• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell lässt sich die 8K-Nische beim Ultrasharp UP3218K gut bezahlen. Das Unternehmen verlangt 3.800 Euro für den 32-Zoll-Bildschirm. Er kann beispielsweise im Onlineshop des Herstellers bestellt werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang

Dell zeigt recht deutlich, dass eine 8K-Auflösung zumindest im Büro noch nicht viel zu suchen hat. Der Ultrasharp UP3218K geht dafür einfach zu viele Kompromisse ein.

Zunächst müssen wir den Bildschirm mit gleich zwei Displayport-Kabeln an eine Grafikkarte mit zwei freien DP-1.4-Anschlüssen verbinden. Ansonsten gibt der Monitor nur 30 Hz oder ein halbes Bild aus. Auch ist nicht verständlich, warum Dell ein spiegelndes Panel verwendet. Die Reflexionen stören außerhalb eines komplett abgedunkelten Raumes stark. Und auch da kann schon die Deckenleuchte die Sicht beeinträchtigen.

Die Helligkeit des IPS-Panels ist hingegen recht gut. Wir messen maximal 420 cd/m². Das Panel unterstützt zwar kein HDR, leuchtet aber dennoch ausreichend gut. Außerdem deckt der Bildschirm 113 Prozent des DCI-P3-Farbspektrums ab. Allerdings ist die Farbabweichung in diesem Farbraum mit einem Delta-E-Wert von 3,37 eher durchschnittlich gut.

  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gleichmäßige Ausleuchtung des Panels 420 in cd/m² (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Diagramm sehen wir die verschobenen Kontakte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Der Unterschied zwischen 8K und 4K ist auch aus einem Abstand von einem Meter noch deutlich zu sehen. Gerade Schriften und Bildkanten sehen wesentlich schärfer aus, auch wenn schon 4K für die Monitorgröße von 32 Zoll sehr gut ist.

Spiele sehen in 8K selbst ohne aktivierte Kantenglättung super aus. Haben wir allerdings keine teure High-End-Grafikkarte verbaut, kommen wir hier nicht sehr weit. Die im Vergleich zu 4K vierfach höhere Auflösung ist einfach zu ressourcenaufwendig.

  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Farbraumabdeckung geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gleichmäßige Ausleuchtung des Panels 420 in cd/m² (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Diagramm sehen wir die verschobenen Kontakte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Dell Ultrasharp UP3218K (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die grundlegende Plattform des Ultrasharp-Displays halten wir für sehr gelungen: recht dünne Displayränder und ein erstklassiger Standfuß, der sich ergonomisch in Höhe, Drehung und auch für den Hochkantbetrieb einstellen lässt, erzeugen den Eindruck eines sehr guten Grundgerüsts.

Da ist es doppelt schade, dass wir dafür zu viele andere Dinge ankreiden müssen. Für 3.800 Euro holen wir uns dafür lieber drei 4K-Monitore, - oder einen fabrikkalibrierten Bildschirm für Grafiker. Die 8K-Auflösung ist es einfach noch nicht wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zwei Kabel trotz Displayport 1.4
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mik30 09. Apr 2020

Das liegt ja wohl auf der Hand! 150DPI sind die Hölle, sowohl unter Windows als auch...

renegade334 09. Apr 2020

Kann nicht sagen, ob 21:9 man überhaupt braucht. Ich hab ein 42,5" UHD, 16:9. Das...

renegade334 09. Apr 2020

Weiß nicht, was ich dazu noch sagen kann. Also ich habe 42,5" 16:9 in UHD. Meistens macht...

Niaxa 02. Apr 2020

Über FHD wurde sich an fast allen Ecken gefreut. 4K wurde auch gut aufgenommen nur gibt's...

DieTatsaechlich... 31. Mär 2020

Aus meiner Erfahrung kann ich Dein Argument nicht bestätigen: Selbst wenn Du einen 8K...


Folgen Sie uns
       


    •  /