Abo
  • Services:

Bildschirm spiegelt leider

Dell verbaut grundsätzlich eine ähnliche Tastatur wie bisher. Der Hub fällt mit 1,3 mm angenehm aus und längere Texte wie dieser Test gehen uns leicht von der Hand. Im direkten Vergleich mit einem Thinkpad halten wir dessen Tastatur aber für besser. Anders als beim Vorgänger sind die F-Tasten nun primär so belegt, dass sie die Lautstärke oder die zweistufige Tastenbeleuchtung regeln. Im UEFI lässt sich das etwas versteckt umstellen. Die Helligkeit des Displays justieren wir per Fn-Taste und Pfeil auf/ab, was eine gute Idee ist. Für Vielschreiber klasse sind die Pos1- und die Ende-Taste rechts oben neben der F-Leiste, auch die neue Bild-auf/ab-Tasten neben den Pfeiltasten helfen. Das gute Clickpad hat Dell nicht angefasst, ein Trackpoint bleibt allerdings das bessere Eingabegerät.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. Dataport, Hamburg

Wer sich wundert, warum der Power-Button keine LED mehr hat: Dell hat einen Fingerabdrucksensor für Windows Hello integriert, mit dem wir uns schneller anmelden als per PIN oder Iris-Scan. Denn die 720p-Wecam unterstützt auch Infrarot, durch die Positionierung unter dem Display ist das aber unpraktisch. An die Froschperspektive haben wir uns über die Jahre gewöhnt, neuerdings sehen uns Call-Teilnehmer immerhin mittig von unten statt seitlich von unten. Der Rahmen rund um das Display wurde noch schlanker, vielleicht verbaut Dell unter anderem deswegen eine zusätzliche Glasscheibe.

  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dells neuer Power Manager (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Futuremark Powermark (Screenshot: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Home-3.0-Test des Futuremark PCMark8 (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 13 [9370] (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die würden wir beim 4K-Bildschirm mit Touch erwarten, nicht aber bei der laut Hersteller nicht reflektierenden 1080p-Option. Sie als Schminkspiegel zu diffamieren, wäre übertrieben, dennoch spiegelt das Display. Wir hatten das XPS 13 (9370) auf den Entwicklerkonferenzen GDC 2018 und GTC 2018 in San Francisco sowie in San Jose dabei: Bei greller Deckenbeleuchtung oder draußen in der Sonne sehen wir weniger als auf dem älteren XPS 13 (9360/R), erst mit höherer Helligkeit ist der Bildeindruck einigermaßen vergleichbar - das geht natürlich zulasten der Akkulaufzeit.

Mit durchschnittlich maximal 388 Candela pro Quadrameter leuchtet das IPS-Display des neuen XPS 13 heller als beim Vorgänger, dessen matter Bildschirm erreichte bei uns im Test aber auch die von Dell beworbenen 400 cd/m² nicht, sondern nur 330 cd/m². Zumindest im Akkumodus schaltet das Ultrabook automatisch die CABC (Content Adaptive Brightness Control) an, welche die Helligkeit bei dunklen Inhalten verringert - das steigert die Akkulaufzeit und fällt subjektiv nicht negativ aus. Im UEFI ist CABC dennoch abschaltbar, die Option heißt Dynamic Backlight Control.

Offenbar weist die Glasscheibe über dem Display des neuen XPS 13 keine spezielle Beschichtung auf, der gute Kontrast von 1.473:1 fällt zumindest nicht signifikant höher aus als beim letztjährigen Modell. Dennoch sehen Farben brillanter aus und gerade Schriften werden feiner dargestellt. Was überdies besser wurde, ist die Leistung, denn Dell hat das Kühlsystem kräftig überarbeitet.

 Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser27 Watt sind eine Ansage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

floziii 18. Apr 2018 / Themenstart

Unter den Energiesparplaneinstellungen von Windows gibt es unter "Bildschirm" die...

UloPe 16. Apr 2018 / Themenstart

Beim MacBook Pro war USB-C only noch das ende der Welt und hier ist es nun plötzlich...

Truster 16. Apr 2018 / Themenstart

Ich habe es am richtigsten gemacht *SCNR*

LinuxMcBook 14. Apr 2018 / Themenstart

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich bitte mal um eine ehrliche Antwort...

Deff-Zero 14. Apr 2018 / Themenstart

Was interessiert als Angestellter (?) der Preis eines Firmenlaptops? ...wenn der Grund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /