Abo
  • Services:

Bildschirm spiegelt leider

Dell verbaut grundsätzlich eine ähnliche Tastatur wie bisher. Der Hub fällt mit 1,3 mm angenehm aus und längere Texte wie dieser Test gehen uns leicht von der Hand. Im direkten Vergleich mit einem Thinkpad halten wir dessen Tastatur aber für besser. Anders als beim Vorgänger sind die F-Tasten nun primär so belegt, dass sie die Lautstärke oder die zweistufige Tastenbeleuchtung regeln. Im UEFI lässt sich das etwas versteckt umstellen. Die Helligkeit des Displays justieren wir per Fn-Taste und Pfeil auf/ab, was eine gute Idee ist. Für Vielschreiber klasse sind die Pos1- und die Ende-Taste rechts oben neben der F-Leiste, auch die neue Bild-auf/ab-Tasten neben den Pfeiltasten helfen. Das gute Clickpad hat Dell nicht angefasst, ein Trackpoint bleibt allerdings das bessere Eingabegerät.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Wer sich wundert, warum der Power-Button keine LED mehr hat: Dell hat einen Fingerabdrucksensor für Windows Hello integriert, mit dem wir uns schneller anmelden als per PIN oder Iris-Scan. Denn die 720p-Wecam unterstützt auch Infrarot, durch die Positionierung unter dem Display ist das aber unpraktisch. An die Froschperspektive haben wir uns über die Jahre gewöhnt, neuerdings sehen uns Call-Teilnehmer immerhin mittig von unten statt seitlich von unten. Der Rahmen rund um das Display wurde noch schlanker, vielleicht verbaut Dell unter anderem deswegen eine zusätzliche Glasscheibe.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die würden wir beim 4K-Bildschirm mit Touch erwarten, nicht aber bei der laut Hersteller nicht reflektierenden 1080p-Option. Sie als Schminkspiegel zu diffamieren, wäre übertrieben, dennoch spiegelt das Display. Wir hatten das XPS 13 (9370) auf den Entwicklerkonferenzen GDC 2018 und GTC 2018 in San Francisco sowie in San Jose dabei: Bei greller Deckenbeleuchtung oder draußen in der Sonne sehen wir weniger als auf dem älteren XPS 13 (9360/R), erst mit höherer Helligkeit ist der Bildeindruck einigermaßen vergleichbar - das geht natürlich zulasten der Akkulaufzeit.

Mit durchschnittlich maximal 388 Candela pro Quadrameter leuchtet das IPS-Display des neuen XPS 13 heller als beim Vorgänger, dessen matter Bildschirm erreichte bei uns im Test aber auch die von Dell beworbenen 400 cd/m² nicht, sondern nur 330 cd/m². Zumindest im Akkumodus schaltet das Ultrabook automatisch die CABC (Content Adaptive Brightness Control) an, welche die Helligkeit bei dunklen Inhalten verringert - das steigert die Akkulaufzeit und fällt subjektiv nicht negativ aus. Im UEFI ist CABC dennoch abschaltbar, die Option heißt Dynamic Backlight Control.

Offenbar weist die Glasscheibe über dem Display des neuen XPS 13 keine spezielle Beschichtung auf, der gute Kontrast von 1.473:1 fällt zumindest nicht signifikant höher aus als beim letztjährigen Modell. Dennoch sehen Farben brillanter aus und gerade Schriften werden feiner dargestellt. Was überdies besser wurde, ist die Leistung, denn Dell hat das Kühlsystem kräftig überarbeitet.

 Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser27 Watt sind eine Ansage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

floziii 18. Apr 2018

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /