Abo
  • Services:

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Programmierer, Streamer und Kreative wissen es seit langem: Zwei Monitore sind besser als einer. Entweder wird beim Videoschnitt links die Timeline, rechts die Bildvorschau ausgegeben oder beim Streamen auf dem einen Bildschirm OBS konfiguriert und auf dem anderen gespielt. Bei solchen Setups stören häufig mehrere Kabel und natürlich die Bildschirmränder zwischen den Displays. Dell bietet mit dem Ultrasharp 49 (Modellnummer U4919DW) nun quasi zwei vollwertig nutzbare Bildschirme in einem.

Dells Entscheidung, den U4919DW in einer Größe von 49 Zoll und mit einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln zu fertigen, bietet mehrere Vorteile. Die Bildschirmfläche ist genauso groß wie bei zwei 27-Zoll-Displays, die Auflösung ist ebenfalls identisch mit zwei QHD-Bildschirmen. QHD beschreibt die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Angeschlossen wird der Ultrasharp 49 mit nur jeweils einem Strom- und Displaykabel. Einen sichtbaren Rand oder Übergang gibt es in der Mitte nicht. Dell setzt auf IPS-Panel mit einem leichten Krümmungsradius von 3800R.

Der ideale Mittelweg aktueller Technik

Das Schöne an dieser Konfiguration ist, dass Windows keinerlei Skalierung vornehmen muss, damit man an dem gigantischen Display angenehm arbeiten kann. Die Pixel bleiben zu 100 Prozent scharf, sind ausreichend groß und eng genug beieinander. Damit kommt es nicht zu den sonst üblichen Skalierungs-Problemen einiger Programme, wenn sie zum Beispiel auf 4K-Displays (unter 40 Zoll) ausgegeben werden.

Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Hz, Übertakten lässt er sich nicht. Damit sind Nutzer auf V-Sync beschränkt, wenn es darum geht, die Bildwiederholrate von Spielen und dem Display aufeinander abzustimmen. Freesync oder Nvidias G-Sync bietet das Display nicht. Wer V-Sync deaktiviert bekommt also mitunter Tearing zu Gesicht. Tearing beschreibt das sichtbare Auseinanderreißen von Bildern, wenn Bildwiederholraten eines Spiels nicht mit dem Monitor in Einklang sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Das bedeutet nicht, dass der Ultrasharp 49 nicht zum Spielen geeignet wäre, im Gegenteil: Mit großer Freude und Begeisterung haben wir auf ihm Spiele im neuartigen 32:9-Bildformat (zwei Mal 16:9) ausprobiert. Der Bildeindruck ist äußerst immersiv und hat uns abgesehen vom fehlenden 3D-Effekt etwas an die Nutzung eines VR-Headsets erinnert. Vor allem Rennspiele wie Forza Horizon 4, Project Cars und V-Rally 4 bieten eine bisher ungekannte Übersicht. Details wie Rückspiegel sind auf dem großen Monitor viel deutlicher zu erkennen und damit nützlicher.

Auch in Rocket League profitieren Spieler von einer nahezu 180-Grad-Sicht des Stadions. In Assassin's Creed Odyssey erblicken wir gefühlt halb Griechenland am Horizont auf einen Blick. Selbst das Baldur's-Gate-ähnliche Rollenspiel Pathfinder Kingmaker unterstützt das 32:9-Format nativ und erleichtert die Erkundung. Wer schon einmal auf einem normalen Ultrawide-Monitor im 21:9-Aspekt gespielt hat, kann sich vielleicht vorstellen, was wir beschreiben. In 32:9 sind die angesprochenen Verbesserungen aber noch einmal deutlich extremer, nahezu pervers - aber richtig toll.

Man mag sich fragen, ob so ein gigantischer Monitor im Alltag nicht auch ergonomische Nachteile mit sich bringt. Im Test haben wir uns daher auch die Spezifikationen und Anschlussmöglichkeiten genau angesehen.

Windows und MacOS auf einem Bildschirm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

megaseppl 10. Nov 2018 / Themenstart

Kann es sein dass der Displayrand oben und an den Seiten im Dell-Video wie auch auf deren...

ralf.wenzel 07. Nov 2018 / Themenstart

Moin, ich verstehe nicht viel davon, aber ein Betrieb am MBP 13" (Retina, 2017) macht...

Eispalast 05. Nov 2018 / Themenstart

Ich habe einen 23" FullHD Monitor von HP und einen richtig alten 4:3 (1024*768) von...

mwrsa 05. Nov 2018 / Themenstart

Um, sry aber wo denn? Davon abgesehen habe ich hier gerade was dazu geschrieben, ich...

mwrsa 05. Nov 2018 / Themenstart

Ich nutze schon etwa 10 Jahre Synergy auf meinem Home Office (Heim- PC und Arbeitslaptop...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /