Abo
  • Services:

27 Watt sind eine Ansage

Im XPS 13 (9370) arbeitet wie im XPS 13 (9360R) ein Quadcore-Chip von Intel, nämlich entweder ein Core i5-8250U oder ein Core i7-8550U. Diese intern Kaby Lake Refresh genannten Prozessoren stecken in nahezu allen derzeitigen Ultrabooks und weisen üblicherweise eine thermische Verlustleistung von 15 Watt auf. Manche Hersteller ändern diese nach oben oder unten - Dell hat das bisher nicht getan.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Das neue Ultrabook hat nun aber zwei Heatpipes und zwei Lüfter samt größerem Radiator statt ein Wärmerohr mit einem Propeller. Das Kühlsystem ist klar leistungsstärker als zuvor, weshalb Dell die cTDP auf 23 Watt im Akku- und auf satte 27 Watt im Netzbetrieb erhöht. Dadurch takten die CPU-Kerne messbar flotter, und das über einen längeren Zeitraum. Insbesondere unser Testmuster des XPS 13 (9370) mit dem Core i7-8550U erreicht so eine exzellente Performance in Anwendungen, die über der vergleichbarer Modelle wie dem neuen Thinkpad X1 Carbon G6 mit 25 Watt cTDP und schwächerer Kühlung liegt. Geräte wie das Ideapad 720S sind ohnehin deutlich langsamer.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir haben alle Messwerte mit dem zum Testzeitpunkt aktuellen UEFI v1.2.1 und der Optimiert-Voreinstellung von Dells neuem Power Manager ermittelt. Im Netzbetrieb unter Cinebench-R15-Dauerlast schafft das XPS 13 stolze 2,85 GHz und 640 Punkte (Windows-Energiestatus Bessere Leistung). Im Akkubetrieb sind es immerhin noch 2,45 GHz und 510 Punkte (Windows-Energiestatus Empfohlen). Die CPU-Temperatur liegt bei 73 Grad und 66 Grad, weshalb die Lüfter ziemlich aufdrehen und teils unangenehm dröhnen.

Wer das Ruhig-Setting verwendet, muss mit 11 Watt cTDP leben (2 GHz und 430 Punkte), dafür säuselt das XPS 13 dann vor sich hin. Mit dem Kühlen-Profil bleibt die thermische Verlustleistung gleich niedrig, die laute Kühlung drückt die Temperatur auf 47 Grad. Im Leerlauf und bei leichter Last hingegen arbeitet das XPS 13 die meiste Zeit über geräuschlos, hier scheint sich die neue Gore-Wärmedämmung auszuzahlen. Das Gerät fiept nicht.

Als restliche Hardware verlötet Dell entweder 8 GByte LPDDR3-1866 oder 16 GByte LPDDR3-2133-Speicher. Die austauschbare M.2-2280-SSD ist per PCIe Gen3 x4 angebunden, in unserem Fall ist es eine Toshiba XG5. Die schafft bis zu 3,1 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 550 MByte in der Sekunde schreibend, wobei Letzteres für eine XG5 recht wenig ist. Eventuell drosselt Dell sie aus thermischen Gründen. Eine Killer 1435 liefert Bluetooth 4.1 und ac-2x2-WLAN, das Modul ist allerdings ebenfalls verlötet.

Bisher zählte das XPS 13 trotz seiner sehr kompakten Maße zu den Ultrabooks mit der längsten Laufzeit. Beim neuen Modell hat Dell den Akku aber verkleinert - was sich entsprechend auswirkt. Das überarbeitete Netzteil ist dafür ein Kleinod.

 Bildschirm spiegelt leiderEtwas weniger Laufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

floziii 18. Apr 2018 / Themenstart

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018 / Themenstart

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018 / Themenstart

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018 / Themenstart

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018 / Themenstart

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /