• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Programmierer, Streamer und Kreative wissen es seit langem: Zwei Monitore sind besser als einer. Entweder wird beim Videoschnitt links die Timeline, rechts die Bildvorschau ausgegeben oder beim Streamen auf dem einen Bildschirm OBS konfiguriert und auf dem anderen gespielt. Bei solchen Setups stören häufig mehrere Kabel und natürlich die Bildschirmränder zwischen den Displays. Dell bietet mit dem Ultrasharp 49 (Modellnummer U4919DW) nun quasi zwei vollwertig nutzbare Bildschirme in einem.

Dells Entscheidung, den U4919DW in einer Größe von 49 Zoll und mit einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln zu fertigen, bietet mehrere Vorteile. Die Bildschirmfläche ist genauso groß wie bei zwei 27-Zoll-Displays, die Auflösung ist ebenfalls identisch mit zwei QHD-Bildschirmen. QHD beschreibt die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Angeschlossen wird der Ultrasharp 49 mit nur jeweils einem Strom- und Displaykabel. Einen sichtbaren Rand oder Übergang gibt es in der Mitte nicht. Dell setzt auf IPS-Panel mit einem leichten Krümmungsradius von 3800R.

Der ideale Mittelweg aktueller Technik

Das Schöne an dieser Konfiguration ist, dass Windows keinerlei Skalierung vornehmen muss, damit man an dem gigantischen Display angenehm arbeiten kann. Die Pixel bleiben zu 100 Prozent scharf, sind ausreichend groß und eng genug beieinander. Damit kommt es nicht zu den sonst üblichen Skalierungs-Problemen einiger Programme, wenn sie zum Beispiel auf 4K-Displays (unter 40 Zoll) ausgegeben werden.

Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Hz, Übertakten lässt er sich nicht. Damit sind Nutzer auf V-Sync beschränkt, wenn es darum geht, die Bildwiederholrate von Spielen und dem Display aufeinander abzustimmen. Freesync oder Nvidias G-Sync bietet das Display nicht. Wer V-Sync deaktiviert bekommt also mitunter Tearing zu Gesicht. Tearing beschreibt das sichtbare Auseinanderreißen von Bildern, wenn Bildwiederholraten eines Spiels nicht mit dem Monitor in Einklang sind.

Stellenmarkt
  1. Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Das bedeutet nicht, dass der Ultrasharp 49 nicht zum Spielen geeignet wäre, im Gegenteil: Mit großer Freude und Begeisterung haben wir auf ihm Spiele im neuartigen 32:9-Bildformat (zwei Mal 16:9) ausprobiert. Der Bildeindruck ist äußerst immersiv und hat uns abgesehen vom fehlenden 3D-Effekt etwas an die Nutzung eines VR-Headsets erinnert. Vor allem Rennspiele wie Forza Horizon 4, Project Cars und V-Rally 4 bieten eine bisher ungekannte Übersicht. Details wie Rückspiegel sind auf dem großen Monitor viel deutlicher zu erkennen und damit nützlicher.

Auch in Rocket League profitieren Spieler von einer nahezu 180-Grad-Sicht des Stadions. In Assassin's Creed Odyssey erblicken wir gefühlt halb Griechenland am Horizont auf einen Blick. Selbst das Baldur's-Gate-ähnliche Rollenspiel Pathfinder Kingmaker unterstützt das 32:9-Format nativ und erleichtert die Erkundung. Wer schon einmal auf einem normalen Ultrawide-Monitor im 21:9-Aspekt gespielt hat, kann sich vielleicht vorstellen, was wir beschreiben. In 32:9 sind die angesprochenen Verbesserungen aber noch einmal deutlich extremer, nahezu pervers - aber richtig toll.

Man mag sich fragen, ob so ein gigantischer Monitor im Alltag nicht auch ergonomische Nachteile mit sich bringt. Im Test haben wir uns daher auch die Spezifikationen und Anschlussmöglichkeiten genau angesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Windows und MacOS auf einem Bildschirm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

smonkey 23. Jan 2019

Danke für den Tipp mit dem Chat. Nach dem Amazon plötzlich nach Wochen der Vorbestellung...

mgutt 22. Jan 2019

Der Samsung sollte eigentlich schon letztes Jahr einen Nachfolger mit genau den...

ralf.wenzel 19. Nov 2018

Leider ist das Display nicht höher als mein jetziges und ich würde gern auch mehr Höhe...

megaseppl 10. Nov 2018

Kann es sein dass der Displayrand oben und an den Seiten im Dell-Video wie auch auf deren...

Eispalast 05. Nov 2018

Ich habe einen 23" FullHD Monitor von HP und einen richtig alten 4:3 (1024*768) von...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

    •  /