Gigant auf dem Schreibtisch

Für den Wechsel zwischen zwei PCs müssen nicht zwei Mäuse und zwei Tastaturen bereitliegen. (Anmerkung: Ein Setup, das uns schon des Öfteren in den Wahnsinn getrieben hat, weil man regelmäßig zur falschen Maus greift oder auf der falschen Tastatur tippt.) Der Ultrasharp 49 bietet einen integrierten KVM-Switch, mit dem Nutzer durch einen Doppelklick auf einen der frei konfigurierbaren Direkt-Tasten an der Unterseite des Monitors bequem eine Maus-Tastatur-Kombination für beide PCs nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

In der Praxis müssen die Eingabegeräte dafür mit dem USB-Hub am Monitor verbunden sein. Der wiederum wird mit beiden PCs über zwei separate USB-Kabel verbunden. Das Prozedere ist bei der ersten Einrichtung durch die schwere Erreichbarkeit der hinteren Anschlüsse etwas fummelig.

Schwerer als zwei QHD-Monitore

Der Dell Ultrasharp 49 ist kein Leichtgewicht. Wer nur das Panel, auf Wunsch an einem eigenen Vesa-Mount anbringen möchte, muss knapp 12 Kilogramm in der Luft halten. Mit dem massiven, mitgelieferten Standfuß steigt das Gewicht auf etwas über 17 Kilogramm. Damit ist der Monitor deutlich schwerer als zwei der üblichen 27-Zoll-QHD-Monitore.

Auf dem Schreibtisch nimmt Dells Gigant 1,20 Meter an Spannweite ein. Wer den mitgelieferten Standfuß nutzt, benötigt 40 Zentimeter in der Breite und 25 Zentimeter in der Tiefe auf dem Schreibtisch. Den ideale Abstand zum Monitor beträgt je nach Nutzer zwischen 40 und 60 Zentimetern.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über das äußerst übersichtliche Bildschirm-Menü lassen sich fast alle Parameter einstellen, die man sich als semi-professioneller Nutzer wünscht. Power-Knopf samt weißer LED und vier weitere Bedienungsknöpfe sind allesamt an der rechten unteren Geräteseite ideal untergebracht. Die LED stört nicht durch eine zu hohe Helligkeit und alle Knöpfe haben einen sauber definierten Druckpunkt.

Allgemein muss festgehalten werden, dass uns bei der Verarbeitung keinerlei Mängel aufgefallen sind. Der Monitor ist super verarbeitet. In der Höhe lässt er sich nur 9 Zentimeter verstellen, insgesamt 26° neigen und um 340° schwenken. Alles gelingt mit dem nötigen Widerstand und fühlt sich hochwertig an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows und MacOS auf einem BildschirmAb Werk kalibriert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


smonkey 23. Jan 2019

Danke für den Tipp mit dem Chat. Nach dem Amazon plötzlich nach Wochen der Vorbestellung...

mgutt 22. Jan 2019

Der Samsung sollte eigentlich schon letztes Jahr einen Nachfolger mit genau den...

ralf.wenzel 19. Nov 2018

Leider ist das Display nicht höher als mein jetziges und ich würde gern auch mehr Höhe...

megaseppl 10. Nov 2018

Kann es sein dass der Displayrand oben und an den Seiten im Dell-Video wie auch auf deren...

Eispalast 05. Nov 2018

Ich habe einen 23" FullHD Monitor von HP und einen richtig alten 4:3 (1024*768) von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /