• IT-Karriere:
  • Services:

Windows und MacOS auf einem Bildschirm

Dell empfiehlt eine Grafikkarte, die Dual-QHD (5.120 x 1.440) unterstützt. Tatsächlich tun das vermutlich nicht alle Grafikkarten, die bei professionellen Anwendern aktuell im Einsatz sind. Auch uns war es beispielsweise im Test nicht möglich, die volle Auflösung über ein Mini-Displayport- auf Displayport-Kabel von einem Mac Pro (2014) zu übertragen. Die maximale Auflösung bei 60 Hz beträgt mit den Fire-Pro-Chips von AMD nur 3.840 x 1.080 Pixel.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. ivv GmbH, Hannover

Glücklicherweise bietet der Ultrasharp 49 zahlreiche Video-Eingänge, vier an der Zahl. Neben zwei HDMI-2.0b-Anschlüssen und einem Displayport-1.4-Anschluss gibt es noch die Möglichkeit den Monitor über USB-C zu verbinden. Über die letztgenannten Kontakte werden aktuelle Notebooks direkt mit bis zu 90-Watt an Strom versorgt und berechnen gleichzeitig die volle Auflösung.

  • Auf den ersten Blick wirkt der Dell Ultrasharp 49 monströs. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Kabelmanagement ist gut, allerdings sind die Anschlüsse nicht ideal erreichbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Monitor nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Tastatur und Maus werden idealerweise direkt am Monitor angeschlossen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der 32:9-Aspekt ist sehr immersiv. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Forza Horizon 4 macht eine tolle Figur auf dem Ultrasharp 49. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Hier surfen wir vierfach auf Golem.de auf dem Ultrasharp 49. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • MacOS und Windows können auf dem Ultrasharp 49 Pixel an Pixel kuscheln. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Auf den ersten Blick wirkt der Dell Ultrasharp 49 monströs. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sofern ein Grafikchip, wie im Falle unseres Mac Pro, also nicht die native Auflösung direkt übertragen kann, ist es zumindest möglich, über die Bild-neben-Bild-Funktion den Ultrasharp wie zwei Einzel-Monitore mit QHD-Auflösung anzusteuern. Diese Variante könnten einige Nutzer sowieso präferieren, da die automatische Snap-Funktion von Fenstern in Windows so praktischer ist und der Bildschirm in acht statt vier Elemente unterteilt wird. Das gilt ebenfalls für MacOS mit Tools wie Magnet, die das Gleiche tun.

Damit das Fenstermanagement auch bei 5.120 x 1.440 Pixeln gut funktioniert, muss ein Tool von Dell installiert werden. Damit können Nutzer den Bildschirm sogar in bis zu 32 Bereiche einteilen und Fenster zuweisen. Das Tool merkt sich die letzte Programm-Position und öffnet sie immer an der gewünschten Stelle.

Pixel an Pixel ohne sichtbare Trennung

Ein kleines Highlight für IT-Nerds ist natürlich, zwei PCs gleichzeitig an dem Monitor anzuschließen und nebeneinander zu betreiben - beispielsweise einen Mac und einen Linux-PC. Die beiden Desktops Pixel an Pixel gekuschelt ohne sichtbare Trennung im Blick zu haben, hat bei uns für viele grinsende Gesichter gesorgt. Die Funktion bietet aber natürlich auch echten praktischen Nutzen.

So können zum Beispiel professionelle Streamer mit dedizierten Streaming-Rechnern Konsole oder Gaming-PC nativ auf eine Bildschirmhälfte legen und dort Spiele im Vollbildmodus sehen. Auf der anderen Hälfte ist dann noch genügend Platz für den Chat, OBS, einen Internetbrowser und weitere Tools.

Wenden wir uns der Handhabung in der Praxis zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriösGigant auf dem Schreibtisch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€

smonkey 23. Jan 2019

Danke für den Tipp mit dem Chat. Nach dem Amazon plötzlich nach Wochen der Vorbestellung...

mgutt 22. Jan 2019

Der Samsung sollte eigentlich schon letztes Jahr einen Nachfolger mit genau den...

ralf.wenzel 19. Nov 2018

Leider ist das Display nicht höher als mein jetziges und ich würde gern auch mehr Höhe...

megaseppl 10. Nov 2018

Kann es sein dass der Displayrand oben und an den Seiten im Dell-Video wie auch auf deren...

Eispalast 05. Nov 2018

Ich habe einen 23" FullHD Monitor von HP und einen richtig alten 4:3 (1024*768) von...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /