Abo
  • Services:

Dell Visor: Dells VR-Headset funktioniert ohne Basiseinheiten

Das Visor ist ein VR-Headset, das seine Position über integrierte Kameras statt über Basisstationen im Raum bestimmt. Kabel hängen am Nutzer trotzdem noch herunter. Das Headset soll wesentlich günstiger sein als die der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell Visor ist relativ klein gehalten und hat zwei Controller.
Das Dell Visor ist relativ klein gehalten und hat zwei Controller. (Bild: Dell)

Dells Produkt für den Virtual-Reality-Markt heißt Dell Visor und wurde bereits auf der Computex 2017 in Taipeh vorgestellt. Das Headset soll ab Oktober 2017 erhältlich sein. Das Visor ist in Kooperation mit Microsoft entwickelt worden, das für die Mixed-Reality-Brille Hololens verantwortlich zeichnet. Dells Produkt ist jedoch eine reine VR-Brille und konkurriert dadurch mit Headsets wie dem HTC Vive oder dem Oculus Rift. Ein ähnliches Gerät ist aber auch das HTC Vive Standalone.

  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor mit Controllern (Bild: Dell)
Dell Visor (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Das Visor nutzt integrierte Kameras mit 360-Grad-Sicht, über die die Position des Nutzers im Raum berechnet wird. Es ist also nicht nötig, externe Positionsmarker aufzustellen, wie es beispielsweise bei HTCs Vive der Fall ist. Das Visier des Headsets lässt sich vorn hochklappen, ohne es vom Kopf absetzen zu müssen. Dell gibt an, dass es per Schraubmechanismus eingestellt werden kann und durch die Polsterung komfortabel auf dem Kopf sitzt.

Passende Controller im Stile von HTCs Vive

Obwohl keine Satellitenempfänger aufgestellt werden, benötigt das Headset dennoch selbst Kabel, die zum Host-Computer führen. Die Kabel werden nach hinten hin weggeführt und hängen am Rücken des Nutzers herunter. Zum Headset wird es auch passende Controller geben, die wie Konkurrenzprodukte Sensoren für den 3D-Raum haben und über analoge Knöpfe und Analogsticks verfügen. Das Headset erkennt die Bewegungen und die Orientierung der Controller und wandelt diese in Informationen für VR-Software um.

Das Dell Visor wird ab Oktober 2017 im Handel erhältlich sein. Dell gibt einen unverbindlichen Preis von 350 US-Dollar für das Headset an. Damit ist es wesentlich günstiger als ein HTC Vive für etwa 700 US-Dollar. Die Controller kosten zusätzlich noch einmal 100 US-Dollar. Beide Produkte im Set kosten laut Dell 450 US-Dollar.

Nachtrag vom 29. August 2017, 11:28 Uhr

In einer deutschsprachigen Pressemitteilung von Dell gibt das Unternehmen auch deutsche Europreise bekannt. Das Headset wird 345 Euro kosten. Die Controller sind mit 100 Euro angegeben. Dell spricht auch von einem Release-Zeitraum "in den kommenden Monaten". Eventuell könnte das Headset also etwas später als Oktober 2017 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

derKlaus 03. Sep 2017

- Kabellose Controller. Lieber Wechsel ich Batterien als dass ich etwaigen Kabelsalat...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /