Abo
  • IT-Karriere:

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9
Wir zocken Forza Horizon 4 in 32:9 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Programmierer, Streamer und Kreative wissen es seit langem: Zwei Monitore sind besser als einer. Entweder wird beim Videoschnitt links die Timeline, rechts die Bildvorschau ausgegeben oder beim Streamen auf dem einen Bildschirm OBS konfiguriert und auf dem anderen gespielt. Bei solchen Setups stören häufig mehrere Kabel und natürlich die Bildschirmränder zwischen den Displays. Dell bietet mit dem Ultrasharp 49 (Modellnummer U4919DW) nun quasi zwei vollwertig nutzbare Bildschirme in einem.

Dells Entscheidung, den U4919DW in einer Größe von 49 Zoll und mit einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln zu fertigen, bietet mehrere Vorteile. Die Bildschirmfläche ist genauso groß wie bei zwei 27-Zoll-Displays, die Auflösung ist ebenfalls identisch mit zwei QHD-Bildschirmen. QHD beschreibt die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Angeschlossen wird der Ultrasharp 49 mit nur jeweils einem Strom- und Displaykabel. Einen sichtbaren Rand oder Übergang gibt es in der Mitte nicht. Dell setzt auf IPS-Panel mit einem leichten Krümmungsradius von 3800R.

Der ideale Mittelweg aktueller Technik

Das Schöne an dieser Konfiguration ist, dass Windows keinerlei Skalierung vornehmen muss, damit man an dem gigantischen Display angenehm arbeiten kann. Die Pixel bleiben zu 100 Prozent scharf, sind ausreichend groß und eng genug beieinander. Damit kommt es nicht zu den sonst üblichen Skalierungs-Problemen einiger Programme, wenn sie zum Beispiel auf 4K-Displays (unter 40 Zoll) ausgegeben werden.

Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Hz, Übertakten lässt er sich nicht. Damit sind Nutzer auf V-Sync beschränkt, wenn es darum geht, die Bildwiederholrate von Spielen und dem Display aufeinander abzustimmen. Freesync oder Nvidias G-Sync bietet das Display nicht. Wer V-Sync deaktiviert bekommt also mitunter Tearing zu Gesicht. Tearing beschreibt das sichtbare Auseinanderreißen von Bildern, wenn Bildwiederholraten eines Spiels nicht mit dem Monitor in Einklang sind.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. afb Application Services AG, München

Das bedeutet nicht, dass der Ultrasharp 49 nicht zum Spielen geeignet wäre, im Gegenteil: Mit großer Freude und Begeisterung haben wir auf ihm Spiele im neuartigen 32:9-Bildformat (zwei Mal 16:9) ausprobiert. Der Bildeindruck ist äußerst immersiv und hat uns abgesehen vom fehlenden 3D-Effekt etwas an die Nutzung eines VR-Headsets erinnert. Vor allem Rennspiele wie Forza Horizon 4, Project Cars und V-Rally 4 bieten eine bisher ungekannte Übersicht. Details wie Rückspiegel sind auf dem großen Monitor viel deutlicher zu erkennen und damit nützlicher.

Auch in Rocket League profitieren Spieler von einer nahezu 180-Grad-Sicht des Stadions. In Assassin's Creed Odyssey erblicken wir gefühlt halb Griechenland am Horizont auf einen Blick. Selbst das Baldur's-Gate-ähnliche Rollenspiel Pathfinder Kingmaker unterstützt das 32:9-Format nativ und erleichtert die Erkundung. Wer schon einmal auf einem normalen Ultrawide-Monitor im 21:9-Aspekt gespielt hat, kann sich vielleicht vorstellen, was wir beschreiben. In 32:9 sind die angesprochenen Verbesserungen aber noch einmal deutlich extremer, nahezu pervers - aber richtig toll.

Man mag sich fragen, ob so ein gigantischer Monitor im Alltag nicht auch ergonomische Nachteile mit sich bringt. Im Test haben wir uns daher auch die Spezifikationen und Anschlussmöglichkeiten genau angesehen.

Windows und MacOS auf einem Bildschirm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

smonkey 23. Jan 2019

Danke für den Tipp mit dem Chat. Nach dem Amazon plötzlich nach Wochen der Vorbestellung...

mgutt 22. Jan 2019

Der Samsung sollte eigentlich schon letztes Jahr einen Nachfolger mit genau den...

ralf.wenzel 19. Nov 2018

Leider ist das Display nicht höher als mein jetziges und ich würde gern auch mehr Höhe...

megaseppl 10. Nov 2018

Kann es sein dass der Displayrand oben und an den Seiten im Dell-Video wie auch auf deren...

Eispalast 05. Nov 2018

Ich habe einen 23" FullHD Monitor von HP und einen richtig alten 4:3 (1024*768) von...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /