Abo
  • IT-Karriere:

Dell Venue: Vier Intel-Tablets mit Windows 8.1 und Android

Dell hat unter dem Namen Venue vier neue Tablets vorgestellt. Im Inneren steckt entweder ein Atom mit zwei oder vier Kernen oder ein Core i von Intel. Eines der kompakten Modelle hat sogar einen Digitizer.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Venue 8 Pro wird mit einem Digitizer ausgeliefert.
Dells Venue 8 Pro wird mit einem Digitizer ausgeliefert. (Bild: Dell)

Zwei Android- und zwei Windows-Tablets werden fortan unter dem gemeinsamen Namen Venue verkauft. Zu den Android-Tablets gehören die Modelle Venue 7 und Venue 8, die ihrem Namen entsprechend ein 7- oder 8-Zoll-Display haben. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 800 Pixeln. Bei der Hardware setzt Dell auf Intel und stattet beide Tablets mit einem Atom Z2760 aus. Der Prozessor aus dem Embedded-Bereich kann auf 2 GByte RAM zugreifen, besitzt zwei Kerne mit 1,8 GHz und beherrscht Hyperthreading. Daten werden entweder auf 16 oder auf 32 GByte integriertem Speicher untergebracht. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz.

  • Dell Venue 11 Pro (Bild: Dell)
  • Dell Venue 8 Pro (Bild: Dell)
  • Dell Venue 7 und 8 (Bild: Dell)
  • Dell Venue 8 (Bild: Dell)
Dell Venue 11 Pro (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Android-Geräte sind bisher nur für den US-Markt angekündigt. Für Europa gab es zusätzlich eine Ankündigung der Modelle Venue 8 Pro und Venue 11 Pro. Bei diesen Modellen setzt Dell auf Microsofts Windows 8.1. Für die Windows-Geräte liegt die Anfangsspeicherausstattung laut offizieller Ausstattungsliste bei 32 GByte. Für Windows 8.1 ist das allerdings äußerst knapp.

Das kleinste Windows-Gerät ist das Venue 8 Pro mit 1.280 x 800 Pixeln auf einer Diagonale von 8 Zoll. Dem Gerät liegt eine Lizenz von Office 2013 Home & Student bei. Ein Digitizer zum präzisen Zeichnen oder für schriftliche Notizen liegt ebenfalls bei. Das Venue 11 Pro hat zusätzlich ein besseres Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf rund 11 Zoll. Das 11-Zoll-Tablet bietet auch NFC und USB 3.0. Ein Digitizer fehlt, so dass handschriftliche Notizen nur mit einem kapazitiven Stylus möglich wären, die allerdings nicht besonders präzise sind. Für beide Tablets gibt Dell weite Einblickwinkel an.

Beim Prozessor gibt es teils unterschiedliche Optionen. Beide Modelle soll es beispielsweise mit dem neuen Bay-Trail-Atom geben, der vier Kerne besitzt. Beim Venue 11 Pro ist auch eine Alternative mit einem Core-i-Prozessor (Haswell) geplant.

In den USA sollen die Tablets mit Ausnahme des Venue 11 Pro bereits im Oktober 2013 ausgeliefert werden. Die Preise liegen bei 150 US-Dollar für das 7-Zoll-Modell, 180 US-Dollar für das 8-Zoll-Modell mit Android und 300 US-Dollar für die Pro-Variante mit Windows 8.1. Das große Venue 11 Pro folgt im November zu einem Einstiegspreis von rund 500 US-Dollar. Die US-Preise variieren je nach Bundesstaat, da Steuern in den USA noch aufgerechnet werden müssen. Euro-Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 1,99€
  2. 21,99€
  3. 3,99€

EynLinuxMarc 10. Okt 2013

Wenn man beim Gerät jetzt noch Win 8.1 ersetzen kann mit Win 7 den finde ich das Gerät...

Anonymer Nutzer 07. Okt 2013

Ein Porschefahrer wird ja wohl noch Urlaub machen dürfen.^^ http://www.autoblog.nl/images...

zu Gast 05. Okt 2013

Office bei den 8er Geräte ist ein Microsoftding. Dazu gab es auch entsprechende...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2013

Der Stylus kommt von Dell. Die Technologie im Tablet-Display ist von Synaptics...

Lala Satalin... 03. Okt 2013

Kann dem nur beipflichten. Dell verarscht die Käufer auch mit absichtlichem...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /