• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Venue: Vier Intel-Tablets mit Windows 8.1 und Android

Dell hat unter dem Namen Venue vier neue Tablets vorgestellt. Im Inneren steckt entweder ein Atom mit zwei oder vier Kernen oder ein Core i von Intel. Eines der kompakten Modelle hat sogar einen Digitizer.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Venue 8 Pro wird mit einem Digitizer ausgeliefert.
Dells Venue 8 Pro wird mit einem Digitizer ausgeliefert. (Bild: Dell)

Zwei Android- und zwei Windows-Tablets werden fortan unter dem gemeinsamen Namen Venue verkauft. Zu den Android-Tablets gehören die Modelle Venue 7 und Venue 8, die ihrem Namen entsprechend ein 7- oder 8-Zoll-Display haben. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 800 Pixeln. Bei der Hardware setzt Dell auf Intel und stattet beide Tablets mit einem Atom Z2760 aus. Der Prozessor aus dem Embedded-Bereich kann auf 2 GByte RAM zugreifen, besitzt zwei Kerne mit 1,8 GHz und beherrscht Hyperthreading. Daten werden entweder auf 16 oder auf 32 GByte integriertem Speicher untergebracht. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz.

  • Dell Venue 11 Pro (Bild: Dell)
  • Dell Venue 8 Pro (Bild: Dell)
  • Dell Venue 7 und 8 (Bild: Dell)
  • Dell Venue 8 (Bild: Dell)
Dell Venue 11 Pro (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. über Hays AG, Hessen

Die Android-Geräte sind bisher nur für den US-Markt angekündigt. Für Europa gab es zusätzlich eine Ankündigung der Modelle Venue 8 Pro und Venue 11 Pro. Bei diesen Modellen setzt Dell auf Microsofts Windows 8.1. Für die Windows-Geräte liegt die Anfangsspeicherausstattung laut offizieller Ausstattungsliste bei 32 GByte. Für Windows 8.1 ist das allerdings äußerst knapp.

Das kleinste Windows-Gerät ist das Venue 8 Pro mit 1.280 x 800 Pixeln auf einer Diagonale von 8 Zoll. Dem Gerät liegt eine Lizenz von Office 2013 Home & Student bei. Ein Digitizer zum präzisen Zeichnen oder für schriftliche Notizen liegt ebenfalls bei. Das Venue 11 Pro hat zusätzlich ein besseres Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf rund 11 Zoll. Das 11-Zoll-Tablet bietet auch NFC und USB 3.0. Ein Digitizer fehlt, so dass handschriftliche Notizen nur mit einem kapazitiven Stylus möglich wären, die allerdings nicht besonders präzise sind. Für beide Tablets gibt Dell weite Einblickwinkel an.

Beim Prozessor gibt es teils unterschiedliche Optionen. Beide Modelle soll es beispielsweise mit dem neuen Bay-Trail-Atom geben, der vier Kerne besitzt. Beim Venue 11 Pro ist auch eine Alternative mit einem Core-i-Prozessor (Haswell) geplant.

In den USA sollen die Tablets mit Ausnahme des Venue 11 Pro bereits im Oktober 2013 ausgeliefert werden. Die Preise liegen bei 150 US-Dollar für das 7-Zoll-Modell, 180 US-Dollar für das 8-Zoll-Modell mit Android und 300 US-Dollar für die Pro-Variante mit Windows 8.1. Das große Venue 11 Pro folgt im November zu einem Einstiegspreis von rund 500 US-Dollar. Die US-Preise variieren je nach Bundesstaat, da Steuern in den USA noch aufgerechnet werden müssen. Euro-Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

EynLinuxMarc 10. Okt 2013

Wenn man beim Gerät jetzt noch Win 8.1 ersetzen kann mit Win 7 den finde ich das Gerät...

Anonymer Nutzer 07. Okt 2013

Ein Porschefahrer wird ja wohl noch Urlaub machen dürfen.^^ http://www.autoblog.nl/images...

zu Gast 05. Okt 2013

Office bei den 8er Geräte ist ein Microsoftding. Dazu gab es auch entsprechende...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2013

Der Stylus kommt von Dell. Die Technologie im Tablet-Display ist von Synaptics...

Lala Satalin... 03. Okt 2013

Kann dem nur beipflichten. Dell verarscht die Käufer auch mit absichtlichem...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /