Dell Venue 8: Dünnes Android-Tablet kommt für 410 Euro nach Deutschland

Dell hat den Verkauf des Venue 8 7840 in Deutschland gestartet. Das Android-Tablet bietet ein hochauflösendes Display, einen schnellen Intel-Atom-Prozessor und eine Kamera, die Tiefeninformationen aufnehmen kann. Zudem ist es sehr leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dells Venue 8 7840 ist ab sofort in Deutschland vorbestellbar.
Dells Venue 8 7840 ist ab sofort in Deutschland vorbestellbar. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Venue 8 7840 von Dell kann ab sofort in Deutschland bestellt werden. Für 380 Euro zuzüglich 30 Euro Versandkosten ist das Android-Tablet jetzt auf Dells Internetseite vorbestellbar, als voraussichtliches Auslieferungsdatum gibt der Hersteller den 20. Februar an.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Das Venue 8 7840 ist mit 6 mm sehr dünn, Dell bezeichnet es als das dünnste Tablet der Welt. Das OLED-Display ist 8,4 Zoll groß und hat mit 2.560 x 1.600 Pixeln eine sehr hohe Auflösung - die Pixeldichte beträgt 359 ppi. Im Inneren arbeitet Intels Atom-Z3580-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,3 GHz.

  • Dells neues Venue 8 ist nur 6 mm dick. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Tablet bietet eine hohe Auflösung mit dem OLED-Display. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite des Dell Venue 8 7000 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Dells neues Venue 8 ist nur 6 mm dick. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 512 GByte ist eingebaut. Bluetooth läuft in der Version 4.0, WLAN nach 802.11a/b/g/n und ac. Ein Mobilfunkmodem hat das Tablet nicht.

Kamera kann Bilddetails ausmessen

Besonders ist die Kameraausstattung des Venue 8: Das Realsense genannte Kamerasystem nimmt mit drei Objektiven Fotos mit Tiefeninformationen auf. Dadurch kann bei Fotos im Nachhinein der Fokus neu gesetzt werden, diese Funktion gibt es bereits bei anderen Herstellern wie etwa HTC. Neu ist hingegen die Möglichkeit, Details aufgenommener Fotos maßstabsgenau ausmessen zu können. So können beispielsweise Entfernungen oder Höhen berechnet werden.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Vorstellung des Venue 8 machte Dell umfangreiche Versprechungen bezüglich der Tauglichkeit in Unternehmen. Dell unterstützt den eigenen Dellcast-Stick, um aus dem Tablet einen Rechner zu machen. Zudem soll es Support-Optionen geben, die den Unternehmenseinsatz erleichtern. Administratoren sollen zentral in der Lage sein, die Geräte zu untersuchen, Passwörter zu löschen und Profile zu modifizieren. Per Miracast kann der Bildschirminhalt an einen entsprechenden Monitor gespiegelt werden.

Das Venue 8 7840 ist 215,8 x 124,4 x 6 mm groß und soll nur 305 Gramm wiegen. Ausgeliefert wird es mit Android 4.4. Der Akku hat eine Kapazität von 21 Wattstunden und soll besonders lange durchhalten. Nähere Angaben zur Akkulaufzeit macht der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 10. Feb 2015

Im Zweifel Bugfixes. http://www.cvedetails.com/cve/CVE-2014-8507/ -> unter 4.4.4 ist es...

Lala Satalin... 09. Feb 2015

Wie kann ein Display kaputt sein, wenn man merklich ein Pen-Tile-Raster sieht?

Lala Satalin... 09. Feb 2015

Dann mit ultra ruckeliger Oberfläche und lahmen Exynos-Silizium-Müll garniert mit einigen...

Lala Satalin... 09. Feb 2015

Na, da fühlt sich aber jemand dermaßen auf den Schlipps getreten, sodass er gleich...

mawa 09. Feb 2015

Damit die sich damit rasieren können, wenn die nach zwei Jahren aus dem Gerät...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /