu 3,1 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 550 MByte in der Sekunde schreibend, wobei Letzteres für eine XG5 recht wenig ist. Eventuell drosselt Dell sie aus thermischen Gründen. Eine Killer 1435 liefert Bluetooth 4.1 und ac-2x2-WLAN, das Modul ist allerdings ebenfalls verlötet.

Bisher zählte das XPS 13 trotz seiner sehr kompakten Maße zu den Ultrabooks mit der längsten Laufzeit. Beim neuen Modell hat Dell den Akku aber verkleinert - was sich entsprechend auswirkt. Das überarbeitete Netzteil ist dafür ein Kleinod.

 Bildschirm spiegelt leiderEtwas weniger Laufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /