Abo
  • IT-Karriere:

Dell Visor: Dells VR-Headset funktioniert ohne Basiseinheiten

Das Visor ist ein VR-Headset, das seine Position über integrierte Kameras statt über Basisstationen im Raum bestimmt. Kabel hängen am Nutzer trotzdem noch herunter. Das Headset soll wesentlich günstiger sein als die der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell Visor ist relativ klein gehalten und hat zwei Controller.
Das Dell Visor ist relativ klein gehalten und hat zwei Controller. (Bild: Dell)

Dells Produkt für den Virtual-Reality-Markt heißt Dell Visor und wurde bereits auf der Computex 2017 in Taipeh vorgestellt. Das Headset soll ab Oktober 2017 erhältlich sein. Das Visor ist in Kooperation mit Microsoft entwickelt worden, das für die Mixed-Reality-Brille Hololens verantwortlich zeichnet. Dells Produkt ist jedoch eine reine VR-Brille und konkurriert dadurch mit Headsets wie dem HTC Vive oder dem Oculus Rift. Ein ähnliches Gerät ist aber auch das HTC Vive Standalone.

  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor (Bild: Dell)
  • Dell Visor mit Controllern (Bild: Dell)
Dell Visor (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Das Visor nutzt integrierte Kameras mit 360-Grad-Sicht, über die die Position des Nutzers im Raum berechnet wird. Es ist also nicht nötig, externe Positionsmarker aufzustellen, wie es beispielsweise bei HTCs Vive der Fall ist. Das Visier des Headsets lässt sich vorn hochklappen, ohne es vom Kopf absetzen zu müssen. Dell gibt an, dass es per Schraubmechanismus eingestellt werden kann und durch die Polsterung komfortabel auf dem Kopf sitzt.

Passende Controller im Stile von HTCs Vive

Obwohl keine Satellitenempfänger aufgestellt werden, benötigt das Headset dennoch selbst Kabel, die zum Host-Computer führen. Die Kabel werden nach hinten hin weggeführt und hängen am Rücken des Nutzers herunter. Zum Headset wird es auch passende Controller geben, die wie Konkurrenzprodukte Sensoren für den 3D-Raum haben und über analoge Knöpfe und Analogsticks verfügen. Das Headset erkennt die Bewegungen und die Orientierung der Controller und wandelt diese in Informationen für VR-Software um.

Das Dell Visor wird ab Oktober 2017 im Handel erhältlich sein. Dell gibt einen unverbindlichen Preis von 350 US-Dollar für das Headset an. Damit ist es wesentlich günstiger als ein HTC Vive für etwa 700 US-Dollar. Die Controller kosten zusätzlich noch einmal 100 US-Dollar. Beide Produkte im Set kosten laut Dell 450 US-Dollar.

Nachtrag vom 29. August 2017, 11:28 Uhr

In einer deutschsprachigen Pressemitteilung von Dell gibt das Unternehmen auch deutsche Europreise bekannt. Das Headset wird 345 Euro kosten. Die Controller sind mit 100 Euro angegeben. Dell spricht auch von einem Release-Zeitraum "in den kommenden Monaten". Eventuell könnte das Headset also etwas später als Oktober 2017 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

derKlaus 03. Sep 2017

- Kabellose Controller. Lieber Wechsel ich Batterien als dass ich etwaigen Kabelsalat...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /